Trauer

Wenn der Hund stirbt: Richtig trauern ist wichtig

Der Tod des eigenen Hundes ist ein schmerzhaftes Erlebnis im Leben. Gerade deshalb ist es wichtig, richtig zu trauern, um den Verlust des langjährigen tierischen Partners zu verkraften. Sie müssen sich dafür keinesfalls schämen.

Wenn der Hund stirbt: Richtig trauern ist wichtig – Foto: Shutterstock / Tami Freed

Wenn der Hund stirbt: Richtig trauern ist wichtig – Foto: Shutterstock / Tami Freed

Richtig trauern: Geben Sie sich Zeit

Naturgemäß verfügen die besten Freunde des Menschen über eine begrenzte Lebenserwartung, sodass früher oder später der Zeitpunkt kommt, an dem Sie sich von Ihrem geliebten Haustier verabschieden müssen. In Anbetracht der engen Bindung ist dies stets ein schwerer Verlust, der mit einer immensen Trauer um den Vierbeiner einhergeht. Für Außenstehende erscheint die Trauer dabei übertrieben, für Sie selbst ist es dagegen nur ein natürlicher Prozess. Der verstorbene Weggefährte war viele Jahre Teil der Familie und hinterlässt eine Lücke. Sie sollten sich die Trauer zugestehen und richtig trauern. Schließlich muss auch dieser Verlust erst einmal verarbeitet werden. Er lässt sich am besten bewältigen, indem Sie Ihren Gefühlen freien Lauf lassen. Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich auch nicht von anderen Menschen unter Druck setzen.

Nach dem Tod kommt der Abschied

In Anbetracht der engen Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund erscheint es unangemessen, den geliebten Vierbeiner nach dem Tod beim Tierarzt zu lassen. Für ein Familienmitglied ist eine solche Form der Beisetzung einfach unpassend. Wenn Sie ein eigenes Grundstück besitzen und alle grundsätzlichen Regeln einhalten, bestatten Sie Ihren Vierbeiner doch einfach in seiner natürlichen Umgebung. So besitzen Sie direkt in Ihrer Nähe einen Platz, an dem Sie um Ihren besten Freund nach dem Tod richtig trauern können. Auch hier werden Sie Menschen antreffen, die die Beweggründe für eine Bestattung nicht nachvollziehen können. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken und erweisen Sie Ihrem besten Freund die letzte Ehre. Der treue Wegbegleiter war jahrelang an Ihrer Seite und verdient einen würdevollen Abschied. Außerdem hilft jede Art des Abschieds über die Trauer und die Leere hinweg, die Sie nach dem Tod Ihres Hundes verspüren.

17.02.2015 - 10:26 Uhr Chinesischer Schopfhund: Haltungstipps Wenn ein Chinesischer Schopfhund bei Ihnen einzieht, brauchen Sie vor allem eines, um ihm eine artgerechte ... Weiterlesen
09.02.2015 - 14:54 Uhr English Pointer: So halten Sie den Hund Der English Pointer ist in der Haltung als Jagdhund am glücklichsten. Sein Charakter, sein Bewegungsdrang, ... Weiterlesen
07.02.2015 - 16:49 Uhr Ursachen für aggressives Verhalten beim Hund Aggressives Verhalten bei Hunden kann sich gegen Menschen, gegen andere Hunde, oder sogar Dinge richten. Die ... Weiterlesen
06.02.2015 - 17:28 Uhr Agility-Hindernisse selber bauen Das Agility-Training ist sowohl für den Menschen als auch für den Hund ein großes Vergnügen. Die ... Weiterlesen
06.02.2015 - 15:15 Uhr Podenco: Wie hält man den aktiven Jagdhund? Wer einem Podenco ein schönes Zuhause schenken möchte, sollte ihm eine Haltung mit viel Auslauf bieten. Der ... Weiterlesen
02.02.2015 - 11:58 Uhr Ziehen an der Leine: Mögliche Gründe Hunde, die ständig an der Leine ziehen, sind anstrengend für ihre Besitzer – aber wie gewöhnen sie es ... Weiterlesen