Tierarzt

Katzen mit Asthma: Diagnose und Behandlung

Katzen mit Asthma leiden unter Schweratmigkeit, Husten und Atemnot. Eine Behandlung vom Tierarzt ist dringend notwendig, um ihre Lebensqualität zu verbessern. Zunächst gilt es aber, eine eindeutige Diagnose zu stellen.   

Bei Katzen mit Asthma werden vom Tierarzt gründlich untersucht — Bild: Shutterstock / Firma V

Bei Katzen mit Asthma werden vom Tierarzt gründlich untersucht — Bild: Shutterstock / Firma V

Katzen mit Asthma zeigen Symptome, die auch auf viele andere Krankheiten hindeuten könne. Für eine eindeutige Diagnose, die andere gefährliche Krankheiten wie Lungenentzündung oder Bronchitis ausschließt, muss der Tierarzt deshalb verschiedene Untersuchungen durchführen.

Katzen mit Asthma: So wird die Diagnose gestellt

Bei einem Verdacht auf Asthma hört der Veterinär zunächst die Lunge des Tieres ab, denn bei vielen erkrankten Tieren sind Lungengeräusche wie ein Knistern zu hören. Ein Lungenfunktionstest soll Gewissheit über das Atem- und Lungenvolumen des Vierbeiners geben und Röntgenaufnahmen sollen zeigen, ob verdächtige Veränderungen an der Lunge zu sehen sind.

Auch Untersuchungen der Lungenflüssigkeit auf Bakterien, Blut- und Allergietests, Ultraschalluntersuchungen und Kontrolle auf Parasiten können auf Ihren Stubentiger zukommen.

Behandlung von asthmakranken Katzen

Die Behandlung von Katzen mit Asthma sollte bei dem Tier so wenig Aufregung wie möglich verursachen. Es reagiert besonders empfindlich auf Stress und gerade bei einem akuten Asthmaanfall können sich seine Symptome verschlimmern.

Normalerweise werden dem vierbeinigen Patienten vom Tierarzt sogenannte Bronchodilatatoren verabreicht, die die Bronchien erweitern und die Katze wieder freier durchatmen lassen. Diese gibt es in Tablettenform und zum Inhalieren. Auch Medikamente wie Kortison, die Entzündungen hemmen und allergische Reaktionen mildern, werden häufig verabreicht.

Wird das Asthma durch eine Allergie ausgelöst, deren Ursachen gefunden werden konnten, wird die Medikamentengabe auf diese Stoffe ausgerichtet, zum Beispiel bei einer Pollenallergie im Frühjahr. Wenn das Tier einen akuten Asthmaanfall und Atemnot hat, wird ihr der Tierarzt Sauerstoff zuführen.

Erste Hilfe für Katzen: Tipps für den Notfall Ansehen

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Asthma bei Katzen: Ursachen und Symptome

Passivrauchen: Für Katzen besonders schädlich

Erste Hilfe bei Katzen: Wiederbelebungsmaßnahmen

03.10.2017 - 15:02 Uhr Toilettenverhalten von Katzen: Tipps Vom Kot Ihrer Katze können Sie viel über die Gesundheit Ihres Stubentigers lernen. Beim Saubermachen des ... Weiterlesen
01.10.2017 - 10:39 Uhr Augenverletzungen bei Katzen: Erste Hilfe Augenverletzungen können für Katzen fatale Folgen haben, wenn sie nicht rechtzeitig vom Tierarzt behandelt ... Weiterlesen
18.09.2017 - 15:05 Uhr Fibrosarkom: Ursachen und Behandlung Das Fibrosarkom ist ein bösartiger Hauttumor. Dabei entarten die Zellen des Bindegewebes (Fibrozyten) und ... Weiterlesen
13.09.2017 - 12:07 Uhr Katzenbabys: Warum der Impfschutz so wichtig ist Das Immunsystem junger Kätzchen ist noch nicht vollständig aufgebaut. Deshalb ist der Impfschutz bei ... Weiterlesen
12.09.2017 - 12:12 Uhr Mastitis bei Katzen behandeln Eine Mastitis bei Katzen ist eine Entzündung des Gesäuges, also der Zitzen. Sie befällt manche ... Weiterlesen
09.09.2017 - 18:15 Uhr Katze hält den Kopf schief: Was hat sie? Hält Ihre Katze den Kopf schief, leidet sie unter einer sogenannten Kopfschiefhaltung. In der Regel wird ... Weiterlesen