Wissenschaft

Vom Wolf zum Hund: Ernährung, Stärke und der Mensch

Wann ist ein Hund ein Hund und eben kein Wolf mehr? Wissenschaftler sind der Antwort auf die Frage, wann und wie der Wolf domestiziert wurde, ein Stückchen näher gekommen. Stärke spielte bei der Entwicklung vom wilden Wolf hin zum gezähmten Vierbeiner wohl eine wichtige Rolle.

Aus den Vorfahren dieses Wolfs entwickelte sich der treue Haushund – Bild: Shutterstock / Dennis Donohue

Aus den Vorfahren dieses Wolfs entwickelte sich der treue Haushund – Bild: Shutterstock / Dennis Donohue

Lange war der Wolf aus den deutschen Landen vertrieben, doch nach und nach mehren sich die Nachrichten, dass der "wilde Hund" auch in Deutschland wieder heimisch wird. Wolf und Hund sind also bald wieder "vereint". Es war der Mensch, der den Wolf aus Angst um Hühner, Vieh und sein eigenes Leben nahezu ausrottete. Dabei zeigt ein Blick zurück in die Vergangenheit, dass sich gerade die Wölfe, die in der Nähe des Menschen lebten, von wilden Tieren zu zahmen Hunden entwickelten.

Dieser Prozess dauerte allerdings mehrere Tausend Jahre der Evolution. Wie Experten inzwischen wissen, machte das menschliche Geschick bei der Domestizierung der Wildtiere nur einen gewissen Teil der Entwicklung aus. Nicht weniger wichtig war wohl die Stärke, welche die Nahrung enthielt, die sich die Wölfe in Menschennähe stibitzen konnten.

Genetische Veränderungen durch Stärke in Nahrungsmitteln

Forscher der schwedischen Universität in Uppsala fanden heraus, dass Wölfe, die in unmittelbarer Nähe zum Menschen lebten, häufiger zu vegetarischer Kost griffen. Vor allem Abfälle von Getreideprodukten könnten einen entscheidenden Anteil bei der Entwicklung vom Wolf zum Hund gehabt haben: Die heutigen domestizierten Haushunde können die darin enthaltene Stärke sehr viel besser verwerten als ihre wild lebenden Verwandten.

Solche Wölfe also, die damals Stärke besser vertrugen als andere, waren nicht mehr ausschließlich auf Fleisch als Nahrungsquelle angewiesen. Sie waren entsprechend fähiger, ein Leben in der Gegenwart des Menschen zu führen. Das machte sich dieser zunutze und schuf sich über die Jahrtausende durch Züchtung die gewünschten Verhaltensmerkmale. Das Zusammenspiel von Stärke in Nahrungsmitteln und dem Zuchtgeschick des Menschen verwandelte den Wolf somit in den treuen Haushund.

Geschichtsstunde: Wie der Wolf zum Hund wurde Ansehen

Das unterscheidet Hund und Wolf grundlegend

Heute sind Wolf und Hund zwei völlig unterschiedliche Gattungen. Selbst wenn man einen Wolf bereits als Welpen domestizieren würde, würde er gewisse Merkmale und Verhaltensweisen dennoch nicht ablegen. Er bleibt ein wildes Raubtier, das sich nur wenig zutraulich, aber scheu und unberechenbar zeigt. Auch wenn Wölfe dem Menschen ein gewisses Vertrauen entgegenbringen, hat das nichts mit der Bindung zwischen Herrchen und Hund zu tun.

Forscher fanden außerdem heraus, dass die Welpen der beiden Gattungen sich stark in ihrem Verhalten unterscheiden. Wolfsjungen gehen zwei Wochen früher als Hundewelpen auf ihre ersten Erkundungstouren durch ihr Revier – in einem Alter, in dem ihr Seh- und Hörsystem noch nicht völlig ausgereift ist. Sie verlassen sich völlig auf ihren Geruchssinn. Wenn wenige Tage später auch Augen und Ohren ausgereift sind, erschrecken sie sich leicht vor der menschlichen Stimme.

Hunde hingegen erkunden die Umwelt etwas später; dann nämlich, wenn alle drei Sinne ausgereift sind. Worte und Gesten des Menschen gehören zu ihren ersten Sinneseindrücken, sie sind ihnen von klein auf vertraut. Deshalb fürchten sie sich nicht. Eine Voraussetzung für die spätere Beziehung zwischen Fellnase und Besitzer.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hund erziehen ohne Hundeschule: Wie geht das?

Hundewelpen: Wurfgeschwister adoptieren, eine gute Idee?

Woche acht bis Woche zwölf: Sozialisierungsphase des Welpen

22.09.2017 - 09:02 Uhr Golden Retriever rettet Teddy Die süße Golden-Retriever-Dame in dem Video ist ganz vernarrt in ihren Teddy. Doch jedes Kuscheltier muss ... Jetzt ansehen
09.09.2017 - 16:01 Uhr Beißen Hunde auch, wenn sie bellen? "Hunde, die bellen, beißen nicht" – diese Redensart dürfte nicht nur jedem Tierfreund geläufig sein. Auf ... Weiterlesen
09.09.2017 - 08:10 Uhr Welpen dösen zuckersüß im Hundekorb Oh mein Gott! Im Video sehen Sie das womöglich niedlichste Körbchen aller Zeiten. Ein ganzer Haufen ... Jetzt ansehen
04.09.2017 - 10:41 Uhr So süß spielen Shar-Pei-Welpen Es gibt nur eine Sache auf dieser Welt, die niedlicher ist als ein Shar-Pei-Welpe: Vier Shar-Pei-Welpen! Im ... Jetzt ansehen
06.07.2017 - 09:47 Uhr Hund und Baby wachsen zusammen auf Die beiden Protagonisten des Videos heißen Eisleigh und Clyde und sind die besten Freunde. Schon seit ... Jetzt ansehen
16.06.2017 - 13:48 Uhr Sechs süße Corgi-Fakten Sie sind einfach niedlich, aufgeweckt und sogar die Queen schwärmt für sie – Corgis lassen die Herzen der ... Jetzt ansehen