Tiere und Menschen

Studie zeigt: Hunde stehen auf Babysprache

"So ein braver Junge!", "Ja, fein!", "Möchtest du Fresschen haben?": Besitzer kommunizieren mit ihren Hunden gern wie mit einem Baby. Dafür werden sie in der Öffentlichkeit oft belächelt. Zu Unrecht – wie Wissenschaftler herausgefunden haben.

Eine Studie hat bewiesen: Hunde mögen Babysprache - Bild: Shutterstock / Irina Kozorog

Eine Studie hat bewiesen: Hunde mögen Babysprache - Bild: Shutterstock / Irina Kozorog

Wer mit einem Hund spricht, kann offenbar nicht anders: Die Stimmlage wird erhöht, die Worte werden besonders deutlich betont, absurde Begriffe wie "Pupsi" kommen einem über die Lippen – fertig ist die typische Babysprache, in der so manch ein Herrchen und Frauchen mit dem eigenen Hund kommuniziert.

Jedes Schwanzwedeln und jeder treue Hundeblick wird dann mit einem enthusiastischem "Ja, du Feiner!" belohnt. Doch wer mit seinem Hund wie mit einem Baby spricht, der tut seinem Vierbeiner etwas Gutes. Denn Fellnasen gefällt genau das. Das geht zumindest aus einer Studie von New Yorker Forschern hervor, die im Journal "Animal Cognition" veröffentlicht wurde.

Hunde mögen Babysprache

Zu der Erkenntnis kamen die Wissenschaftler, durch ein Experiment, an dem 37 Hunde teilnahmen. Jeder der Vierbeiner wurde an der Leine in einen Raum geführt, in dem sich zwei Menschen befanden. Anschließend spielten die Forscher den Tieren verschiedenen gesprochene Sätze und Wörter vor – einmal in einer normalen Tonalität, ein anderes Mal mit Babystimme.

Währenddessen haben die Wissenschaftler gemessen, wie lange die Hunde bei den jeweiligen Aufnahmen aufmerksam waren. Dann ließen die Forscher die Hunde von ihren Leinen, um zu sehen, bei welchem der beiden Menschen sie lieber verweilen.

Das Ergebnis: Welpen bevorzugen tatsächlich hohe Stimmen. Die kleinen Hundebabys waren grundsätzlich aufmerksamer, sobald man mit ihnen mit einer übertriebenen, hohen Stimme sprach. Ältere Tiere interessierten sich hingegen mehr für den Inhalt der gesprochenen Sätze und Wörter – beispielsweise für Begriffe wie "Gassi", "Futter" oder Ähnliches.

Mit dem Hund sprechen: 5 Tipps zur Kommunikation Ansehen

Hunde wie Babys ansprechen: Was steckt dahinter?

Wenn Herrchen oder Frauchen mit ihren Hunden wie mit Babys sprechen, dann wirkt das auf den ersten Blick lustig. Forscher gehen allerdings davon aus, dass das Phänomen wichtig für die Mensch-Tier-Beziehung ist. Es stärkt die Bindung zwischen beiden.

Hinter der Babysprache steckt übrigens weniger eine Reaktion auf einen niedlichen Hund als vielmehr ein grundsätzlicher Impuls, sich mit dem Tier, das die Sprache nicht versteht, verständigen zu wollen. Beim Anblick eines Welpen verstärkt sich dieser Reiz. Der Grund: das Kindchen-Schema, bei dem die Gesichtszüge und Proportionen eines Babys ein Schutz- und Pflegeverhalten auslösen.

Diese tierischen Themen könnten Sie auch interessieren:

Wie Ihr Hund Kommandos besser versteht: 5 Tipps

Hundesprache: Das Bellen und seine Bedeutung

Sprechender Hund wird veräppelt

25.01.2018 - 10:15 Uhr Hundefoto: So halten Sie Wuff bei Laune Wichtig ist vor allem eines für das perfekte Hundefoto: gute Laune. Nur wenn Sie und vor allem Ihr ... Weiterlesen
12.01.2018 - 11:00 Uhr Hunde baden: Diese Fehler sollten Sie vermeiden Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Bad für Ihren Hund lohnt. Aber ganz egal, ob er mal wieder Lust auf ... Weiterlesen
09.01.2018 - 11:15 Uhr Läufige Hündin: Verhalten und Pflege Eine läufige Hündin verhält sich aufgrund ihrer hormonellen Umstellung anders als ihre nicht läufigen ... Weiterlesen
31.12.2017 - 15:47 Uhr Junge Hunde auf Silvester vorbereiten Viele Hunde haben Angst vor Silvester. Kein Wunder, schließlich ist an dem Feiertag ja auch alles etwas ... Weiterlesen
31.12.2017 - 12:16 Uhr Stressfreies Silvester für Haustiere Raketen, Böller und allerhand Deko gehören an Silvester zwar zur Tradition, bedeuten für Haustiere aber ... Weiterlesen
30.12.2017 - 12:39 Uhr Wenn der Hund Angst vor Silvester hat: Tipps Des einen Freud, des anderen Leid:  Viele Hunde haben Angst vor Silvester und können dem Fest im Gegensatz ... Weiterlesen