Krankheitssymptome

FIP bei Katzen: Krankheitssymptome

FIP bei Katzen bezeichnet die Feline Infektiöse Peritonitis. Hierbei handelt es sich um eine ansteckende Bauchfellentzündung, die durch eine Virusinfektion ausgelöst wird und in der Regel tödlich verläuft.

FIP bei Katzen äußert sich durch Symptome wie Fieber, Appetitmangel und Atemnot – Bild: Shutterstock / Khakimullin Aleksandr

FIP bei Katzen äußert sich durch Symptome wie Fieber, Appetitmangel und Atemnot – Bild: Shutterstock / Khakimullin Aleksandr

Die Feline Infektiöse Peritonitis, auch als FIP bei Katzen bekannt, ist eine durch Corona Viren übertragene Infektionskrankheit, die ausschließlich Katzen befällt. FIP bei Katzen tritt weltweit auf und wird durch Kontakt mit anderen Katzen oder Gegenständen wie Fressnäpfe oder Katzentoiletten übertragen. Häufig sind daher Freigänger betroffen. Die schwere Krankheit greift Bauch- und Brustfell an und endet so gut wie immer tödlich. Die äußeren Symptome beginnen meist mit Fieber, starkem Abmagern und Atemnot.

FIP bei Katzen: Verschiedene Formen der Erkrankung

Die Infektion kann in einer "feuchten" und einer "trockenen" Form auftreten. In der feuchten Form äußert sich FIP bei Katzen durch Flüssigkeitsansammlungen in Bauch- und Brusthöhle. Die betroffenen Körperpartien nehmen durch die Einlagerungen an Umfang zu. Spezifizieren kann der Tierarzt diese Symptome durch eine Punktion – die Entnahme von Flüssigkeit aus dem Körperinneren. Feuchte FIP bei Katzen wird bei Befund einer gelblichen, viskosen, fädenziehenden Flüssigkeit in den Körperhöhlen diagnostiziert.

Die trockene Form von FIP bei Katzen produziert knotige Veränderungen in den Organen des Bauchraums. Die Flüssigkeitsanlagerungen und äußere Symptome wie die Umfangsvermehrung fehlen, weshalb diese Ausprägung von FIP schwerer zu diagnostizieren ist.

Symptome von FIP bei Katzen

Zu Beginn zeigen mit FIP infizierte Katzen oft wenig spezifische Symptome, denn die Krankheit beginnt mit Appetitmangel, Bewegungsunlust und Fieber. Das Fieber kehrt immer wieder und zeigt sich resistent gegen medikamentöse Behandlung. Bei der feuchten FIP tritt schließlich die Umfangsvermehrung an Bauch und Brust der Katze auf, während das Tier gleichzeitig stark abmagert. Bei der trockenen Form können durch die Geschwulstbildung an Auge, Leber oder Milz je nach betroffenem Organ Symptome wie Gelbsucht, Blutarmut, Augenzittern, Lähmungen und Orientierungslosigkeit auftreten.

Fieber bei Katzen: Symptome erkennen Ansehen

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Kranke Katze: Symptome von Katzenseuche erkennen

Diabetes bei Katzen: Ursachen und Symptome

Niereninsuffizienz: Häufige Katzenerkrankung

12.08.2014 - 10:41 Uhr Welche Impfungen sind für Katzen sinnvoll? Beim Thema Impfungen für Katzen scheiden sich die Geister: Manche halten sie für notwendig, andere für ... Weiterlesen
11.08.2014 - 16:44 Uhr Katzen impfen: Darauf sollten Sie achten Krankheiten wie Tollwut oder Katzenseuche lassen sich am besten mit Impfungen vorbeugen. Wer Katzen impfen ... Weiterlesen
26.07.2014 - 15:58 Uhr Homöopathische Mittel für Katzen: Tipps Viele Tierhalten schwören für ihre Vierbeiner auf Naturheilverfahren. Homöopathische Mittel können auch ... Weiterlesen
25.07.2014 - 15:03 Uhr Türkisch Angora: Typische Krankheiten Die Türkisch Angora ist eine sehr elegante, kräftige und unkomplizierte Katzenart. Wie jede Katze kann sie ... Weiterlesen
24.07.2014 - 09:05 Uhr Homöopathie für Katzen: Wie funktioniert das? Samtpfoten sind sehr feinfühlige Wesen, daher ist Homöopathie für Katzen eine immer beliebter werdende ... Weiterlesen
23.07.2014 - 17:02 Uhr Wie arbeitet ein Katzenpsychologe? Wenn Sie Verhaltensauffälligkeiten bei Ihrer Samtpfote feststellen, könnte ein Katzenpsychologe helfen. ... Weiterlesen