Tierkrankheiten

Niereninsuffizienz: Häufige Katzenerkrankung

Katzen sind insbesondere im Alter anfällig für Niereninsuffizienz. Ab dem zehnten Lebensjahr verdoppelt sich das Risiko für diese schwerwiegende, chronische Erkrankung. Doch wenn das Organleiden früh genug erkannt wird, können Sie einiges tun, um Ihrer Samtpfote ein beschwerdefreies Leben zu ermöglichen.

Wenn Sie fürchten, Ihre Katze könnte an einer Niereninsuffizienz leiden, gehen Sie schnell zum Tierarzt – Shutterstock / VGstockstudio

Wenn Sie fürchten, Ihre Katze könnte an einer Niereninsuffizienz leiden, gehen Sie schnell zum Tierarzt – Shutterstock / VGstockstudio

Mit zunehmendem Alter steigt bei Katzen die Gefahr, an einer chronischen Niereninsuffizienz zu erkranken. Eine falsche Ernährung mit zu viel Trockenfutter und zu wenig Flüssigkeit sowie Übergewicht können das Risiko weiter steigern. Je eher Sie erkennen, dass Ihre Katze Nierenprobleme hat, desto besser. Zusammen mit dem Tierarzt können Sie dann alles daran setzen, die Lebensqualität und Lebenserwartung Ihrer nierenkranken Katze zu erhöhen.

Welche Aufgaben erfüllen die Nieren im Katzenkörper?

Gesunde Nieren filtern das Blut und sondern Giftstoffe aus. Diese werden dann zusammen mit dem Urin, der in den Nieren gebildet wird, ausgeschieden. Außerdem regulieren die lebenswichtigen Organe den Wasserhaushalt und spielen eine große Rolle im Stoffwechsel der Katze und sind mitverantwortlich für einen gesunden Blutdruck. Für die Knochen- und Blutbildung sind zudem Hormone nötig, die in den Nieren produziert werden.

Die Nierenfunktion kann – etwa durch eine Verletzung – akut nachlassen, das ist bei Katzen aber eher selten. Meistens geht der Verfall der Nierenfunktionen schleichend vonstatten. Zu Beginn einer solchen chronischen Niereninsuffizienz (oft "CNI" abgekürzt) können die gesunden Nierenzellen noch als Reserve herhalten und die Aufgaben zufriedenstellend erfüllen. Erst, wenn das nicht mehr möglich ist, zeigen sich erste Anzeichen dafür, dass die Nieren nicht mehr richtig funktionieren.

Niereninsuffizienz bei Katzen: Kann man vorbeugen? Ansehen

Niereninsuffizienz bei Katzen: Symptome zeigen sich erst spät

Die Symptome einer Nierenerkrankung treten bei Katzen meist erst dann auf, wenn bereits mehr als 75 Prozent des Organs schwer geschädigt sind. Daher ist es wichtig zu wissen, worauf Sie achten sollten. Zu den ersten Anzeichen zählen:

Fieber

Erbrechen

● Häufiger Harndrang

Im weiteren Verlauf können noch folgende Symptome dazukommen:

Stumpfes, struppiges Fell

Appetitlosigkeit

Gewichtsverlust

Vermehrter Durst

● Niedergeschlagenheit

● Lustlosigkeit

● Apathie

● Nervosität und Unruhe

Katzen mit schwerer Niereninsuffizienz haben einen strengen Mundgeruch, teilweise dringt der Uringeruch sogar durch das Fell. Da eine Niereninsuffizienz für Katzen mit großen Schmerzen einhergeht, bewegen sie sich weniger, mögen kaum noch springen und gehen im schlimmsten Fall auch nicht mehr auf ihr Katzenklo.

Diagnose einer Chronischen Niereninsuffizienz bei Katzen: Was macht der Tierarzt?

Die Symptome einer Niereninsuffizienz bei Katzen sind leider nicht eindeutig. Sie können auch auf andere Krankheiten hinweisen, etwa Diabetes bei Katzen. Scheuen Sie sich daher nicht, im Verdachtsfall umgehend einen Tierarzttermin zu vereinbaren. Der Tierarzt kann mithilfe einer Urinanalyse und eines Bluttests rasch feststellen, ob es sich tatsächlich um Nierenprobleme handelt. Unter Umständen ergänzt er seine Diagnose noch durch eine Blutdruckmessung.

Ernährung bei Nierenproblemen: So helfen Sie Ihrer Katze Ansehen

Chronische Niereninsuffizienz bei Katzen behandeln: Was tun?

Damit eine eventuelle Niereninsuffizienz bei Ihrer Katze rechtzeitig erkannt wird, sollten Sie ab dem siebten Lebensjahr jährlich das Blut Ihrer Katze untersuchen lassen. Zerstörte Nierenzellen können zwar nicht wiederhergestellt werden, doch Sie können helfen, den gesunden Teil der Nieren zu erhalten und zu unterstützen.

Füttern Sie eine spezielle Nierendiät, die Sie vom Tierarzt verschrieben bekommen. Das Futter sollte hochwertige Proteine enthalten und einen geringen Salzanteil haben. Außerdem gibt es spezielle Medikamente und Infusionen, die beim Ausgleich des Wasserhaushalts helfen. In jedem Fall sollten Sie Ihre Katze regelmäßig beim Tierarzt vorstellen, damit er Sie bei der Therapie unterstützen kann.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Kranke Katze: Symptome für Niereninsuffizienz

Behandlung von Niereninsuffizienz bei Katzen

Niereninsuffizienz bei Katzen: Ursachen

03.10.2017 - 15:02 Uhr Toilettenverhalten von Katzen: Tipps Vom Kot Ihrer Katze können Sie viel über die Gesundheit Ihres Stubentigers lernen. Beim Saubermachen des ... Weiterlesen
01.10.2017 - 10:39 Uhr Augenverletzungen bei Katzen: Erste Hilfe Augenverletzungen können für Katzen fatale Folgen haben, wenn sie nicht rechtzeitig vom Tierarzt behandelt ... Weiterlesen
18.09.2017 - 15:05 Uhr Fibrosarkom: Ursachen und Behandlung Das Fibrosarkom ist ein bösartiger Hauttumor. Dabei entarten die Zellen des Bindegewebes (Fibrozyten) und ... Weiterlesen
13.09.2017 - 12:07 Uhr Katzenbabys: Warum der Impfschutz so wichtig ist Das Immunsystem junger Kätzchen ist noch nicht vollständig aufgebaut. Deshalb ist der Impfschutz bei ... Weiterlesen
12.09.2017 - 12:12 Uhr Mastitis bei Katzen behandeln Eine Mastitis bei Katzen ist eine Entzündung des Gesäuges, also der Zitzen. Sie befällt manche ... Weiterlesen
09.09.2017 - 18:15 Uhr Katze hält den Kopf schief: Was hat sie? Hält Ihre Katze den Kopf schief, leidet sie unter einer sogenannten Kopfschiefhaltung. In der Regel wird ... Weiterlesen