Mittelschnauzer

Der Mittelschnauzer, der oft einfach nur Schnauzer genannt wird, ist ein mittelgroßer Hund, der durch den typischen Bart und die ausgeprägten Augenbrauen auffällt. Sein Fell muss regelmäßig getrimmt werden. Der Mittelschnauzer gehört zu den mittelgroßen Hunderassen. Äußerlich ähnelt er dem Riesen- und dem Zwergschnauzer genau, die Rassen werden nur aufgrund ihrer Größe unterschieden. Der Mittelschnauzer erreicht eine Widerristhöhe von bis zu 50 cm und kann bis zu 20 kg auf die Waage bringen. Schnauzer haben ein drahtiges und hartes Fell, worin der einzige Unterschied zu den Pinschern besteht. Das rauhaarige Fell gibt es in den Farben Schwarz und Pfeffer-Salz. Insgesamt wirkt der Körper des Mittelschnauzers leicht gedrungen, er ist kräftig und muskulös. Rassetypisch für alle Schnauzer ist der ausgeprägte Bart und die hervorstechenden Augenbrauen. Wie alle rauhaarigen Hunde sollte auch der Mittelschnauzer regelmäßig getrimmt werden.

Der Mittelschnauzer: Lebhafter Charakterkopf

Der Mittelschnauzer ist der ursprüngliche Typ der Rasse und wurde früher als Stallhund verwendet. Außerdem begleitete er Fuhrwagen auf Reisen, um diese vor Angriffen zu schützen. Noch heute hat er deshalb ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis und sollte gut ausgelastet sein. Der Mittelschnauzer ist ein lebhafter Hund, der auch geistig beschäftigt werden möchte. Er ist anhänglich und verspielt, kann sich aber auch gut durchsetzen und hat eine starke Persönlichkeit. Die Erziehung eines Schnauzers verlangt deshalb Konsequenz und Geduld. Dank seiner Kinderfreundlichkeit eignet sich der Mittelschnauzer auch hervorragend als Familienhund. Neben seiner temperamentvollen Art hat er aber auch eine ruhige Seite.
09.04.2016 - 17:41 Uhr Hunderassen für Allergiker Es ist ein wahres Dilemma für manche Allergiker: Sie wünschen sich so sehr einen Hund, doch sobald ein ... Weiterlesen