Kosten

Warum es eine Hundesteuer, aber keine Katzensteuer gibt

Während Hundebesitzer oft mehr als 100 Euro jährlich für die Hundesteuer bezahlen müssen, müssen Katzenbesitzer in Deutschland normalerweise nichts bezahlen. Die Gründe dafür sind in der Vergangenheit verwurzelt.

Hunde und Katzen: Steuern bezahlen bisweilen nur die Hundebesitzer – Bild: Shutterstock / Schubbel

Hunde und Katzen: Steuern bezahlen bisweilen nur die Hundebesitzer – Bild: Shutterstock / Schubbel

Viele Hundebesitzer fragen sich, warum Sie eigentlich für ihr Tier Steuern bezahlen müssen, während Katzenbesitzer keine Abgaben zu leisten brauchen. So deutlich wie zur Einführungszeit der Hundesteuer sind die Unterschiede in der Haltung der beiden Tierarten schließlich schon lange nicht mehr.

Die Hundesteuer in Deutschland – wie alles begann

Die Hundesteuer wurde in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingeführt und konnte, je nach Ermessen der jeweiligen Gemeinde, von unterschiedlicher Höhe sein. Da Hunde zu dieser Zeit eher ein Luxusgut waren, richtete sich die Gebühr hauptsächlich an reiche Leute, die die Hunde tatsächlich als Haustiere hielten – Katzenbesitzer dagegen hielten die Vierbeiner meist aus ganz praktischen Gründen.

Als Hofkatzen widmeten sie sich der Mäuse-, Ratten- und Ungezieferjagd und hatten deshalb eine wichtige Funktion für die Dorfgemeinschaft, auf die die Gemeinde nicht verzichten konnte. Katzenbesitzer zur Kasse zu bitten, kam deshalb niemandem in den Sinn. Auch, wenn die Haltung der Tiere heute ganz anders aussieht, ist in nächster Zeit wahrscheinlich nicht mit einer Einführung der Katzensteuer zu rechnen, denn das wäre gar nicht so einfach.

Warum es auch heute keine Katzensteuer gibt

Zunächst einmal wäre eine recht komplizierte Gesetzesänderung nötig, um Gemeinden die rechtliche Möglichkeit zu geben, eine Katzensteuer zu verordnen. Da Katzen in vielen Fällen immer noch gehalten werden, um Bauernhöfe und Co. frei von Ratten und Mäusen zu halten, ist ihnen ein gewisser Mehrwert für die Gemeinde nicht abzusprechen. Des Weiteren werden viele Katzen dauerhaft in der Wohnung oder mit gesichertem Freigang im eigenen Garten gehalten, sodass eine allgemeine Katzensteuer den Haltern von reinen Stubentigern gegenüber ungerechtfertigt wäre. Nur Freigänger-Katzen zu besteuern, noch dazu wenn sie unkastriert sind, wäre zwar analog zur Hundesteuer fair, ließe sich aber schwer kontrollieren.

Darüber hinaus soll die Hundesteuer auch die Haltung potenziell gefährlicher Hunderassen kontrollieren, denn für diese zahlen die Hundebesitzer eine ganze Menge mehr. Steuerliche Ausnahmen gibt es hingegen für Rettungs-, Assistenz- und Hütehunde sowie Vierbeiner, die die Begleithundeprüfung erfolgreich bestanden haben. Hunde, die im Rahmen einer Hobbyzucht gehalten werden, sind meist von der Steuer ausgenommen. Katzenrassen, die als gefährlicher als andere gelten, gibt es so nicht – zumindest keine, die draußen frei herumlaufen. Auch das ist ein Argument, das für viele Menschen gegen eine Katzensteuer spricht.

Katzenkastration: Warum sie wichtig für den Tierschutz ist Ansehen

Gerüchte um Katzensteuer erweisen sich als falsch

In unregelmäßigen Abständen flammen immer mal wieder Gerüchte darüber auf, dass doch eine Katzensteuer eingeführt werden soll. Aktuell sorgte ein Kommentar in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) im Januar 2017 für Verwirrung. Der Autor befürwortete in seinem Text die Einführung einer Katzensteuer mit der Begründung, die Tiere würden die heimische Vogel- und Kleintierwelt dezimieren und damit einen enormen "ökologischen Fußabdruck" hinterlassen. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) behauptete ein paar Tage später, Politiker der Partei "Die Grünen" wären für die Einführung einer Katzensteuer.

Tatsächlich aber hatte der Bundessprecher der "Grünen Jugend", Moritz Heuberger, lediglich recht vage formuliert, dass eine "umfassende Analyse" des "Katzenproblems" sinnvoll sei und sich dabei weder für noch gegen eine Besteuerung der Samtpfoten ausgesprochen. Bevor man über eine solche Gesetzesänderung nachdenke, müssten vorher mehr Informationen eingeholt werden. Zudem sei die Katzenpopulation "wohl das geringste Problem für die Umwelt in Deutschland", stellte Heuberger auf seiner Facebookseite klar.

Streunende und unkastrierte Freigänger-Katzen sind ein Problem

In manchen Gegenden gibt es in der Tat große Populationen von Streunern, die sich unkontrolliert vermehren – unter anderem auch deshalb, weil nicht alle Freigänger-Katzen kastriert sind. Das ist eher ein Problem, auch für die heimische Vogel- und Kleintierwelt, als kastrierte Hauskatzen mit einem festen Wohnsitz. Das allerdings lässt sich schwer überwachen und beziffern, weshalb eine Katzensteuer in der Hinsicht wenig zielführend wäre.

Stattdessen wäre eine Kastrationspflicht für Katzen, mit denen nicht gezüchtet werden soll, zweckdienlich. Ebenso eine Pflicht, die eigenen Katzen mit einem Chip zu versehen, damit sie im Zweifel ihrem Besitzer rasch zugeordnet werden können. In unserem Ratgeber "Freigang für Katzen in der Brutzeit: So schützen Sie Jungvögel" finden Sie außerdem Tipps, wie Sie die Vogelwelt in Ihrer Wohngegend vor Ihrem kleinen Raubtier schützen können.

Ärger mit den Nachbarn wegen der Katzen? Das können Sie tun

Nun kann es trotzdem passieren, dass Sie Streit mit den Nachbarn bekommen, weil Ihre Katze deren Blumenbeet als Toilette zweckentfremdet oder ungefragt über ihr Grundstück stromert. Idealerweise sichern Sie Ihren Garten dann so ab, dass Ihre Katze nur noch auf Ihrem eigenen Grundstück bleibt. Ist das nicht möglich, können Sie durch eine Kastration immerhin den Radius des Katzenreviers etwas einschränken. Bringen Sie Ihrer Samtpfote außerdem bei, auf Zuruf zurück ins Haus zu kommen – dann ist der Freigang immerhin ein wenig begrenzt. Was das Gesetz dazu sagt, können Sie in unserem Ratgeber "Freigängerkatzen und Nachbarschaftsrecht: Was ist erlaubt?" nachlesen.

Diese Artikel auf einfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Hundehaftpflicht: Tipps für den Versicherungsabschluss

Vorteile der Hundehaftpflichtversicherung

Krankenversicherung für Hunde abschließen: Worauf Sie achten sollten

Warum es eine Hundesteuer, aber keine Katzensteuer gibt:

  • 2017-06-14 22:40:11
    : Hallo, man sollte den Katzensteuer einführen, und so : die Hälfte des Preises einer Kastration pro Jahr. Und mit der Möglichkeit, die Kastration abrechnen zu können (unbefristet). So könnten die Leute, die wilde Katze finden, sie kastrieren lassen.
  • 2017-03-24 17:49:45
    Uwe Hofmann: Die Gegebenheiten ändern sich. Ein Hund ist in der heutigen Zeit weit weniger ein Luxusgut, als anno dazumal 1.) ist ein Hund ebensowenig ein Gut, wie eine Katze, ein Pferd, ein Vogel oder sonstiges Tier. Es handelt sich hier um Lebewesen - nicht um Gegenstände 2.) Die Hauskatze darf ja nur selten ins Freie - wo soll sie also noch Mäuse fangen? Freiläuferkatzen sind sich ja auch immer mehr zu fein dazu, Mäuse zu fangen. Also diese "Funktion" ist wohl nicht mehr ein Argument 3.) Schaue ich mir die Kosten für Anschaffung, Haltung, Versicherung und Tierarzt an, so ist ein Pferd doch weit mehr ein "Luxusgut" als ein Hund. Auch habe ich seit Jahrzehnten kein Pferd mehr gesehen, daß auf dem Feld einen Pflug, eine Egge oder einen Wagen zieht. Also ist ein Pferd auch kein Nutztier mehr, sondern vielmehr ein Status-Symbol Auch Katzen sind oft in Anschaffung und Unterhalt nicht gerade billig. Mancher Vogel kostet auch ein Vermögen (insbesondere jahrzehntealte Papageien) Fazit: Hundesteuer ist ein altes Relikt aus uralten Zeiten und eine super Möglichkeit, den Bürgern willkürlich in die Tasche zu greifen. Viel sinniger wäre es, sich konstruktiv mit dem Thema zu beschäftigen, Haltebedingungen für die Tierarten zu definieren und diese auch konsequent umzusetzen. Zielführend wäre eine artgerechte Tierhaltung. In der Schweiz ist es bei hohen Strafen verboten, Pferde einzeln zu halten, Anzahl der Tiere sind begrenzt usw. Das macht Sinn und wird auch bei entsprechender Darlegung und Begründung von den Bürgern eingesehen und umgesetzt. In Deutschland geht es nicht um das Tier, sondern nur um das Geld
07.05.2019 - 16:08 Uhr Warum lecken Hunde Menschen ab? Wenn Hunde Menschen ablecken, ruft das unterschiedliche Reaktionen hervor. Was die eine Person total süß ... Weiterlesen
04.05.2019 - 13:38 Uhr Warum riechen Hunde Menschen am Po? Hunde lieben es, am Po von Menschen und Artgenossen zu riechen. Aber warum machen sie das eigentlich? Um das ... Weiterlesen
06.04.2019 - 17:58 Uhr Nasser Hund: Darum stinkt er so Hundeliebe bedeutet auch, bei Wind und Wetter mit der Fellnase nach draußen zu gehen. Dass der Hund stinkt, ... Weiterlesen
11.03.2019 - 13:43 Uhr Paarungsverhalten beim Hund: Deckakt Wenn eine Hündin läufig ist, beginnt ihre Phase der Fruchtbarkeit. Kommt es in der Hochphase der ... Weiterlesen
25.02.2019 - 15:04 Uhr Läufigkeit bei der Hündin: Verlauf, ... Sobald eine Hündin die Geschlechtsreife erreicht hat, wird sie läufig. Was das genau heißt, welche ... Weiterlesen
01.02.2019 - 10:26 Uhr So funktioniert das Hundegehirn Hunde sind faszinierende Tiere, die uns Tag für Tag aufs Neue in Erstaunen versetzen. Das Hundegehirn ist ... Weiterlesen