Krallenpflege

Hundekrallen schneiden: Worauf Sie achten sollten

Wenn die Krallen Ihres Hundes zu lang werden, ist es Zeit, die Zange in die Hand zu nehmen und die Hundekrallen zu schneiden. Doch die Prozedur will gelernt sein und sollte nur mit geeigneten Tipps und ein wenig Übung selbst durchgeführt werden. Für das Wohlbefinden und die Gesundheit des liebsten Vierbeiners ist die Prozedur so sinnvoll wie wichtig.

Hundekrallen schneiden: Worauf Sie achten sollten – Bild: Shutterstock / Africa Studio

Hundekrallen schneiden: Worauf Sie achten sollten – Bild: Shutterstock / Africa Studio

Sind die Krallen des Hundes erst einmal zu lang, behindern sie ihn nicht nur beim Laufen. Zu lange Hundekrallen verhindern, dass die Tiere auf glattem Untergrund genügend halt finden, und fügen ihnen sogar Schmerzen zu. Doch wann sind die Krallen überhaupt zu lang? Wenn Ihr Hund steht, sollten seine Zehen den Boden nicht berühren. Auf asphaltierten oder anderen harten Belägen nutzen sich die Krallen häufig selber ab.

Da die meisten Spaziergänge jedoch über weichere Untergründe wie Waldboden führen, entfällt dieser Effekt. Die Konsequenzen haben die Hunde zu tragen, wenn die ungenutzten fünften Zehen zurück ins Fleisch wachsen, was ausgesprochen unangenehm ist. Spätestens dann wird es Zeit, sich mit der Pediküre für unsere besten Freunde vertraut zu machen und die Hundekrallen zu schneiden.

Hundekrallen schneiden: Welche Utensilien brauchen Sie?

Wer seinem Vierbeiner die Hundekrallen schneiden will, benötigt an erster Stelle eine Krallenzange. Bei kleineren Tieren genügt meist auch ein Krallentrimmer. Um Verletzungen vorzubeugen, sollte Ihr Hund beim Krallenschneiden möglichst stillhalten. Sorgen Sie deshalb dafür, dass sich Ihr Haustier wohlfühlt. Lassen Sie ihn bereitwillig Pfötchen geben, und üben Sie vorher mit dem Hund: Er sollte seine Pfote in Ihrer Hand lassen und sie erst dann zurückziehen, wenn Sie ihn dazu auffordern. Eine Schere, die an der Vorderseite abgerundet ist, beugt ebenfalls Verletzungen vor.

Hundekrallen schneiden: Welche Werkzeuge soll ich nehmen? Ansehen

Verletzungsgefahr: Vorsicht beim Krallenkürzen

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, sich vor dem ersten Mal vom Tierarzt zeigen zu lassen, wie man die Hundekrallen schneiden sollte. Er kann Ihnen die wichtigsten Handgriffe erklären und Tipps geben, was Sie tun können, sollte es dabei zu Blutungen kommen. Denn Sie sollten daran denken, dass die Hundekralle aus Horn besteht und daher fast bis in die Spitze durchblutet ist. Aus diesem Grund sollten Sie schrittweise nur sehr kleine und vor allem gerade Abschnitte von etwa einem Millimeter abtrennen, um Verletzungen zu vermeiden.

Wenn Sie den Blutgefäßen näher kommen, merken Sie dies daran, dass sich die Textur der Schnittfläche ändert. Wer sich an die oben beschriebene Scheibchenmethode hält, wird seinen Hund nicht verletzen. Sorgen Sie zusätzlich für ausreichend Licht, um die Blutgefäße auch bei Hunden mit dunklen Krallen sichtbar zu machen. Bei Tieren mit hellem Horn sind diese Zonen häufig auch so sichtbar.

Pfotenpflege als krönender Abschluss

Bei der Pediküre sollten Sie zudem eine Fellschere und Balsam zur Hand haben. Denn wenn Sie die Hundekrallen schneiden, sollte die Pfotenpflege beim Hund gleich mit auf dem Programm stehen, wie beispielsweise ein Pfotenbad und das Trimmen der Haare zwischen den Ballen. Abschließend können Sie Ihren Liebsten mit einer Balsam-Massage für die Pfoten verwöhnen.

Lesen Sie hier weiter: Welche Werkzeuge sollten Sie verwenden?

Hundekrallen schneiden: Worauf Sie achten sollten:

  • 2017-02-16 12:59:33
    margit singer: meine hündin mußte beim letzten krallenschneider sediert werden weil sich die so aufführt aber die krallen müssen gekürzt werden (schwarze krallen) da ich aber nicht alle 2-3 monate meine hündin sedieren möchte hatte ich eine andere idee mühsam aber mit training und leckerlies funktioniert es ich feile sie ist zwar mühseelig aber mittlerweile funktioniert es auch ohne leckerlie die hinterpfoten streckt sie mittlerweile schon von alleine z mir die vorderpfoten mit überreden bald habe ich auch die krallen bei den vorderpfoten wie sie gehören dauert noch ein bißchen aber es funktioniert (feile für kunstnägel)jetzt kann ich ohne daß mein puls auf 1000 ist jetzt ganz normal die krallen feilen jeder nagel einzeln halten die pfote nehmen und halten möchte sie nicht na muß ja auch nicht sein aber so ist mein hund entspannt liegt neben mir und die krallenfeilen kein roblem mehr
  • 2016-04-29 15:47:39
    Mauke Albrecher: Einfach aufs bike schwingen und mal 5 km, auf asphalt oder ähnlichem, fahrrad fahren
  • 2013-06-19 23:08:06
    Marina Kortig: Also ich schneide meinem Hund regelmäßig die Krallen und das war von Anfang an kein Problem.
  • 2013-06-19 22:22:30
    Sabine Hartung: Ich muss mal ehrlich sagen, dass Krallen schneiden beim Hund keine einfache Sache ist. Bei meinem hat es der Tierarzt zum ersten mal gemacht. Aber als ich es dann später selbst machen sollte, war es eine kleine Katastrophe. Mein Hund zuckte immer weg und ich hatte Angst ihn zu verletzen. Aber heute klappt das ganz prima.
  • 2013-03-26 13:56:02
    Marie Kastner: Hundekrallen schneiden mache ich immer selber. Meiner stellt sich nicht an dabei und mein Tierarzt hat mir gezeigt, wie ich das richtig machen soll :)
  • 2013-03-20 20:43:56
    Susanne Keller: macht ihr das selber oder geht ihr zum Tierarzt?
  • 2013-03-20 16:48:32
    Nadine Lau: also meiner stellt sich beim Hundekrallen schneiden gar nicht an, da bin ich ganz froh :)
  • 2013-03-19 13:43:00
    Johanna Wechsler: also hundekrallen schneiden find ich total doof. ich mache es, aber das ist immer so ein stress..
  • 2013-03-19 12:06:51
    Simone Thalberg: Also meiner ist beim Hundekrallen schneiden immer total lieb :)
  • 2013-03-19 11:46:10
    Laura Gartner: Gut zu wissen. Ich habe immer Angst beim Hundekrallen schneiden, dass ich meinem kleinen weh tue!
27.01.2017 - 18:13 Uhr Husky artgerecht mit Hundesport beschäftigen Huskys sind ganz besondere Hunde, die viel Beschäftigung sowie körperliche und geistige Auslastung ... Jetzt ansehen
26.01.2017 - 12:41 Uhr Warum es eine Hunde- aber keine Katzensteuer gibt Während Hundebesitzer oft mehr als 100 Euro jährlich für die Hundesteuer bezahlen müssen, müssen ... Weiterlesen
22.01.2017 - 10:09 Uhr Wie viel Hygiene braucht Ihr Hund? Damit sich Hunde und ihre Besitzer wohlfühlen, kann es von Zeit zu Zeit notwendig sein, Ihren Vierbeiner zu ... Weiterlesen
08.01.2017 - 17:24 Uhr Was mögen Hunde? 7 Dinge, mit denen Sie ... Was mögen Hunde? Das ist eine Frage, die sich jeder Hundehalter und jede Hundehalterin stellen sollten, ... Weiterlesen
07.01.2017 - 10:58 Uhr Winterspaziergang ohne Frieren: Tipps Wenn Vierbeiner beim Hundespaziergang im Winter frieren, kann das für die Fellnasen sehr unangenehm sein. ... Weiterlesen
01.01.2017 - 13:16 Uhr Im Winter mit dem Hund nach draußen: Tipps Hunde haben ein dickes Fell — was nicht bedeutet, dass Schnee, Eis und Kälte ihnen nicht zu schaffen ... Weiterlesen