Transport

Hund anschnallen: So reist Ihr Haustier sicher im Auto

Den Hund im Auto anschnallen? Oder doch lieber im Kofferraum mit einem Gitter oder Netz sichern? Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den Hund im Auto zu transportieren. Nicht alle sind gleich sicher oder gewährleisten den Schutz weiterer Insassen. Erfahren Sie hier, welche Transportmöglichkeiten es gibt und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen.

Hund anschnallen: So reist Ihr Haustier sicher im Auto – Foto: Shutterstock / Robert Hackett

Hund anschnallen: So reist Ihr Haustier sicher im Auto – Foto: Shutterstock / Robert Hackett

Den Hund im Auto transportieren: Rechtliche Hinweise

Der ADAC informiert darüber, dass der Fahrer eines Autos nach § 23 der Straßenverkehrsordnung dafür verantwortlich ist, dass die Ladung oder die Besetzung des Fahrzeugs - dazu zählen auch Haustiere - die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigt. Ladung und alle Insassen müssen demnach ausreichend gesichert sein. Im Fall vom Transport eines Hundes liegt das sowohl im Interesse des Tieres, das sich durch eine gute Sicherung nicht so leicht verletzt, sowie im Interesse der Insassen, die im Falle eines Unfalls nicht durch das Tier gefährdet werden. Bei Missachtung der Sicherungspflicht droht ein Bußgeld, bei einer Gefährdung sogar Punkte in Flensburg. Darüber hinaus kann der Versicherungsschutz erlöschen, wenn Ihnen nachgewiesen wird, dass Sie Ihrer Pflicht nicht nachgekommen sind.

Verreisen mit Hund: Mit der Planung fängt alles an Ansehen

Vor- und Nachteile unterschiedlicher Transportarten

Viele Hunde werden wie ihre Herrchen mit einem Sicherheitsgurt gesichert - dieser sollte jedoch speziell für den Vierbeiner konzipiert und so fest sein, dass der Hund im Falle eines Aufpralls nicht nach vorne geschleudert wird. Die Hundesicherheitsgurte sind in der Regel einfach zu handhaben, bergen aber auch eine Verletzungsgefahr für das Tier. Dieselbe Gefahr geht von Trennnetzen oder -gittern aus, hinter denen der Vierbeiner sich frei bewegen kann. Bei einem Aufprall kann es zu hohen Belastungen für den Körper des Tieres kommen, dafür sind die anderen Autoinsassen bei dieser Transportlösung relativ sicher.

Transportbox für Hunde ist die sicherste Variante

Die wohl sicherste Variante des Transports für Tier und Mensch stellt eine im Kofferraum fixierte Transportbox dar. Hier besteht keine Quetschgefahr durch Anschnallen und der Hund kann auch nicht wie bei einer bloßen Sicherung durch ein Trennnetz durch die Gegend geschleudert werden. Wichtig: Die Transportbox muss sicher im Kofferraum befestigt sein, damit die Box samt Hund im Inneren nicht bei einem Aufprall umherschleudert. Gute Transportboxen für Hunde finden Sie im Fachhandel. Lassen Sie sich vom Fachverkäufer gut dazu beraten, welche Box für Ihren Vierbeiner die richtige ist.

Diese Themen zur Reise & Unterbringung könnten Sie auch interessieren:

Warum schauen Hunde beim Autofahren aus dem Fenster?

Reisen mit Hund: 6 schöne Urlaubsregionen in Deutschland

Welche Reiseimpfungen braucht der Hund im Urlaub?

04.09.2017 - 13:14 Uhr Bahnfahren mit Hund: Ohne Stress reisen Auf einer Reise darf der geliebte Vierbeiner natürlich nicht fehlen. Bahnfahren mit Hund ist dabei eine gute ... Weiterlesen
28.06.2017 - 17:08 Uhr Bahnreise mit Hund: Wichtige Infos und Tipps Wenn Sie Ihren Hund im Zug mitnehmen möchten, können Sie dies unter Umständen kostenlos tun. Ab einer ... Weiterlesen
19.02.2017 - 13:09 Uhr Strandurlaub mit dem Hund Ihren Strandurlaub mit dem Hund sollten Sie im Vorfeld gut planen. An Stränden gibt es besondere ... Weiterlesen
19.01.2017 - 10:13 Uhr Fliegen mit Hund: Tipps für die Reise Das Fliegen mit dem eigenen Hund bedeutet für Vierbeiner und Herrchen großen Stress. Deshalb ist das ... Weiterlesen
19.12.2016 - 17:31 Uhr Wellness mit Hund: Entspannung für Mensch ... Ein bisschen Entspannung zwischendurch tut Ihnen und Ihrem Vierbeiner gleichermaßen gut. Doch wie ... Weiterlesen
08.12.2016 - 17:28 Uhr Hund richtig abgeben: Ein schwerer Schritt Wer seinen Hund abgeben muss, tut dies immer mit schwerem Herzen. Der Schritt ist für Mensch und Vierbeiner ... Weiterlesen