Västgötaspets

Der Ursprung des Västgötaspets ist nach wie vor nicht eindeutig geklärt. So herrscht Uneinigkeit darüber, ob die Wikinger einen derartigen Hund besaßen und ihn von England nach Schweden oder in entgegengesetzte Richtung brachten. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine eigene Rasse handelt. Der Västgötaspets wird bis zu 15 kg schwer und erreicht ein Stockmaß von etwa 40 cm. Bei optimaler Haltung können diese Hunde bis zu 14 Jahre alt werden. Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt durch ihre Kurzläufigkeit. Dennoch handelt es sich um sehr robuste Hunde. Sie verfügen über ein eng anliegendes und harsches Deckhaar von mittlerer Länge. Gewünschte Farben sind im Hinblick auf diese Gattung typischerweise Grau, Grau-Braun, Grau-Gelb, rötlich Gelb oder rötlich Braun. Weiße Abzeichen werden laut Rassestandard zwar toleriert, dürften jedoch nicht bis über die Hälfte der Beine reichen.

Der Västgötaspets: Vielseitiger Schwede

Das Einsatzgebiet des Västgötaspets war stets von vielfältiger Natur. So wurden diese Tiere als Schutz-, Hüte- sowie Begleithunde eingesetzt, fanden jedoch auch schon bei der Bekämpfung von Ratten und anderen Nagetieren ihre Verwendung. Ihre Wesenszüge werden zudem als energievoll, furchtlos und lebhaft beschrieben. Potenzielle Besitzer sollten sich jedoch in Erinnerung rufen, dass sich diese Hunde nicht allzu gut mit Kindern, dafür umso besser mit Artgenossen vertragen.