Parasiten

Würmer bei Katzen: Symptome

Würmer bei Katzen kommen häufig vor und sind nicht nur bei Freigängern ein Problem. Auch Wohnungskatzen bleiben von den gemeinen Parasiten nicht immer verschont. Gerade deshalb sollten Katzenbesitzer sensibel für die Symptome eines Wurmbefalls sein und im Zweifel den Tierarzt aufsuchen.

Würmer bei Katzen: Betroffene Stubentiger wirken oft müde und lustlos — Bild: Shutterstock / berna namoglu

Würmer bei Katzen: Betroffene Stubentiger wirken oft müde und lustlos — Bild: Shutterstock / berna namoglu

Würmer bei Katzen sind nicht immer leicht zu erkennen. Gerade im Anfangsstadium bemerkt man den Wurmbefall kaum, außerdem kann er sich ganz unterschiedlich äußern, je nachdem, um welche Art Würmer es sich handelt: Bandwürmer, Spulwürmer oder Hakenwürmer. Entscheidend für die Symptome sind neben der Art der Parasiten weitere Faktoren wie der Gesundheitszustand der Katze, ihr Alter und ihre Widerstandsfähigkeit. Ein vorsorglicher Tierarztbesuch ist ratsam, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Warnsignale an Ihrem Haustier entdecken.

Würmer bei Katzen: Allgemeine Symptome

Katzen, die Würmer haben, wirken oft geschwächt und müde. Ihre Leistungsbereitschaft nimmt ab, das Fell wirkt stumpf und struppig. Am Rücken kann es zu Haarausfall kommen. Bei Jungtieren führt ein Wurmbefall manchmal zu einem aufgeblähten Bauch, während erwachsene Katzen an Gewicht verlieren und abgemagert aussehen können. Schlechte Wundheilung und Anfälligkeit für Krankheiten sind ebenfalls Indizien für einen Wurmbefall. Sie sollten außerdem einen Tierarzt aufsuchen, wenn Ihre Katze häufig Durchfall hat, erbricht und Wurmteile oder Blut im Kot hat. Umgekehrt sind auch Verstopfung und Blähungen, die sich nicht nach 24 Stunden von selbst aufgelöst haben, Grund für einen Tierarztbesuch.

Symptome für einen Wurmbefall beim Tierarzt abklären lassen

Ein fortgeschrittener Wurmbefall kann zu Blutarmut und verschiedenen Krankheiten des betroffenen Tieres führen. Besonders schwer kann es junge und schwache Katzen treffen. Deshalb sollte die genaue Diagnose ein Tierarzt stellen. Er klärt auch ab, um welche Würmer es sich handelt und welche Behandlungsschritte sinnvoll sind. Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie Ihr Haustier von vornherein mit einer Wurmkur vor der lästigen Infektion schützen. Ihr Tierarzt berät Sie gern, welche Produkte infrage kommen, und wie Sie sie richtig anwenden.

Ursachen für Wurmbefall bei Katzen Ansehen

Übertragung der verschiedenen Würmer bei Katzen

Bandwürmer bekommt Ihre Katze stets über Zwischenwirte: entweder über Flöhe oder Beutetiere wie Mäuse oder Vögel. Der Befall mit Bandwürmern macht sich erst bemerkbar, wenn er schon weit fortgeschritten ist, vor allem durch Verdauungsbeschwerden und Mangelerscheinungen wie Schwäche und stumpfes Fell. Da Bandwürmer weltweit vorkommen, ist eine Ansteckung nicht selten. Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt darüber, ob Sie Ihrer Katze mehrmals im Jahr regelmäßig eine Wurmkur dagegen verabreichen können, um einem Befall vorzubeugen. So werden die Bandwürmer beseitigt, bevor sie Schaden anrichten können. Dies gilt im Wesentlichen für Freigänger, bei Wohnungskatzen genügt meist eine Wurmkur nach Bedarf.

Hakenwürmer können sich über die Haut der Katze, beispielsweise an den Pfoten, in den Organismus bohren, es ist jedoch auch möglich, dass das Tier die Larven verschluckt und sich der Parasit im Darm weiterentwickelt. Dort ernähren sich die Würmer von Blut und legen ihre Eier ab, die die Katze mit dem Kot ausscheidet. Kommt ein Artgenosse mit dem befallenen Kot in Kontakt, kann er sich anstecken.

Spulwürmer gelangen ebenfalls durch Verschlucken in den Katzenkörper, können aber auch über die Muttermilch von Katzenmutter zu Kitten weitergegeben werden. Daher führt der Tierarzt bei den Erstuntersuchungen von Katzenbabys vorsorglich eine Wurmkur durch, um einen möglichen Befall mit Spulwürmern zu bekämpfen. Während gesunde, erwachsene Katzen einen leichten Spulwurmbefall verkraften können, besteht für Kätzchen durch diese Art Würmer Lebensgefahr.

Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie auch interessieren:

So können Sie Katzenflöhe bekämpfen

Wurmkur für Katzen: Parasiten keine Chance geben

Ohrmilben bei Katzen: Mittel zur Behandlung

Würmer bei Katzen: Symptome: Alle Kommentare

  • 2017-01-12 00:20:49
    Josy Neufeld: Mein Kater war erst 1 tag bei uns und hat im katzenklo geschlafen und wollte nichts essen, daraufhin bin ich sofort, obwohl er sich noch nicht an sein neues zuhause gewöhnt hat zum Tierarzt. Der hat dann Würmer diagnostiziert und den kleinen 8 Monate alten Racker behandelt. Jetzt fühlt er sich Pudelwohl und ich bin ungeheuer froh, dass er uns so deutlich mitgeteilt hat, das etwas nicht stimmt.
  • 2015-01-07 04:02:17
    Erika Mietzner: Die Katze meines Nachbarn wurde stolze 31 Jahre alt und lebte bis zu ihrem 28 Lebensjahr ausschließlich von Mäusen und war von klein auf immer Freigängerin und hatte nicht eine Nacht in einem Hasu geschlafen, sondern in der scheune, in der sie auch geboren wurde. Die Katze wurde nie gegen Würmer behandelt und brauchte 30 Jahre keinen Tierarzt. In meiner Gegend gibt es viele Freigänger und Streuner, die älter als 20 Jahre sind. Ich glaube, wenn die Nachbarskatze alle 3 Monate eine Wurmkur bekommen hätte, wäre sie nicht mal halb so alt geworden. Es wird immer viel Panik geschürt, um die Kassen der Tierärzte und Pharmaindustrie zu füllen.
  • 2013-08-12 12:39:33
    Susanne Keller: Ich habe tatsächlich nochmal ine Frage. Wenn die Würmer bei Katzen festgestellt und behandelt werden, können sie dann nochmal wiederkommen oder ist die Katze dann sozusagen von den Würmern geheilt?
  • 2013-08-12 12:16:00
    Sarah Koch: Leider musste eine meiner Katzen vor vielen Jahren einmal dewegen eingeschläfert werden. Die Erkrankung sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Meine Miri litt an Blutarmut durch den Wurmbefall. Der Tierarzt konnte leider nichts mehr machen. Denn ihr Imunsystem war so geschwächt, dass sie an verschiedenen Krankheiten erkrankte und dadurch eingeschläfert werden musste. :(
  • 2013-08-09 00:05:01
    Susanne Keller: Ich hatte zum Glück noch nie ein Problem mit Würmern. Jedoch habe ich, wie auch hier im Artikel beschrieben, gelesen, dass Würmer bei Katzen sehr gefährlich werden können. Deswegen hoffe ich, dass mein kleiner Racker nie von den fiesen Tierchen angegriffen wird.
  • 2013-08-07 21:19:07
    Johanna Wechsler: Puh, da bin ich aber echt froh, dass meine Katze noch keine Würmer hatte. Die Symptome klingen wirklich nicht sehr gut.
  • 2013-08-06 21:46:05
    Melinda Kruppe: Würmer bei Katzen sind arg schlimm. Ich habe das mal bei der Katze meiner Oma erlebt. Sie war so müde und hat nicht mehr gefressen. Wir wussten natürlich alle nicht wo das herkommt. Dann sind wir zum Tierarzt. Der hat der Kleinen dann Mediakemte verschrieben, die auch ziemlich gut gewirkt haben.
  • 2013-07-25 10:30:58
    Jessika Eichel: In meiner Kindheit ist eine meiner Katzen leider darn verstorben. Wir sind damals einfach viel zu spät zum Tierarzt gegangen. Das war sehr traurig. Deswegen ist es ganz wichtig die Symptome abklären zu lassen. Würmer bei Katzen können nämlich richtig gefährlich enden. Ich bereue es heute noch, dass ich damals nicht gleich mit meiner Kleinen zum Tierarzt bin.
  • 2013-07-09 09:43:09
    Ursula Schweizer: Würmer bei Katzen können sehr gefährlich werden wenn sie nicht frühzeitig behandelt werden. Sobald man erste Anzeichen erkennt sollte man sofort zum Tierarzt gehen. Ich hatte früher mal eine Katze und sie wurde sehr schwach und hat an Gewicht verloren. Da bin ich sofort mit ihr zum Tierarzt und sie hatte Würmer. Leider war sie damals schon sehr alt und man konnte nicht mehr machen. Sehr traurig.
  • 2013-06-18 11:54:44
    Simone Thalberg: Ich war letztens erst mit Meiner Katze beim Tierarzt, weil sie Symptome von Würmer aufwieß. Ich habe nämlich auch mal in einer Zeitschrift gelesen, dass Würmer bei Katzen sehr schlimm enden können. Deswegen ist es wichtig, dass man immer sofort zum Tierarzt geht.
  • 2013-06-14 09:13:10
    Silke Schultheiss: Mein Stubentiger hatte zum Glüc bisher noch keine Würmer. Aber ich habe auch gehört, dass Würmer bei Katzen ziemlich gefährlich werden können. Also sollte man wirklich besser immer direkt zum Tierarzt gehen, falls einem auffällt, dass das Tier sich anders verhält.
  • 2013-06-13 22:05:20
    Laura Gartner: Würmer bei Katzen sind sehr gefährlich. Man sollte sofort mit dem Tier zum Tierarzt fahren. Meine damaligr Katze hatte Würmer. Sie war sehr schlapp und hat sich stark verändert. Nachdem sie behandelt wurde war dann aber doch wieder alles okay.
26.02.2017 - 17:26 Uhr Wenn Katzen Trennungsangst haben Trennungsangst äußert sich bei Katzen meist durch verändertes Verhalten, sobald die Tiere alleine sind. ... Weiterlesen
22.02.2017 - 18:30 Uhr Munchkin-Katze: Gesundheit und Krankheiten Die gezielte Zucht der Munchkin-Katze gilt unter den meisten Katzenfreunden als verpönt, im ... Weiterlesen
20.02.2017 - 12:08 Uhr Wenn Katzen sich kratzen: Ursachen für ... Die Ohren gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen von Katzen. Wenn sich Ihre Samtpfote unnatürlich häufig ... Weiterlesen
17.02.2017 - 12:46 Uhr Zahnstein bei Katzen vorbeugen Im Wesentlichen können Sie Zahnstein bei Katzen vorbeugen, indem Sie die Zähne Ihrer Samtpfote regelmäßig ... Weiterlesen
10.02.2017 - 14:42 Uhr Wie teuer ist es, eine Katze zu kastrieren? Wie hoch sind eigentlich die Tierarztkosten für eine Katzenkastration? Das fragen sich Tierfreunde, die ihre ... Weiterlesen
01.02.2017 - 11:50 Uhr Katzenschnupfen: Gefahr für den Stubentiger Der Katzenschnupfen sollte auf keinen Fall mit einer leichten Erkältung beim Menschen verglichen werden. Es ... Weiterlesen