Wissenschaft

Vom Wolf zum Hund: Ernährung, Stärke und der Mensch

Wann ist ein Hund ein Hund und eben kein Wolf mehr? Wissenschaftler sind der Antwort auf die Frage, wann und wie der Wolf domestiziert wurde, ein Stückchen näher gekommen. Stärke spielte bei der Entwicklung vom wilden Wolf hin zum gezähmten Vierbeiner wohl eine wichtige Rolle.

Aus den Vorfahren dieses Wolfs entwickelte sich der treue Haushund – Bild: Shutterstock / Dennis Donohue

Aus den Vorfahren dieses Wolfs entwickelte sich der treue Haushund – Bild: Shutterstock / Dennis Donohue

Lange war der Wolf aus den deutschen Landen vertrieben, doch nach und nach mehren sich die Nachrichten, dass der "wilde Hund" auch in Deutschland wieder heimisch wird. Wolf und Hund sind also bald wieder "vereint". Es war der Mensch, der den Wolf aus Angst um Hühner, Vieh und sein eigenes Leben nahezu ausrottete. Dabei zeigt ein Blick zurück in die Vergangenheit, dass sich gerade die Wölfe, die in der Nähe des Menschen lebten, von wilden Tieren zu zahmen Hunden entwickelten.

Dieser Prozess dauerte allerdings mehrere Tausend Jahre der Evolution. Wie Experten inzwischen wissen, machte das menschliche Geschick bei der Domestizierung der Wildtiere nur einen gewissen Teil der Entwicklung aus. Nicht weniger wichtig war wohl die Stärke, welche die Nahrung enthielt, die sich die Wölfe in Menschennähe stibitzen konnten.

Genetische Veränderungen durch Stärke in Nahrungsmitteln

Forscher der schwedischen Universität in Uppsala fanden heraus, dass Wölfe, die in unmittelbarer Nähe zum Menschen lebten, häufiger zu vegetarischer Kost griffen. Vor allem Abfälle von Getreideprodukten könnten einen entscheidenden Anteil bei der Entwicklung vom Wolf zum Hund gehabt haben: Die heutigen domestizierten Haushunde können die darin enthaltene Stärke sehr viel besser verwerten als ihre wild lebenden Verwandten.

Solche Wölfe also, die damals Stärke besser vertrugen als andere, waren nicht mehr ausschließlich auf Fleisch als Nahrungsquelle angewiesen. Sie waren entsprechend fähiger, ein Leben in der Gegenwart des Menschen zu führen. Das machte sich dieser zunutze und schuf sich über die Jahrtausende durch Züchtung die gewünschten Verhaltensmerkmale. Das Zusammenspiel von Stärke in Nahrungsmitteln und dem Zuchtgeschick des Menschen verwandelte den Wolf somit in den treuen Haushund.

Geschichtsstunde: Wie der Wolf zum Hund wurde Ansehen

Das unterscheidet Hund und Wolf grundlegend

Heute sind Wolf und Hund zwei völlig unterschiedliche Gattungen. Selbst wenn man einen Wolf bereits als Welpen domestizieren würde, würde er gewisse Merkmale und Verhaltensweisen dennoch nicht ablegen. Er bleibt ein wildes Raubtier, das sich nur wenig zutraulich, aber scheu und unberechenbar zeigt. Auch wenn Wölfe dem Menschen ein gewisses Vertrauen entgegenbringen, hat das nichts mit der Bindung zwischen Herrchen und Hund zu tun.

Forscher fanden außerdem heraus, dass die Welpen der beiden Gattungen sich stark in ihrem Verhalten unterscheiden. Wolfsjungen gehen zwei Wochen früher als Hundewelpen auf ihre ersten Erkundungstouren durch ihr Revier – in einem Alter, in dem ihr Seh- und Hörsystem noch nicht völlig ausgereift ist. Sie verlassen sich völlig auf ihren Geruchssinn. Wenn wenige Tage später auch Augen und Ohren ausgereift sind, erschrecken sie sich leicht vor der menschlichen Stimme.

Hunde hingegen erkunden die Umwelt etwas später; dann nämlich, wenn alle drei Sinne ausgereift sind. Worte und Gesten des Menschen gehören zu ihren ersten Sinneseindrücken, sie sind ihnen von klein auf vertraut. Deshalb fürchten sie sich nicht. Eine Voraussetzung für die spätere Beziehung zwischen Fellnase und Besitzer.

Diese Themen zur Hundeerziehung könnten Sie auch interessieren:

Hund erziehen ohne Hundeschule: Wie geht das?

Hundewelpen: Wurfgeschwister adoptieren, eine gute Idee?

Woche acht bis Woche zwölf: Sozialisierungsphase des Welpen

17.01.2018 - 11:40 Uhr Rodelnder Hund begeistert das Netz Auch Tiere haben Spaß an Schnee. Der rodelnde Hund Secret liefert dafür den besten Beweis. Ohne Hilfe saust ... Jetzt ansehen
08.01.2018 - 09:13 Uhr Basenji-Welpen genießen ihr Fresschen Die kleinen Basenji-Welpen in dem Video haben einen groooßen Appetit. Vor den Hundebabys stehen 14 Näpfe ... Jetzt ansehen
05.01.2018 - 09:09 Uhr Hund Badi tanzt im Schnee Der süße Hund in dem Video heißt Badi und er liebt Schnee über alles. Sein Herrchen hat ihn daher zum ... Jetzt ansehen
16.12.2017 - 10:03 Uhr Dieser Hund hat wirklich Spaß im Schnee! Wer braucht schon einen Schneeschieber, wenn er diesen Hund zu Hause hat? Der Racker im Video freut sich wie ... Jetzt ansehen
07.12.2017 - 13:36 Uhr Schneevergnügen mit Baby-Huskys Neuschnee ist toll, vor allem, wenn man noch nie zuvor welchen gesehen hat! Dass auch geborene Schlittenhunde ... Jetzt ansehen
05.12.2017 - 09:04 Uhr Süßer Hund hopst durch den Schnee Der knuffelsüße Hund in dem Video kann sein Glück kaum fassen: Sooo viel Schnee liegt da einfach so in der ... Jetzt ansehen