Peruanischer Nackthund

Der Peruanische Nackthund findet heute in erster Linie als Gesellschaftshund seine Verwendung. Sein Ursprung konnte noch nicht einwandfrei geklärt werden. Es wird jedoch vermutet, dass diese Rasse vor 2000 Jahren in Südamerika entstanden ist. Die FCI unterteilt den Peruanischen Nackthund je nach Größe in drei Kategorien. Die kleineren Tiere erreichen eine Größe von 40 cm und werden etwa 8 kg schwer. In der mittleren Kategorie finden sich Hunde mit einer Widerristhöhe von bis zu 50 cm und einem Gewicht von 12 kg, während die größten Vertreter 25 kg auf die Waage bringen, bei einer Größe von bis zu 65 cm. Eine spontane Mutation im Verlauf der Evolution verschaffte den Tieren ihr haarloses Aussehen. Nur auf dem Kopf und auf dem Rücken sind teilweise einige Haarreste zu erkennen. Die Hunde aller drei Kategorien sind elegant und schlank in ihrem Erscheinungsbild. Sie sind sowohl schnell als auch kräftig. Fast alle Tiere haben als Besonderheit ein unvollständiges Gebiss.

Der Peruanische Nackthund: Familientauglicher Urtyp

Der Peruanische Nackthund wird dem Urtyp zugerechnet und hat sich damit bezüglich seines Wesens eine Reihe an ursprünglichen Verhaltensweisen bewahrt. Dennoch sind diese Hunde sehr anpassungsfähig und alles in allem einigermaßen leicht zu erziehen. Neben ihrer Selbstsicherheit, Intelligenz und Unabhängigkeit reagieren sie Fremden gegenüber oft zurückhaltend, jedoch niemals ängstlich oder aggressiv.
09.04.2016 - 17:41 Uhr Hunderassen für Allergiker Es ist ein wahres Dilemma für manche Allergiker: Sie wünschen sich so sehr einen Hund, doch sobald ein ... Weiterlesen