Tschechischer Terrier

Der Tschechische Terrier wurde ursprünglich für die Jagd auf Füchse und Dachse gezüchtet. Heute wird er im größeren Maße als Gesellschaftshund gezüchtet und verwendet. Die Gattung ist das Resultat der Kreuzung zwischen einem Sealyham Terrier Rüden und einer Scottish Terrier Hündin. Der Tschechische Terrier wird in seinem Ursprungsland als Český Teriér geführt. Der kurzläufig gebaute Hund erreicht eine Widerristhöhe von 29 cm und wiegt im ausgewachsenen Alter zwischen 6 und 10 kg. Er ist gut bemuskelt und in einem rechteckigen Format gebaut. Das Haarkleid ist lang, fein und dennoch fest. Das Haar ist leicht gewellt und von glänzend seidiger Natur. Exemplare dieser Gattung kommen in zwei farblichen Varianten vor. Auf der einen Seite graublau, wobei die Welpen jedoch schwarz zur Welt kommen, und auf der anderen Seite milchkaffeebraun. In letzterem Fall wird der Nachwuchs schokoladenbraun zur Welt gebracht.

Der Tschechische Terrier: Ein angenehmer Zeitgenosse

Der Tschechische Terrier zeichnet sich in puncto seiner Wesensattribute durch einen sehr ruhigen, niemals aggressiven Charakter aus. Er ist sehr leicht zu führen und dabei ausgesprochen ruhig und sanft. Fremden Personen ist er häufig etwas zurückhaltender gegenüber. In seiner ursprünglichen Funktion, nämlich als Jäger auf Dachse oder Füchse, tritt der Tschechische Terrier heute kaum noch in Erscheinung. Vielmehr hat er sich zu einem sehr beliebten Begleit- und Familienhund entwickelt.