Hunderassen im Portrait

Hütehunde: Welche Hunderassen gibt es?

Es gibt heute eine ganze Menge Hütehunde – Hunderassen, die dafür gezüchtet wurden, besonders gut mit dem Menschen zusammenzuarbeiten und Aufgaben wie das Hüten von Vieh zu übernehmen. Hier finden Sie eine Auswahl.

Hütehunde sind äußerst verantwortungsvoll und clever – Shutterstock / yuris

Hütehunde sind äußerst verantwortungsvoll und clever – Shutterstock / yuris

Moderne Hüte- oder Treibhunde stammen in der Regel von alten Hirten- oder Bauernhunden ab. Wehrhaftigkeit spielte damals eine große Rolle – die robusten Hunde mussten in der Lage sein, es mit Wölfen, Bären und anderen Raubtieren aufzunehmen. Heute geht es mehr um Agilität und Ausdauer.

Altbewährte Hütehunde: Schäferhunde und Collies

Der Deutsche Schäferhund ist der Allrounder unter den Hunderassen. Als Hütehunde haben sich die zuverlässigen und intelligenten Tiere jahrhundertelang bewährt. Weltweit werden Schäferhunde nicht nur als Hütehunde, sondern auch als Wach-, Begleit-, Dienst-, Rettungs- und Gebrauchshunde eingesetzt. Ein Schäferhund braucht eine geduldige Erziehung und muss sowohl körperlich als auch geistig stets gefordert werden.

Auch Collies haben eine erfolgreiche Vergangenheit und Gegenwart als wetterfeste Hütehunde vorzuweisen. Ob normaler Collie, Bearded Collie oder Border Collie – sie alle haben schon vor Jahrhunderten mit wachem Auge und zügigem Schritt im schottischen Hochland Schafe getrieben. Die Fellzottel eignen sich auch hervorragend als sportliche Familienhunde, da sie freundlich, verantwortungsbewusst und zumeist auch sehr verschmust sind.

Weitere zuverlässige Hunderassen: Komondor, Bobtail und Co.

Der Komondor sieht aus wie ein echter Rastafari. Die zotteligen, langen Fellschnüre täuschen ein wenig darüber hinweg, dass der Komondor ein hervorragender Hütehund ist. Das einzigartige Fell, das ihn von den zu bewachenden Schafen manchmal kaum unterscheidet, gibt besonderen Schutz vor jeglicher Witterung. Die aus Ungarn stammenden Hunde brauchen sehr viel Auslauf und Beschäftigung.

Border Collie: Wesen und Eigenschaften des Hundes Ansehen

Letzteres gilt auch für den Bobtail. Der ebenfalls mit viel Fell gesegnete Hütehund heißt eigentlich Old English Sheepdog, was ihn auch vom Namen her als Arbeitshund klassifiziert. Nicht nur auf der Weide, sondern auch innerhalb einer Familie macht der Bobtail eine außerordentlich gute Figur.

Weitere Hunderassen, die als Hütehunde infrage kommen, sind beispielsweise der Australian Shepherd, der Australien Cattle Dog, der Briard, der Shetland Sheepdog sowie der Kuvasz oder auch der Welsh Corgi Cardigan.

Dieses zum Thema Hundekauf könnten Sie auch interessieren:

Bobtail richtig erziehen: Das ist wichtig

Das Wesen des Australian Shepherd

Shetland Sheepdog: Wie ist sein Charakter?

26.12.2016 - 17:44 Uhr Appenzeller Sennenhund: Passt er zu mir? Der Appenzeller Sennenhund ist eine besondere Hunderasse, die unter anderem für ihre Lebendigkeit und ... Weiterlesen
05.12.2016 - 18:15 Uhr Hunde für alte Menschen: Tipps Hunde für alte Menschen sind eine Bereicherung für den Lebensabend; sie leisten Gesellschaft, sind treue ... Weiterlesen
03.12.2016 - 16:46 Uhr Malteser-Hunde: Fakten zur Hunderasse Malteser-Hunde gelten als umgängliche Hunderasse, die auch für Anfänger und ältere Leute geeignet ist. ... Jetzt ansehen
01.12.2016 - 18:27 Uhr Toypudel und Co.: Wofür steht das "Toy"? Der Begriff "Toy" kommt aus dem Englischen und bedeutet "Spielzeug". Toypudel, Russkiy Toy und Co. sind zwar ... Weiterlesen
30.11.2016 - 14:45 Uhr Englische Bulldogge aus dem Tierheim adoptieren Dass sich die Englische Bulldogge in den letzten Jahren zum Modehund gemausert hat, ist für sie nicht immer ... Weiterlesen
26.10.2016 - 12:53 Uhr Deutsche Dogge und Dänische Dogge: Unterschied Sind die Deutsche Dogge und die Dänische Dogge dieselbe Rasse? Um die Frage nach einem möglichen ... Jetzt ansehen