Norwegischer Lundehund

Der Norwegische Lundehund gehört zu den Hunden, die sich aufgrund der an sie gestellten Anforderungen für die gewünschten Tätigkeiten eine Reihe an charakteristischen Fähigkeiten bewahrt haben. Sie gehören zu den Spezialisten, die sich fast komplett auf die Jagd von Alkvögeln konzentriert haben. Der Norwegische Lundehund wurde früher fast ausschließlich bei der Jagd auf Alkvögel eingesetzt. Diese leben in Erdhöhlen und schwer zugänglichen Erdtunneln. Diese Aktivitäten haben sich in den körperlichen Fähigkeiten dieser Rasse niedergeschlagen. Der Norwegische Lundehund kann sein Haupt bis auf den Rücken zurückdehnen und seine Vorderläufe bis zu einem Winkel von 90 Grad abspreizen. Auf diese Art und Weise hat er die Fähigkeit, gegriffene Vögel in einer engen Erdröhre umzudrehen. Im felsigen und bergigen Terrain hat dieser Hund einen weitaus besseren Halt als seine Artgenossen, da er an jeder Pfote sechs Zehen hat. Die Tiere werden im ausgewachsenen Alter bis zu 7 kg schwer und 38 cm groß. Sein Haarkleid ist mit dichtem und rauem Deckhaar überzogen. In farblicher Hinsicht sind die Farben Rot bis Fahlbraun mit Weiß am häufigsten vertreten.

Der Norwegische Lundehund: Spezialisiert bis in die Anatomie

Bei der Arbeit zeigt sich der Norwegische Lundehund als sehr belastbar und ausdauernd. Über Stunden kann er auf die Pirsch gehen, stöbern und apportieren. Die lebhaften und arbeitslustigen Tiere eigenen sich auch als Wachhunde. Trotz seines energischen Wesens ist der Norwegische Lundehund im Zusammenleben mit Menschen sehr ruhig und geduldig.