Hunderassen im Portrait

Boxer: 6 spannende Fakten zur Hunderasse

Der Boxer gehört zu den vielseitigsten und liebenswürdigsten Hunderassen. Der muskulöse Allrounder ist zum einen anhänglicher Familienhund und zum anderen aktiver Begleiter sowie prädestiniert für verschiedene Aufgaben eines sportlichen Gebrauchshundes. Hier finden Sie sechs spannende Fakten zum verspielten Vierbeiner.

Boxer sind sehr lange "Kind" und bleiben es irgendwie auch ein Leben lang – Shutterstock / VITA PIX

Boxer sind sehr lange "Kind" und bleiben es irgendwie auch ein Leben lang – Shutterstock / VITA PIX

Der Boxer sieht mit seiner kräftigen Statur und seinem selbstbewussten Auftreten durchaus ein wenig furchteinflößend aus. Wer sich jedoch mit der tollen Hunderasse beschäftigt, erkennt schnell, dass sich hinter dem mittelgroßen Hund eine sehr liebe, kinderfreundliche und loyale Fellnase verbirgt. Der Boxer ist quasi der ideale Familienhund, vorausgesetzt, er wird ordentlich gefordert und ausgelastet.

1. Boxer hat eine bewegte Vergangenheit

Der Boxer geht auf die sogenannten Bullenbeißer des Mittelalters zurück. Vor allem in England war der brutale "Sport" des Bullenbeißens, bei denen Hunde zur Belustigung der Zuschauer einen Bullen niederrangen, eine beliebte Unterhaltungsform. Die dafür eingesetzten Hunde waren zu einem Teil die Vorfahren des heutigen Boxers. Übrigens: Die grausamen Tierkämpfe wurden in England zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum Glück verboten.

2. Vom Bullenbeißer zum Gebrauchshund zum Familienhund

Der Boxer wird seit Ende des 19. Jahrhunderts in einheitlichem Typ gezüchtet. Er machte schnell "Karriere" als fleißiger und leistungsstarker Gebrauchshund und wurde 1924 offiziell als Diensthund anerkannt. Heute gibt es Boxer vielmehr als wachsame, verspielte und temperamentvolle Familien- und Sporthunde.

3. Hunderasse mit sehr langer Kindheit

Boxer gehören zu den Hunderassen mit der längsten Kindheit. Sie gelten erst als erwachsen, wenn sie drei Jahre alt sind. Das ist eine sehr lange Welpenzeit in der Hundewelt.

4. Daher hat der Boxer seinen Namen

Woher hat der Boxer seinen Namen? Diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Einige sagen, es liegt an der charakteristischen Kopfform, die an einen Boxhandschuh erinnert, andere sagen, es ist die Art, wie er die Vorderpfoten einsetzt. Und tatsächlich: Die Vierbeiner sind im Vergleich zu den meisten anderen Hunderassen extrem pfotenorientiert und setzen speziell die Vorderpfoten bei jeder Gelegenheit ein, ganz im Sinne eines Boxers also.

Das ist bei der Haltung eines Boxers wichtig Ansehen

5. Boxer: Erst handeln, dann denken?

Es ist eine kleine, spaßige Verleumdung: Man sagt dem Boxer nach, dass er dank seines Temperaments und seiner Begeisterungsfähigkeit manchmal erst handelt und dann denkt. Dies hängt auch mit seiner Verspieltheit zusammen – er weiß halt, dass der Spaß oft im Vordergrund stehen sollte. Nur wenige der Vierbeiner sind später im Erwachsenenalter ernst – der Schelm in ihnen stirbt nie aus. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass die Hunde weniger aufmerksam oder weniger intelligent sind als andere.

6. Boxer kamen nach dem Zweiten Weltkrieg nach Amerika

Nicht nur in Europa, sondern auch auf der anderen Seite des Atlantiks sind Boxer mittlerweile sehr beliebt. Speziell seit den 1940er Jahren wuchs die Freude an den vielseitigen Vierbeinern stark an, als Soldaten die Tiere aus dem Krieg in Europa mit in die Heimat brachten. 2015 waren sie auf Platz 10 der beliebtesten Hunderassen Amerikas.

Diese Themen über Hunde könnten Sie auch interessieren:

Den Boxer richtig auslasten: Tipps

Das ist bei der Haltung eines Boxers wichtig

Deutscher Boxer: Typische Krankheiten

04.01.2017 - 17:51 Uhr Therapiehunde: Welche Vierbeiner eignen sich? Anders als Assistenzhunde werden Therapiehunde nicht für einen einzelnen Patienten speziell ausgebildet. ... Weiterlesen
26.12.2016 - 17:44 Uhr Appenzeller Sennenhund: Passt er zu mir? Der Appenzeller Sennenhund ist eine besondere Hunderasse, die unter anderem für ihre Lebendigkeit und ... Weiterlesen
05.12.2016 - 18:15 Uhr Hunde für alte Menschen: Tipps Hunde für alte Menschen sind eine Bereicherung für den Lebensabend; sie leisten Gesellschaft, sind treue ... Weiterlesen
03.12.2016 - 16:46 Uhr Malteser-Hunde: Fakten zur Hunderasse Malteser-Hunde gelten als umgängliche Hunderasse, die auch für Anfänger und ältere Leute geeignet ist. ... Jetzt ansehen
01.12.2016 - 18:27 Uhr Toypudel und Co.: Wofür steht das "Toy"? Der Begriff "Toy" kommt aus dem Englischen und bedeutet "Spielzeug". Toypudel, Russkiy Toy und Co. sind zwar ... Weiterlesen
30.11.2016 - 14:45 Uhr Englische Bulldogge aus dem Tierheim adoptieren Dass sich die Englische Bulldogge in den letzten Jahren zum Modehund gemausert hat, ist für sie nicht immer ... Weiterlesen