Anschaffung

Zweithund anschaffen: Ja oder Nein?

Wer sich einen Zweithund anschaffen möchte, will natürlich sichergehen, dass er seinem geliebten Haustier damit auch einen Gefallen tut. Um das herauszufinden, sollten verschiedene Vor- und Nachteile abgewägt werden.

Ein schöner Anblick: Wenn Erst- und Zweithund ein Herz und eine Seele sind – Bild: Shutterstock / dexter_cz

Ein schöner Anblick: Wenn Erst- und Zweithund ein Herz und eine Seele sind – Bild: Shutterstock / dexter_cz

Der wichtigste Punkt, der sowohl für, als auch gegen einen Zweithund sprechen kann, ist, dass der Hund ein Rudeltier ist. So kann die Hundehaltung im Doppelpack im Idealfall artgerechter sein, für das Herrchen aber auch erziehungstechnisch eine größere Herausforderung darstellen.

Einen Zweithund anschaffen: Das spricht dafür

Wer viel arbeitet und wenig Zeit für seinen Hund hat, hat eine Sorge weniger, wenn seine beiden Hunde zu Hause ein tolles Team bilden und sich miteinander beschäftigen. Verstehen und ergänzen sich die Hunde gut, ist es eine Freude, ihnen bei der Interaktion zuzusehen.

Charaktereigenschaften können sich bei den Tieren ergänzen und dafür sorgen, dass sie sich wohler fühlen als allein. Ein junger Hund kann von einem Älteren außerdem viel lernen. Das macht es umso wichtiger, das der Ersthund gut erzogen ist, denn schließlich guckt sich ein Jungspund nicht nur die guten Eigenschaften ab.

Und noch ein guter Grund für einen Zweithund: So viele Hunde suchen ein schönes und liebevolles Zuhause. Wer genug Platz, Geld und Geduld hat, kann wenigstens einem davon etwas Gutes tun.

Doppelt hält besser: Die niedlichsten Hundegeschwister Ansehen

Ein zweiter Hund: Was spricht dagegen?

Hunde bilden schon zu zweit ein Rudel. Dieses muss der Tierbesitzer im Griff haben, um unangenehme Zwischenfälle zu vermeiden. Zwei Hunde können sich beim Jagen zusammenschließen oder Ungehorsam im Doppelpack üben – unerfahrene Hundehalter sind mit einem Rudel oft überfordert. Insgesamt ist es wichtig, die beiden Tiere entweder zusammen zu trainieren (zum Beispiel in der Hundeschule) oder den ersten Hund bereits sehr gut erzogen zu haben und zu kennen, bevor der Zweithund einzieht.

Eifersucht, Rangordnungsprobleme und Streit um Spielzeug oder Hundefutter müssen zwar nicht vorkommen, können es aber und auch das sollte ein Hundebesitzer vorher unbedingt bedenken. Außerdem steigen natürlich die Kosten für Tierarzt, Futter und Hundesteuer mit einem Zweithund. Ist das alles kein Problem für den Hundebesitzer, steht dem Zweithund nichts mehr im Wege!

Diese Artikel zum Thema Hundekauf könnten Sie auch interessieren:

Zweiter Hund: So gewöhnen Sie die Tiere aneinander

Hundeschule für Babys: Die passende Welpenspielgruppe finden

Hundeerziehung: Bleiben Sie konsequent

 

18.09.2017 - 12:10 Uhr Hundehaftpflicht: Der Versicherungsabschluss "Der will doch nur spielen!" – auch wenn dies auf viele Hunde zutreffen mag, ist eine ... Weiterlesen
16.09.2017 - 15:00 Uhr Hund aus dem Tierheim: Darauf sollten Sie achten Ein Hund aus dem Tierheim ist genauso toll wie ein Hund vom Züchter. Tierheimen ist zudem daran gelegen, ... Weiterlesen
16.09.2017 - 09:59 Uhr Hundezüchter finden: Verschiedene Möglichkeiten Einen seriösen Hundezüchter finden Sie nicht nur über eine Zeitungsanzeige oder das Telefonbuch. Es gibt ... Jetzt ansehen
14.09.2017 - 11:59 Uhr Welche Hunderasse passt zu mir? Die passende Hunderasse zu finden, ist gar nicht so einfach. Rund 340 anerkannte Hunderassen machen die Wahl ... Weiterlesen
13.09.2017 - 14:39 Uhr Hundepatenschaft für Hunde aus dem Tierheim Viele Menschen können aus unterschiedlichen Gründen kein Haustier halten. Eine Hundepatenschaft könnte ... Weiterlesen
12.09.2017 - 17:28 Uhr Hundekauf: Welpe oder erwachsener Hund? Ob Welpe oder erwachsener Hund – vor der Anschaffung sollten Sie sich genau überlegen, welcher Vierbeiner ... Weiterlesen