Krankheitssymptome

Durchfall bei Katzen: So können Sie ihn stoppen

Leichter, akuter Durchfall bei Katzen ist in der Regel nicht lebensgefährlich. In diesem Fall können Sie versuchen, die Symptome selbst zu stoppen. Tritt jedoch nach zwei bis drei Tagen keine Besserung ein, gehen Sie am besten zum Tierarzt.

Durchfall bei Katzen können Sie mit Schonkost und genügend Flüssigkeitszufuhr stoppen – Bild: Shutterstock / Vinogradov Illya

Durchfall bei Katzen können Sie mit Schonkost und genügend Flüssigkeitszufuhr stoppen – Bild: Shutterstock / Vinogradov Illya

Durchfall bei Katzen ist entweder ein Symptom für eine Unverträglichkeit von Nahrungsmitteln oder für eine Krankheit. Dabei kommen vom Parasitenbefall über Infektionen bis hin zu chronischen Organerkrankungen alle möglichen Ursachen infrage. Ist der Durchfall nicht so stark und wirkt Ihre Katze ansonsten insgesamt fit, können Sie zunächst Hausmittel ausprobieren, um die Verdauungsbeschwerden zu lindern. Anderenfalls sollten Sie nicht zögern, zum Tierarzt zu fahren.

Wann Sie Durchfall bei Katzen mit Hausmitteln stoppen können

Sie können den Durchfall Ihrer Katze am besten stoppen, wenn Sie die Ursachen erkennen und diese behandeln. Für Laien ist es allerdings nicht einfach, etwa Krankheiten oder einen Parasitenbefall genau zu diagnostizieren – das ist Aufgabe des Tierarztes. Allerdings können Sie anhand der Umstände und des Allgemeinzustandes Ihres Haustiers feststellen, ob es etwas Ernstes sein könnte, oder ob es relativ harmlos ist und Hausmittel zunächst ausreichen.

Die folgenden Symptome deuten darauf hin, dass der Durchfall bei Katzen nur vorübergehend und wahrscheinlich ungefährlich ist:

● Ihre Katze wirkt, vom Durchfall abgesehen, so wie immer

● Der Durchfall ist nicht zu stark

● Nach spätestens einem bis zwei Tagen beruhigt sich die Verdauung wieder

● Es handelt sich um eine ausgewachsene Katze

Als Hausmittel kommen im Wesentlichen Schonkost, Ruhe und erhöhte Flüssigkeitszufuhr zum Einsatz. Naturheilmittel wie Amerikanische Ulmenrinde, Kohletabletten oder Heilerde werden gelegentlich empfohlen, aber da Katzen sehr empfindlich sind, ist von Experimenten ohne vorherigen Befund durch einen Tierarzt unbedingt abzuraten! Die Dosierung muss exakt auf Ihre Katze abgestimmt werden, ansonsten können auch Naturheilmittel dem Tier mehr schaden als nützen. Medikamente für Menschen aus der Apotheke sind – selbst wenn sie frei verkäuflich sind – für Katzen potenziell gefährlich und daher vorsichtshalber ganz zu vermeiden.

Insbesondere dann, wenn diese Anzeichen auftreten, empfiehlt sich ein Tierarztbesuch:

● Verhaltensänderungen, etwa Antriebslosigkeit, Aggressivität, vermehrter Rückzug oder ungewohnte Anhänglichkeit

● Auffälliges Verhalten beim Absetzen des Kots, etwa lautes Miauen, hektisches Herausspringen oder Unsauberkeit außerhalb der Katzentoilette

● Starker und häufiger Durchfall

● Schleimiger oder blutiger Kot

● Zusätzliche Übelkeit und Erbrechen

Fieber

● Durchfall bei Katzenbabys

● Nach zwei Tagen zeigt sich keine Besserung

Durchfall bei Katzen mit Schonkost stoppen

Mit sanfter Schonkost statt des gewöhnlichen Futters können Sie versuchen, den Durchfall zu stoppen. Wichtig für die Katzengesundheit bei der Zubereitung von Schonkost ist, dass die Nahrung gewürzfrei ist, keine Milch enthält und bei Raumtemperatur serviert wird. Bewährt hat sich unter anderem in Wasser gekochtes Hühnchenfleisch ohne Salz und ohne Gewürze, in kleinen Stücken oder – noch besser – püriert. Sie können ein bisschen gekochten Karottenbrei unter das Geflügelfleisch mischen oder etwas Hüttenkäse. Füttern Sie mehrere, also fünf bis sechs, kleine Portionen über den Tag verteilt und beobachten Sie Ihr Haustier, ob sich sein Zustand verbessert.

Wenn die Katze Durchfall hat: Wann zum Tierarzt? Ansehen

Flüssigkeitshaushalt ausgleichen

Durch den Durchfall verliert der Körper der Katze viel Flüssigkeit und es werden ihm lebenswichtige Salze und Mineralien entzogen, die sogenannten Elektrolyte. Ständige, ausreichende Wasserzufuhr ist daher von höchster Wichtigkeit. Sie können Ihrer Katze auch ungesalzene Fleisch- oder Geflügelbrühe anbieten. Schwerer Durchfall bei Katzen entzieht dem Tierkörper so viel Flüssigkeit, dass eine Zufuhr von Elektrolyten notwendig ist. Daher ist in diesem Fall ein Tierarztbesuch wichtig – der Arzt kann Infusionen verabreichen oder elektrolythaltiges Pulver empfehlen, das Sie ins Trinkwasser oder das Fressen der Katze einrühren können.

Ursache: Ausschlussdiät bei Futterallergien

Eine Futtermittelallergie bei Katzen, die Durchfall auslöst, lässt sich mit einer Ausschlussdiät behandeln. Halten Sie aber vorher Rücksprache mit dem Tierarzt. Zu Beginn hilft Schonkost, die gereizte Verdauung wieder zu beruhigen. Dann können Sie sich daran machen, verschiedene Futtersorten auszuprobieren und zu prüfen, welche davon Ihre Katze verträgt und welche nicht. Auf diese Weise lassen sich nach und nach die Nahrungsbestandteile herausfiltern, die Ihrem Haustier nicht bekommen, und die es künftig zu meiden gilt. Sicherheitshalber begleitet der Tierarzt die Futterumstellung und empfiehlt möglicherweise ein geeignetes Spezialfutter, damit Ihr Stubentiger trotz Futterallergie alle benötigten Nährstoffe erhält. Unter Umständen müssen auf Anraten des Tierarztes Nahrungsergänzungsmittel hinzukommen. Eine Spezialdiät ist meist auch dann vonnöten, wenn Organerkrankungen den Katzendurchfall ausgelöst haben. Chronische Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, der Leber oder der Schilddrüse machen unter Umständen eine lebenslange Futterumstellung mit zusätzlicher medikamentöser Behandlung notwendig.

Stecken andere Ursachen hinter dem Durchfall, ist eine dauerhafte Futterumstellung nicht zwingend angebracht. Würmer und andere Parasiten sowie Infektionen lassen sich mit Medikamenten heilen. Befürchten Sie eine Vergiftung oder einen Darmverschluss, handelt es sich um einen dringenden Notfall! Fahren Sie umgehend zum Tierarzt oder in eine Tierklinik, damit die Ärzte dort Ihrer Katze helfen können.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Katzen mit Durchfall: Mögliche Ursachen

Blähungen bei Katzen: Ursachen, Diagnose und Behandlung

Wurmkur für Katzen: Parasiten keine Chance geben

Durchfall bei Katzen: So können Sie ihn stoppen:

  • 2013-10-31 17:10:10
    Stoll Ilona: Unseren Chico haben wir schon mit Durchfall aus dem Tierheim bekommen. Untersuchungen beim Tierarzt brachten kein Ergebnis. Wir haben das Futter auf Sensitiv für Magen und Darm umgestellt - seither geht es aber Durchfall hat er trotzdem ab und zu. Hat jemand eine Idee was unserem Schatz noch fehlen könnte ? Viele Grüsse Cindy54
14.10.2017 - 15:39 Uhr Reizdarm bei Katzen: Was ist das? Regelmäßiger Durchfall ist das Hauptsymptom bei Katzen mit Reizdarm. Die Ursachen dafür sind meist Stress ... Weiterlesen
03.10.2017 - 15:02 Uhr Toilettenverhalten von Katzen: Tipps Vom Kot Ihrer Katze können Sie viel über die Gesundheit Ihres Stubentigers lernen. Beim Saubermachen des ... Weiterlesen
01.10.2017 - 10:39 Uhr Augenverletzungen bei Katzen: Erste Hilfe Augenverletzungen können für Katzen fatale Folgen haben, wenn sie nicht rechtzeitig vom Tierarzt behandelt ... Weiterlesen
18.09.2017 - 15:05 Uhr Fibrosarkom: Ursachen und Behandlung Das Fibrosarkom ist ein bösartiger Hauttumor. Dabei entarten die Zellen des Bindegewebes (Fibrozyten) und ... Weiterlesen
13.09.2017 - 12:07 Uhr Katzenbabys: Warum der Impfschutz so wichtig ist Das Immunsystem junger Kätzchen ist noch nicht vollständig aufgebaut. Deshalb ist der Impfschutz bei ... Weiterlesen
12.09.2017 - 12:12 Uhr Mastitis bei Katzen behandeln Eine Mastitis bei Katzen ist eine Entzündung des Gesäuges, also der Zitzen. Sie befällt manche ... Weiterlesen