Tierarzt

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden

Wenn Sie einen guten Tierarzt finden wollen, sollten Sie mit der Suche nicht erst beginnen, wenn Ihre Katze bereits krank ist. So können Sie sicher sein, dass der Tierarzt Ihrem Stubentiger schnell wieder auf alle vier Beine hilft. Im besten Fall haben sowohl Sie als auch Ihr Tier Vertrauen zum Tiermediziner. Wichtige Tipps, wie Sie einen guten Tierarzt finden, erfahren Sie hier.

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden – Foto: Shutterstock / mtr

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden – Foto: Shutterstock / mtr

Rechtzeitig mit der Suche beginnen

Wenn Ihre Katze erst einmal krank ist, drängt die Zeit. Einen guten Tierarzt finden Sie dann nur mit viel Glück. Wenn Sie das Beste für Ihren Vierbeiner wollen, starten Sie möglichst früh mit der Suche. Tipp: Nutzen Sie die regelmäßig anstehenden Untersuchungen wie Impfungen, um Tierärzten auf den Zahn zu fühlen. Sind Sie bereits bei harmlosen Routineaufgaben skeptisch oder gar unzufrieden, haben Sie genug Zeit, sich nach einer anderen Praxis umzusehen.

Tipps: Wie Sie einen guten Tierarzt finden

Die besten Tipps können Ihnen Verwandte und Freunde geben, die ebenfalls Katzenliebhaber sind. Hören Sie sich um, welcher Praxis Ihre Freunde vertrauen. Fragen Sie auch nach den Gründen: Liegt dies an der Nähe zum Wohnort, der professionellen Praxisausstattung oder dem einfühlsamen Tierarzt. Hier empfiehlt es sich auch für Sie persönlich, Prioritäten zu setzen: Wenn Sie berufstätig sind, sind lange Öffnungszeiten und gute Erreichbarkeit unter Umständen wichtiger als eine moderne Ausstattung.

Besuch in der Praxis: Ihre Katze sollte in guten Händen sein

Empfehlungen sollten aber nur als erste Orientierung dienen, wenn Sie einen guten Tierarzt finden wollen. Ihr persönlicher Eindruck ist letztendlich entscheidend. Tipp: Rufen Sie vor Ihrem Besuch in der Praxis an. Die Tierarzthelferin sollte sich im Gespräch erkundigen, ob es wirklich notwendig ist, dass Sie mit Ihrer Katze in die Praxis kommen – schließlich bedeutet dies für Ihren Liebling immer Stress. Ist der Besuch unumgänglich, achten Sie darauf, dass bei der Aufnahme Ihrer Katze eine Patientenkartei angelegt wird, sodass der Tierarzt bei künftigen Besuchen über Vorerkrankungen aufgeklärt ist. Tipp: Sprechen Sie auch mit Leuten im Wartezimmer über ihre Erfahrungen.

Sowohl Assistentinnen als natürlich auch der Tierarzt selbst sollten glaubhaftes Interesse an Ihrer Katze zeigen und behutsam mit Ihrem Liebling umgehen, selbst wenn dieser nervös und aufgebracht ist. Achten Sie darauf, dass Sie verstehen, was Ihrer Katze fehlt. Scheuen Sie sich nicht, nachzufragen. Ein guter Tierarzt geht auf solche Fragen ein. Sind Sie mit der Behandlung zufrieden und ist Ihr Stubentiger zudem bald wieder gesund, haben Sie einen guten Tierarzt gefunden.

10.02.2017 - 14:42 Uhr Wie teuer ist es, eine Katze zu kastrieren? Wie hoch sind eigentlich die Tierarztkosten für eine Katzenkastration? Das fragen sich Tierfreunde, die ihre ... Weiterlesen
09.02.2017 - 15:24 Uhr Würmer bei Katzen: Symptome Würmer bei Katzen kommen häufig vor und sind nicht nur bei Freigängern ein Problem. Auch Wohnungskatzen ... Weiterlesen
01.02.2017 - 11:50 Uhr Katzenschnupfen: Gefahr für den Stubentiger Der Katzenschnupfen sollte auf keinen Fall mit einer leichten Erkältung beim Menschen verglichen werden. Es ... Weiterlesen
28.01.2017 - 11:07 Uhr Tränende Augen bei Katzen: Mögliche Ursachen Tränende Augen bei Katzen können ganz harmlose Ursachen haben, aber auch ernste Erkrankungen anzeigen. ... Weiterlesen
27.01.2017 - 10:02 Uhr Erkältung bei Katzen: Symptome Auch Katzen bleiben bei Wind, Wetter und Zugluft manchmal nicht von einer Erkältung verschont. Ob es Ihren ... Weiterlesen
21.01.2017 - 17:45 Uhr Risikofaktoren für Diabetes bei Katzen Diabetes bei Katzen wird durch bestimmte Risikofaktoren begünstigt. Die Stoffwechselkrankheit (Diabetes ... Weiterlesen