Parasiten

Würmer bei der Katze: Bandwürmer und Spulwürmer

Sie sind nicht nur für Ihre Katze eine Gefahr, sondern können auch auf den Menschen übertragen werden: Bandwürmer und Spulwürmer. Mit modernen Wurmmitteln werden Sie die Parasiten schnell wieder los.

Junge Katzen sind besonders anfällig für Spulwürmer – Shutterstock / Jan Nor Photography

Junge Katzen sind besonders anfällig für Spulwürmer – Shutterstock / Jan Nor Photography

Bandwürmer und Spulwürmer haben eines gemeinsam: Sie gelangen als Eier oder Larven meist über einen Zwischenwirt in den Körper einer Katze. Dies passiert, wenn die Samtpfote an Pflanzen, anderen Artgenossen oder Gegenständen, die mit Wurmeiern oder -larven infiziert sind, schnuppert oder leckt. Bei einer ausgewachsenen Katze führt meist erst ein massiver Befall zu Problemen. Doch vor allem junge Kätzchen sind anfällig für Würmer. Die Parasiten können für sie zu einer großen Gefahr werden.

Bandwürmer verursachen Magen-Darm-Probleme

Am bekanntesten ist vielen Tierfreunden der Bandwurm, der allein wegen seiner Länge Ekelschauer auslöst. Er kann bis zu mehrere Meter lang werden. Bandwürmer werden über den Kot ausgeschieden und bleiben oft am After der Katze hängen, wo ihn Tierbesitzer entdecken. Der Parasit nistet sich an der Darmwand der Katze ein. Er kann Verdauungsprobleme von Verstopfung bis zum Darmverschluss verursachen oder zu Mangelernährung führen. Der Stubentiger wirkt dann oft schlapp, sein Fell ist struppig und glanzlos.

Spulwürmer sind eine Gefahr für junge Katzen

Spulwürmer zählen zu den Fadenwürmern. Sie sind 15 bis 35 Zentimeter lang und siedeln sich im Dünndarm an. Sie lösen fast dieselben Symptome aus wie Bandwürmer. Spulwürmer können allerdings auch durch den Körper der Katze wandern und in der Folge andere Organe wie Nieren, Leber und Lunge schädigen oder sich in den Augen einnisten, wo sie zu Sehstörungen führen. Vor allem kleine Kätzchen sind anfällig für Spulwürmer. Ein typisches Anzeichen ist ein harter, aufgeblähter Bauch und verzögertes Wachstum. Wandern die Spulwürmer in die Lunge, kann es zu einer lebensgefährlichen Lungenentzündung kommen.

Bandwürmer und Spulwürmer lassen sich leicht behandeln. Sie erhalten vom Tierarzt moderne Wurmmittel, die Sie Ihrem Liebling alle drei Monate selbst verabreichen können. Nehmen Sie einen Wurmbefall Ihrer Katze aber nicht auf die leichte Schulter. Das gilt ganz besonders, weil die Würmer auch auf Menschen übertragen werden und krankmachen können.

Wenn die Katze krank ist: Einen guten Tierarzt finden Ansehen

Diese Themen zur Gesundheit von Katzen könnten Sie auch interessieren

Würmer bei Katzen: Symptome

Wurmkur für Katzen: Parasiten keine Chance geben

Ohrmilben bei Katzen: Mittel zur Behandlung

03.10.2017 - 15:02 Uhr Toilettenverhalten von Katzen: Tipps Vom Kot Ihrer Katze können Sie viel über die Gesundheit Ihres Stubentigers lernen. Beim Saubermachen des ... Weiterlesen
01.10.2017 - 10:39 Uhr Augenverletzungen bei Katzen: Erste Hilfe Augenverletzungen können für Katzen fatale Folgen haben, wenn sie nicht rechtzeitig vom Tierarzt behandelt ... Weiterlesen
18.09.2017 - 15:05 Uhr Fibrosarkom: Ursachen und Behandlung Das Fibrosarkom ist ein bösartiger Hauttumor. Dabei entarten die Zellen des Bindegewebes (Fibrozyten) und ... Weiterlesen
13.09.2017 - 12:07 Uhr Katzenbabys: Warum der Impfschutz so wichtig ist Das Immunsystem junger Kätzchen ist noch nicht vollständig aufgebaut. Deshalb ist der Impfschutz bei ... Weiterlesen
12.09.2017 - 12:12 Uhr Mastitis bei Katzen behandeln Eine Mastitis bei Katzen ist eine Entzündung des Gesäuges, also der Zitzen. Sie befällt manche ... Weiterlesen
09.09.2017 - 18:15 Uhr Katze hält den Kopf schief: Was hat sie? Hält Ihre Katze den Kopf schief, leidet sie unter einer sogenannten Kopfschiefhaltung. In der Regel wird ... Weiterlesen