Gefahren

Von Hund gebissen: Muss ich nach Hundebiss zum Arzt?

Wer von einem Hund gebissen wurde, sollte die Wunde schnellstmöglich behandeln, denn: Ein Hundebiss ist unter Umständen gefährlich, da sich die Wunde entzünden kann. Dies wird bei Tierbissen allgemein oft unterschätzt.

Oft passiert es aus dem Spiel heraus, ob aus Übermut oder Unvorsichtigkeit – Shutterstoch / imantsu

Oft passiert es aus dem Spiel heraus, ob aus Übermut oder Unvorsichtigkeit – Shutterstoch / imantsu

Die meisten Menschen, die von einem Hund gebissen wurden, gehen nur dann zum Arzt, wenn es sich dabei um eine große, blutende Wunde handelt. Kleineren Wunden durch Tierbisse wird meist keine große Beachtung geschenkt – ein Fehler, wie Mediziner wissen.

Darum kann ein Hundebiss gefährlich werden

Bakterien im Speichel eines Vierbeiners können mitunter schwere Infektionen verursachen, die im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich werden können. Wurden Sie von einem Hund gebissen, können diese Bakterien in die Wunde gelangen und sich dort vermehren. Die Folgen können von harmlosen Entzündungen bis hin zum Wundstarrkrampf (Tetanus) reichen. Letzteres ist dann möglich, wenn der Impfstatus für Tetanus veraltet oder nicht vorhanden ist.

Generell ist ein Hundebiss hinsichtlich der Infektionsgefahr nicht so gefährlich wie ein Katzenbiss. Beißt eine Miez zu, infiziert sich die Wunde bei jedem zweiten Bissopfer. Bei Hunden ist die Wahrscheinlichkeit für Infektionen deutlich niedriger; dennoch sollte die Gefahr nicht unterschätzt werden.

Problemhundetherapie: Hilfe für aggressive Hunde Ansehen

Von Hund gebissen: So gehen Sie vor

Haben Sie sich eine tiefe, stark blutende Wunde zugezogen, müssen Sie umgehend zum Arzt. Bei kleineren Wunden gilt: Reinigen, desinfizieren, verbinden. Waschen Sie die Bisswunde gründlich mit Wasser und Seife aus und behandeln Sie sie mit einem Desinfektionsmittel. Danach legen Sie einen sterilen Verband an und beobachten die Wunde. Wird die Stelle rot, warm, tut weh, zeigt einen roten Strich, der sich von der Bissstelle wegzieht oder geht mit Symptomen wie Fieber einher, sollten Sie sich auf jeden Fall schnell in ärztliche Behandlung begeben. Der Arzt kann die infizierte Wunde dann fachmännisch versorgen und wird Ihnen wahrscheinlich ein Antibiotikum verabreichen.

Diese Artikel über Hunde könnten Sie auch interessieren:

Hund wurde gebissen: Was tun?

In Hundestreit eingreifen: Ja oder Nein?

Aggressiver Hund: Erziehungstipps und richtiger Umgang

16.03.2018 - 10:45 Uhr Wie lange gilt der Welpenschutz? Wenn es darum geht, wie lange der Welpenschutz unter Hunden gilt, ist zunächst wichtig, eine andere Sache zu ... Weiterlesen
25.01.2018 - 10:15 Uhr Hundefoto: So halten Sie Wuff bei Laune Wichtig ist vor allem eines für das perfekte Hundefoto: gute Laune. Nur wenn Sie und vor allem Ihr ... Weiterlesen
12.01.2018 - 11:00 Uhr Hunde baden: Diese Fehler sollten Sie vermeiden Es gibt viele Gründe, weshalb sich ein Bad für Ihren Hund lohnt. Aber ganz egal, ob er mal wieder Lust auf ... Weiterlesen
09.01.2018 - 11:15 Uhr Läufige Hündin: Verhalten und Pflege Eine läufige Hündin verhält sich aufgrund ihrer hormonellen Umstellung anders als ihre nicht läufigen ... Weiterlesen
31.12.2017 - 15:47 Uhr Junge Hunde auf Silvester vorbereiten Viele Hunde haben Angst vor Silvester. Kein Wunder, schließlich ist an dem Feiertag ja auch alles etwas ... Weiterlesen
31.12.2017 - 12:16 Uhr Stressfreies Silvester für Haustiere Raketen, Böller und allerhand Deko gehören an Silvester zwar zur Tradition, bedeuten für Haustiere aber ... Weiterlesen