Tierarzt

Katzen mit Asthma: Diagnose und Behandlung

Katzen mit Asthma leiden unter Schweratmigkeit, Husten und Atemnot. Eine Behandlung vom Tierarzt ist dringend notwendig, um ihre Lebensqualität zu verbessern. Zunächst gilt es aber, eine eindeutige Diagnose zu stellen.   

Bei Katzen mit Asthma werden vom Tierarzt gründlich untersucht — Bild: Shutterstock / Firma V

Bei Katzen mit Asthma werden vom Tierarzt gründlich untersucht — Bild: Shutterstock / Firma V

Katzen mit Asthma zeigen Symptome, die auch auf viele andere Krankheiten hindeuten könne. Für eine eindeutige Diagnose, die andere gefährliche Krankheiten wie Lungenentzündung oder Bronchitis ausschließt, muss der Tierarzt deshalb verschiedene Untersuchungen durchführen.

Katzen mit Asthma: So wird die Diagnose gestellt

Bei einem Verdacht auf Asthma hört der Veterinär zunächst die Lunge des Tieres ab, denn bei vielen erkrankten Tieren sind Lungengeräusche wie ein Knistern zu hören. Ein Lungenfunktionstest soll Gewissheit über das Atem- und Lungenvolumen des Vierbeiners geben und Röntgenaufnahmen sollen zeigen, ob verdächtige Veränderungen an der Lunge zu sehen sind.

Auch Untersuchungen der Lungenflüssigkeit auf Bakterien, Blut- und Allergietests, Ultraschalluntersuchungen und Kontrolle auf Parasiten können auf Ihren Stubentiger zukommen.

Behandlung von asthmakranken Katzen

Die Behandlung von Katzen mit Asthma sollte bei dem Tier so wenig Aufregung wie möglich verursachen. Es reagiert besonders empfindlich auf Stress und gerade bei einem akuten Asthmaanfall können sich seine Symptome verschlimmern.

Normalerweise werden dem vierbeinigen Patienten vom Tierarzt sogenannte Bronchodilatatoren verabreicht, die die Bronchien erweitern und die Katze wieder freier durchatmen lassen. Diese gibt es in Tablettenform und zum Inhalieren. Auch Medikamente wie Kortison, die Entzündungen hemmen und allergische Reaktionen mildern, werden häufig verabreicht.

Wird das Asthma durch eine Allergie ausgelöst, deren Ursachen gefunden werden konnten, wird die Medikamentengabe auf diese Stoffe ausgerichtet, zum Beispiel bei einer Pollenallergie im Frühjahr. Wenn das Tier einen akuten Asthmaanfall und Atemnot hat, wird ihr der Tierarzt Sauerstoff zuführen.

Erste Hilfe für Katzen: Tipps für den Notfall Ansehen

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Asthma bei Katzen: Ursachen und Symptome

Passivrauchen: Für Katzen besonders schädlich

Erste Hilfe bei Katzen: Wiederbelebungsmaßnahmen

25.12.2017 - 13:23 Uhr Für Katzen giftige Lebensmittel zu Weihnachten Brennende Kerzen, Weihnachtsbäume, die zum Hinaufklettern verlocken, oder giftige Deko durch Schneespray ... Weiterlesen
20.12.2017 - 15:43 Uhr Gefährliche Weihnachtsdeko für Katzen So schön und festlich sie auch aussieht: Weihnachtsdeko und festliche Accessoires können für Katzen ... Weiterlesen
30.11.2017 - 14:11 Uhr Zahnerkrankung FORL bei Katzen FORL steht für "Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen" und ist eine weit verbreitete, tückische ... Weiterlesen
07.11.2017 - 16:27 Uhr Katze hat Schluckauf: Ist das schlimm? Wenn eine Katze Schluckauf hat, klingt das sehr niedlich. Meistens ist der Spuk genauso schnell vorbei, wie ... Jetzt ansehen
16.10.2017 - 15:32 Uhr Chronische Darmentzündung (IBD) bei Katzen IBD bei Katzen steht für "Inflammatory Bowel Disease" und lässt sich mit "chronische Darmentzündung" ... Weiterlesen
14.10.2017 - 15:39 Uhr Reizdarm bei Katzen: Was ist das? Regelmäßiger Durchfall ist das Hauptsymptom bei Katzen mit Reizdarm. Die Ursachen dafür sind meist Stress ... Weiterlesen