Trauer

Trauer bei Hunden: Wenn der tierische Partner fehlt

Die Trauer bei Hunden kann ungemein groß werden, wenn der geliebte Hunde-Partner stirbt. Der Tod geht dem Haustier dabei genauso nah wie dem Herrchen und endet oft in einer großen Depression. Sie können Ihrem Hund aber helfen, die Trauer zu überwinden.

Trauer bei Hunden: Wenn der tierische Partner fehlt – Foto: Shutterstock / Hamik

Trauer bei Hunden: Wenn der tierische Partner fehlt – Foto: Shutterstock / Hamik

Dass Hunde über den Verlust eines geliebten Zwei- oder Vierbeiners ähnlich stark trauern können wie Menschen, daran besteht kein Zweifel. Jetzt ist es wichtig, Ihrem Vierbeiner über den Tod und die Trauer hinwegzuhelfen, damit er nicht in eine große Depression verfällt.

Trauer bei Hunden ist natürlich

Vierbeiner trauern in der Regel intensiv um ihre verstorbenen Partner oder den zweiten Hund. Sie suchen nach ihm, wollen nicht mehr fressen, nicht mehr spielen. Die Trauer bei Hunden wirkt dabei genauso emotional, wie wir es von uns selbst kennen. Gründe dafür liegen in der sozialen Struktur des Hundes.

Hunde trauern ähnlich wie Menschen

Die Bindung des Hundes zwischen seinem Herrchen oder dem Hundepartner ist ähnlich der Bindung zwischen Eltern und Kindern. Dazu kommen Hirnstrukturen, in denen Gefühle verarbeitet werden. Ein weiterer Faktor ist der Hormonhaushalt. Trauer führt bei Menschen zu einem Anstieg der Stresshormone im Blut, die Trauer bei Hunden läuft genauso ab.

Lassen Sie Ihren Hund Abschied vom tierischen Partner nehmen

Ihr Hund wird nach einem Verlust also trauern und Mitgefühl zeigen. Um darüber sanft hinwegzukommen, raten viele Hundepsychologen, dem Tier die Gelegenheit des Abschieds zu geben.

Falls es Ihnen möglich ist, holen Sie für eine eventuelle Einschläferung Ihres zweiten Hundes den Tierarzt zu sich nach Hause. So können Sie und Ihr Haustier gemeinsam von Ihrem besten Freund Abschied nehmen. Ihr Hund wird dabei auf natürliche Weise Kenntnis vom Tod des Partners bekommen und weniger trauern, da der Tod in Hunderudeln etwas ganz Natürliches ist.

Hund im Garten begraben: Ist das erlaubt? Ansehen

Routine und Gewohnheiten in der Trauerphase sind wichtig

Überfordern Sie Ihren Hund in der Anfangsphase der Trauer nicht und geben Sie ihm Zeit, allein über den Verlust hinwegzukommen. Allerdings ist es wichtig, dass Sie dabei die Routine im Umgang mit Ihrem Vierbeiner beibehalten, ihn also weiterhin zu den gewohnten Uhrzeiten füttern oder mit ihm spazierengehen, wie Sie es auch vor dem Tod des Partners getan haben. Das hilft Ihrem Hund, sein Stresslevel zu senken.

Verhätscheln Sie Ihr Tier auch nicht, indem Sie es zum Beispiel aus der Hand füttern, wenn es sein Futter verschmäht. Dieser Umgang könnte kontraproduktiv für Ihren Hund in seiner Trauerphase sein. Besser sind feste Gewohnheiten und Sicherheit, die Ihren Vierbeiner stärken.

Hilfe für den Hund: Die Trauer über den Tod des Partners überwinden

Wie lange trauern Hunde? Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültig Antwort, denn es hängt vom individuellen Charakter Ihres Tieres ab. Falls Ihr Vierbeiner länger über den Verlust seines Hunde-Freundes trauern sollte, helfen Sie ihm mit homöopathischen Mitteln zur Beruhigung.

Auch eine zusätzliche Beschäftigung, indem Sie etwa versuchen, Ihrem Hund neue Tricks beizubringen, kann für Ablenkung sorgen. Ihr bester Freund wird es Ihnen danken. Die Zeit wird langsam alle Wunden heilen.

Nach der Trauerphase – wie geht es weiter?

Nachdem Ihr Hund die erste Trauerphase überwunden hat, kommt vielleicht die Frage auf, ob es an der Zeit ist, ihm einen neuen tierischen Partner zur Seite zu stellen. Überstürzen Sie diese Entscheidung jedoch nicht. Zum einen müssen Sie selbst bereit für einen weiteren Hund sein, zum anderen sollte auch Ihr Vierbeiner offen dafür sein. Ein zweiter Hund im Haushalt könnte die Situation möglicherweise sogar verschlimmern, wenn sich Ihr alter Hund durch den fremden Neuankömmling gestresst fühlt oder sein Territorium bedroht sieht.

Tipp: Probieren Sie es zuerst mit dem Hund eines Freundes oder Bekannten aus. Lassen Sie Ihren Vierbeiner sich intensiv mit dem anderen Hund beschäftigen. Wenn Sie sehen, dass er gut mit ihm auskommt und mit ihm spielt, ist das ein Anzeichen dafür, dass Ihr Hund bereit für einen neuen Partner sein könnte.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Virtueller Tierfriedhof: Den Hund online betrauern

Wenn der Hund stirbt: Richtig trauern ist wichtig

So erklären Sie Ihrem Kind den Tod des Hundes

Trauer bei Hunden: Wenn der tierische Partner fehlt:

  • 2017-11-11 21:20:03
    Björn Dunkel: Heute musste schweren Herzens unsere geliebte 10 jährige Border Collie Hündin Bonnie-Lisa, wegen schwerer Krankheit, den Weg zum Hundehimmel gehen, Sie wird immer in unserem Herzen und Erinnerung bleiben, Wir werden Sie sehr vermissen. Wir Danken Ihr für die viele schöne Momente und Zeit, die wir mit Ihr verbringen durften, die Gedanken sind immer bei Dir liebe Bonnie !!!
  • 2016-07-04 17:12:55
    Petra Schierz: Hallo zusammen, ich bin neu hier. Wir mussten unseren Max (Bolonka) am 31.5.2016 einschläfern lassen. Er ist gerade einmal 6 Jahre alt geworden. Er war sehr krank, wir mussten entscheiden ob er weiter leben soll ( aber mit Qualen, Schmerz verbunden), oder ob er besser über die RBB gehen soll. Wir haben unseren Max gehen lassen. Jetzt geht es ihm gut, er braucht jetzt nicht mehr die Qualen erleiden. Er war so krank...Bauchspeicheldrüsenentzündung, Leukämie, Lebensmittelallergie, und vieles mehr. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen. Ich weiß nicht wie ich es ohne ihn schaffen soll. Hört der Schmerz je auf...ich fühle mich sehr leer....es ist alles so traurig......
  • 2014-10-06 09:08:51
    Swen Saban: meine bx hundinn ist am samstag gestoben die tochter und vater der tochter tauern wie mache ich das sie wieder zusammen kommen
  • 2013-07-26 11:16:33
    Sabine Hartung: Es ist ganz schlimm, wenn der geliebte Hundepartner stirbt. Ich habe das mal bei dem und meiner Oma erlebt. Sie waren jahrelang zu zweit und dann ist Bernhard gestorben. Es war furchtbar mit anzusehen. Viele sagen ja, dass ein Hund nicht um einen Hund trauern kann aber das ist falsch. Sie trauern.
05.10.2017 - 16:17 Uhr Hundegeschirr richtig anlegen: Tipps Wer seinem Hund zum ersten Mal ein Hundegeschirr anlegen möchte, steht vielleicht etwas ratlos vor seiner ... Jetzt ansehen
23.09.2017 - 10:28 Uhr Tipps für die Fellpflege von Kurzhaarhunden Glanz und Geschmeidigkeit im kurzen Fell Ihres Hundes kommen nicht von allein. Um das Kurzhaarfell Ihres ... Weiterlesen
20.09.2017 - 13:43 Uhr Tipps: Hundehaare von der Kleidung entfernen Fast jeder Hundehalter kennt das Problem von Hundehaaren in der Wohnung oder auf der Kleidung. Alle ... Weiterlesen
16.09.2017 - 17:05 Uhr Border Terrier: Charakter Der Border Terrier mag zwar eher klein gebaut sein – er gehört aber zu den robusten und starken ... Weiterlesen
14.09.2017 - 17:07 Uhr Säuglinge und Hunde: Tipps Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollten Sie Ihren Hund gut auf den neuen Erdenbürger vorbereiten. Für ... Weiterlesen
04.09.2017 - 16:32 Uhr Schlafplatz: Ruhiger Schlaf für ihren Hund Für den richtigen Schlafplatz Ihres Hundes gibt es keine generelle Empfehlung. Die Wahl richtet sich ... Weiterlesen