Hunderassen im Portrait

Große Hunderassen, die nicht haaren: Diese eignen sich

Sie haben eine Tierhaarallergie, wollen aber trotzdem nicht auf einen großen Vierbeiner verzichten? Es gibt deutlich mehr kleinere Hund als große Hunderassen, die nicht haaren. Dennoch: Die folgenden beliebten größeren Hunde gelten als sogenannte hypoallergene Rassen, die nicht so viel Fell in ihrer Umgebung verteilen.

Spanische Wasserhunde: Große Hunderassen, die nicht haaren – Bild: Shutterstock / Daz Brown Photography

Spanische Wasserhunde: Große Hunderassen, die nicht haaren – Bild: Shutterstock / Daz Brown Photography

Große Hunde verlieren oft große Mengen Haare. Egal, ob Sie gegen Hundehaare allergisch sind oder sich einfach so daran stören: Große Hunderassen, die nicht haaren, können hier Abhilfe schaffen. Aber welche Tiere verlieren denn weniger Haare als andere? Das Zauberwort lautet hier: Unterwolle – beziehungsweise das Fehlen derselben. Das bedeutet nämlich, dass die Tiere keinem Fellwechsel unterliegen und so nicht oder kaum haaren. Viele Allergiker haben mit diesen Vierbeinern gute Erfahrungen gemacht. Bedenken Sie aber: Eine Garantie gibt es nie.

Das sind große Hunderassen, die nicht haaren

Ein Hund, der speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit einer Hundehaarallergie gezüchtet wurde und daher als hypoallergen gilt, ist der Labradoodle. Der freundliche Wuschelkopf ist eine gemischte Züchtung aus Pudel und Labrador. Sein Fell hat er allerdings vom Pudel: Es ist kraus und hat keine Unterwolle, daher verliert der Labradoodle keine Haare. Sie sollten es regelmäßig bürsten und kürzen, damit es seidig und gesund bleibt. Diese aktiven Familienhunde gehören zu den großen Hunderassen, die nicht haaren. In der folgen Übersicht finden Sie weitere größere Hunderassen, die wenig bis gar nicht haaren:

• Großpudel

Riesenschnauzer

Komondor

Curly Coated Retriever

Lagotto Romagnolo

Airedale Terrier

• Xoloitzcuintle (Mexikanischer Nackthund)

Kleine Hunderassen, die nicht haaren: Tipps bei der Wahl Ansehen

Wasserhunde: Tipps für Allergiker

Auch Wasserhunde sind beliebte Hunde für Allergiker – es gibt sowohl Spanische als auch Portugiesische. Ein sehr berühmter Portugiesischer Wasserhund ist Bo, der süße Vierbeiner des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und seiner Familie. Wasserhunde haben eine lange Geschichte: Es gab sie bereits vor knapp 1.000 Jahren. Auch sie haben kein Unterfell – allerdings sollte ihr Fell im Gegensatz zum Labradoodle nicht gebürstet werden, sondern nur ein- bis zweimal pro Jahr gekürzt.

Diese Themen zur Hundehaltung könnten Sie auch interessieren:

Hunde für Allergiker: Gibt es das?

Tierhaarallergie-Symptome lindern: 5 Tipps

So finde Sie mittelgroße Hunderassen, die nicht haaren

18.09.2017 - 12:10 Uhr Hundehaftpflicht: Der Versicherungsabschluss "Der will doch nur spielen!" – auch wenn dies auf viele Hunde zutreffen mag, ist eine ... Weiterlesen
16.09.2017 - 15:00 Uhr Hund aus dem Tierheim: Darauf sollten Sie achten Ein Hund aus dem Tierheim ist genauso toll wie ein Hund vom Züchter. Tierheimen ist zudem daran gelegen, ... Weiterlesen
16.09.2017 - 09:59 Uhr Hundezüchter finden: Verschiedene Möglichkeiten Einen seriösen Hundezüchter finden Sie nicht nur über eine Zeitungsanzeige oder das Telefonbuch. Es gibt ... Jetzt ansehen
14.09.2017 - 11:59 Uhr Welche Hunderasse passt zu mir? Die passende Hunderasse zu finden, ist gar nicht so einfach. Rund 340 anerkannte Hunderassen machen die Wahl ... Weiterlesen
13.09.2017 - 14:39 Uhr Hundepatenschaft für Hunde aus dem Tierheim Viele Menschen können aus unterschiedlichen Gründen kein Haustier halten. Eine Hundepatenschaft könnte ... Weiterlesen
12.09.2017 - 17:28 Uhr Hundekauf: Welpe oder erwachsener Hund? Ob Welpe oder erwachsener Hund – vor der Anschaffung sollten Sie sich genau überlegen, welcher Vierbeiner ... Weiterlesen