Verhalten

Stubenunreinheit bei Katzen: Stress als Ursache

Ihre Katze geht nicht mehr aus Katzenklo und der Tierarzt konnte keine gesundheitliche Ursache dafür feststellen? Dann sollten Sie Ihren Haushalt auf eventuelle Stressfaktoren prüfen, die Ihren Stubentiger mehr zu schaffen machen könnten, als Sie denken.

Stress kann bei Katzen zu plötzlicher Stubenunreinheit führen – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Stress kann bei Katzen zu plötzlicher Stubenunreinheit führen – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Ein neues Familienmitglied, ein Umzug oder ein Problem in der Vergangenheit: Die Ursachen für Stress sind bei Katzen sehr vielfältig und können sich durch verschiedene Warnsignale äußern. Das Deutlichste davon ist, wenn die Katze plötzlich nicht mehr aufs Katzenklo geht. Einige mögliche Ursachen dafür haben wir im Folgenden zusammengestellt:

Typische Stressfaktoren für Katzen

Wenn die Katze direkt nach großen Veränderungen in der Familie oder in der Wohnsituation nicht mehr aufs Katzenklo geht, ist die Ursache für das Problem deutlich zu erkennen. Umzüge, Familienzuwachs, neue Katzen im Haus oder der Verlust eines Partners gehören zu den häufigsten Stressfaktoren für Katzen. Darüber hinaus gibt es auch Katzen, die eine Angststörung haben und von klein auf ständig unter Stress stehen, zum Beispiel, weil sie als Katzenbaby zu früh abgegeben wurden.

Auch kleine Umstellungen können stressen

Manchmal sind es aber auch ganz kleine, für uns Menschen nicht sofort nachvollziehbare Dinge, die unsere sensiblen Stubentiger dazu bringen, plötzlich nicht mehr stubenrein zu sein. Schon kleine Renovierungsarbeiten, neue oder umgestellte Möbel und andere Veränderungen des Wohnraums sind einigen Katzen so wenig geheuer, dass sie plötzlich zu Protestverhalten neigen. Andere wiederum reagieren sehr sensibel darauf, wenn neue Menschen in der Wohnung ein- und ausgehen, zum Beispiel bei einer neuen Partnerschaft ihres Besitzers. Auch ein neues Katzenklo kann dafür sorgen, dass Katzen aus Stress nicht mehr stubenrein sind.

Katzen mit Bachblüten behandeln: Die Notfalltropfen Ansehen

Hilfe durch einen Katzenpsychologen?

Wenn weder Ihr Tierarzt noch Sie eine Ursache, geschweige denn eine Lösung für das Katzenklo-Problem finden, können Sie verschiedene Maßnahmen versuchen. Sie können einen Katzenpsychologen oder Homöopathen hinzuziehen, oder in Rücksprache mit Ihrem Tierarzt Bachblüten oder Sprays mit nachgebildeten Glückshormonen verabreichen. Das Wichtigste ist aber, dass Sie, auch wenn es schwerfällt, die Ruhe bewahren und Ihrer gestressten Katze viel Zuwendung schenken. Schimpfen ist Tabu, denn das verschlimmert sowohl den Stress als auch seine Auswirkungen!

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

Plötzliche Unsauberkeit: Ist die Katze krank?

Bachblüten für Katzen: Anwendung und Dosierung

Appetitlosigkeit bei Katzen: Mögliche Ursachen

 

22.02.2018 - 12:46 Uhr Zahnstein bei Katzen vorbeugen Im Wesentlichen können Sie Zahnstein bei Katzen vorbeugen, indem Sie die Zähne Ihrer Samtpfote regelmäßig ... Weiterlesen
17.02.2018 - 08:26 Uhr Spondylose bei Katzen: Was ist das? Wenn Katzen passiver und inkontinent werden und sich nicht mehr richtig pflegen, dann kann dies auf eine ... Weiterlesen
07.02.2018 - 17:26 Uhr Wenn Katzen Trennungsangst haben Trennungsangst äußert sich bei Katzen meist durch verändertes Verhalten, sobald die Tiere alleine sind. ... Weiterlesen
16.01.2018 - 10:31 Uhr Ohren von Katzen reinigen: Diese Tricks helfen Die Ohren von Katzen reinigen, ist eine delikate Angelegenheit, um die sich Ihr Stubentiger normalerweise ... Weiterlesen
11.01.2018 - 13:40 Uhr Erkältung bei Katzen: Symptome Auch Katzen bleiben bei Wind, Wetter und Zugluft manchmal nicht von einer Erkältung verschont. Ob es Ihren ... Weiterlesen
04.01.2018 - 15:07 Uhr Tränende Augen bei Katzen: Mögliche Ursachen Tränende Augen bei Katzen können ganz harmlose Ursachen haben, aber auch ernste Erkrankungen anzeigen. ... Weiterlesen