Barfen

Barfen von Katzen: Wie Sie Ihren Stubentiger richtig füttern

Dem Barf-Prinzip liegt die Ernährung mit Rohfleisch zugrunde. Wichtig dabei sind einige Grundregeln, damit Ihr Stubentiger die Ernährungsumstellung gut verträgt und keine Mangelerscheinungen auftreten. Wenn Sie diese beachten, können Sie mit Barf zur natürlichen Entwicklung Ihrer Samtpfote beitragen.

Beim Barfen bekommen Katzen rohes Fleisch zu fressen – Shutterstock / Zuzule

Beim Barfen bekommen Katzen rohes Fleisch zu fressen – Shutterstock / Zuzule

Der Begriff "Barf" ist eine Abkürzung für "Biologisch Artgerechte Rohfütterung". Was es mit der Ernährungsmethode auf sich hat und wie Sie Ihre Katze richtig barfen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Was bedeutet Barfen bei Katzen?

Das Ernährungskonzept Barf beschreibt den Versuch, der natürlichen Ernährung einer wild lebenden Katze möglichst nah zu kommen. Mit rohem Fleisch allein ist es beim Barfen jedoch nicht getan. Die Rohfleischfütterung bedeutet viel Verantwortung: Denn um nichts falsch zu machen, sind fundierte Kenntnisse über die Ernährungsgewohnheiten und Nährstoffbedürfnisse von Katzen unumgänglich.

Welches Fleisch ist für Barf geeignet?

Beim Barf werden im Wesentlichen das Muskelfleisch sowie Herz und Magen verfüttert. Die anderen Organe werden als Innereien bezeichnet und können Katzen ebenfalls gegeben werden. Mit Ausnahme von Schweinefleisch und Wildschweinfleisch, die mit dem lebensgefährlichen Aujeszky-Virus verseucht sein können, lässt sich jede Fleischsorte zum Barfen von Katzen verwenden.

Mehr als nur Fleisch: Wie barfe ich meine Katze richtig?

Wenn Katzen in der Natur Mäuse und andere Beutetiere erjagen, fressen sie nicht nur das Muskelfleisch, sondern das ganze Tier. Daher genügt es beim Barfen von Katzen nicht, dem Stubentiger einfach kleingeschnittenes, rohes Fleisch in den Napf zu legen.

Das Barf-Futter von Katzen besteht nämlich nicht ausschließlich aus Fleisch. Es kommen auch noch wichtige Mineralien und Vitamine hinzu. Unter Umständen muss auch Taurin ergänzt werden, sofern im Fleisch nicht ausreichend davon vorhanden ist.

Die für Katzen notwendigen Nährstoffe, die bei der Rohfleischfütterung hinzugefügt werden müssen, gibt es als sogenannte Supplemente zu kaufen. Die Dosierung muss nach Rezept erfolgen und exakt stimmen, damit weder Mangelerscheinungen noch Überversorgungen daraus resultieren.

Nährstoffe im Barf-Futter für Katzen

Die Supplemente werden unter anderem als Pulver oder Tropfen angeboten. Sie enthalten entweder einzelne Nährstoffe, die Sie individuell für Ihr Tier zusammenstellen können. Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn nicht nur rohes Fleisch, sondern auch rohe Knochen, Innereien, Fisch oder kleine Mengen Gemüse in den Napf kommen.

Knochen enthalten bereits ausreichend Kalzium, Innereien sind reich an Vitamin A und Vitamin D. Letzteres ist auch in Fisch in großer Menge enthalten.

Darüber hinaus gibt es aber auch Fertigmischungen, die alle wichtigen Vitamine und Mineralien, die eine gesunde Katze zum Leben braucht, vereinen. Solche Mischungen müssen lediglich abgewogen und dem Fleisch beigefügt werden. Das ist gerade für Barf-Anfänger sehr praktisch.

Wie viele Nährstoffe Ihre Katze braucht, ist abhängig von Faktoren wie Alter, Gewicht und der Aktivität Ihres Tieres. Im Zweifel sollten Sie stets mit Ihrem Tierarzt sprechen und sich ausgiebig über die Ernährungsbedürfnisse Ihrer Katze informieren, bevor Sie den Entschluss fassen, auf Barf umzustellen.

Welche Nährstoffe brauchen Katzen als Fleischfresser? Ansehen

Ist die Rohfütterung ungefährlich?

Sofern Sie im Vorfeld sorgfältig Informationen darüber sammeln, was Ihre Katze braucht, ist Barf relativ sicher. Im Zweifel lassen Sie sich vorher von einem Tierarzt, der sich mit Katzenernährung gut auskennt, oder einem Barf-Ernährungsberater für Katzen ausführlich aufklären.

Wichtig ist – wie bereits oben beschrieben, dass Sie niemals Schweinefleisch oder Wildschweinefleisch roh füttern. Der Hintergrund ist der, dass in Schweinefleisch das sogenannte Aujeszkysche Virus vorkommen kann, das für Ihre Katze tödlich ist.

Mit Keimen wie Salmonellen auf rohem Geflügel können gesunde, erwachsene Katzen ansonsten gut umgehen. Als Fleischfresser haben Katzen einen kurzen Verdauungsweg und eine sehr aggressive Magensäure, sodass Keime abgetötet werden beziehungsweise nicht lange genug im Verdauungstrakt verweilen, um Schaden anrichten zu können.

Nichtsdestotrotz sollten Sie bei der Rohfütterung dringend auf absolute Frische der Zutaten und eine hygienisch einwandfreie Zubereitung achten, um so die Gefahr einer Erkrankung möglichst gering zu halten. Waschen Sie sich vor und nach der Zubereitung sorgfältig die Hände, spülen Sie Napf und Kochgeschirr stets gründlich und heiß genug ab.

Tipp: Verwenden Sie verschiedene Messer und Schneidunterlagen fürs Barf und für Ihr eigenes Essen – Menschen können Salmonellen nicht so gut abwehren wie Katzen.

Alternative Fertigbarf: Was ist wichtig?

Neben Frischfleisch gibt es auch sogenanntes Fertigbarf, wo rohes Fleisch bereits mit allen nötigen Supplementen gemischt ist. Das hat den Vorteil, dass auch Barf-Anfänger mit dem richtigen Fertigbarf nicht viel falsch machen können.

Es hat aber auch den Nachteil, dass Fertigbarf nicht immer qualitativ hochwertig ist und für Laien schwer zu durchschauen ist, ob das Futter wirklich optimal für Katzen ist. Achten Sie unbedingt auf eine genaue Deklaration der Inhaltsstoffe und Zusammensetzung auf der Zutatenliste des Produkts. Neben Muskelfleisch sollten auch Innereien und Knochen enthalten sein sowie Taurin.

Die Inhaltsstoffe und Analysewerte müssen exakt aufgeschlüsselt und bezeichnet sein. Alles, was ungenau oder allgemein klingt, sollte Sie skeptisch machen. Außerdem haben Reis, Kartoffeln oder Nudeln im Barf nichts verloren, ebenso wenig Obst, pflanzliche Öle, Samen und Nüsse. Der Gemüseanteil darf einen Anteil von 5 Prozent nicht übersteigen.

Achtung: Fertigbarf wird gelegentlich für Hunde und Katzen angeboten – die Vierbeiner haben allerdings einen anderen Nährstoffbedarf als Ihre Katze. Hundefutter ist für Katzen auf Dauer ungeeignet.

Katzen barfen für Anfänger – so klappt die Umstellung

Ihre Samtpfote weiß nicht, dass Sie ihr mit dem Barf etwas Gutes tun wollen. Am Anfang wird sie daher wahrscheinlich misstrauisch auf die Futterumstellung reagieren. Gehen Sie behutsam vor und füttern Sie zunächst noch hauptsächlich das gewohnte Katzenfutter.

Für Anfänger empfiehlt es sich, zu 80 Prozent noch das übliche Futter zu geben und zu 20 Prozent rohes Fleisch ohne Supplemente zu füttern. Auf diese Weise müssen Sie für die Umstellung noch nichts abwiegen und abmessen, können Ihre Katze aber bereits langsam an den Geschmack von Rohfleisch gewöhnen.

Tipp: Versuchen Sie, das Jagdverhalten und die natürliche Neugier Ihrer Katze für die Umstellung zu nutzen. Werfen Sie zum Beispiel ein rohes Fleischstückchen weg, sodass Ihr Wildfang es "erbeuten" muss. Oder lassen Sie wie zufällig beim Kochen mal ein geeignetes Fleischstück fallen beziehungsweise auf der Arbeitsfläche liegen, sodass Ihr samtpfotiger Jäger glaubt, das Futter zu stehlen.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Katze barfen: Vorteile und Nachteile der Rohfleischfütterung

Rohes Fleisch für Katzen: Tipps zum Barfen

Katzenfutter selber kochen: Rezepte mit Fleisch

Barfen von Katzen: Wie Sie Ihren Stubentiger richtig füttern:

  • 2014-10-14 22:33:37
    Xcomxcom Xcoxcom: Getreide hat im BARF Futter nichts zu suchen!!!!!! Kohlenhydrate füttern Krebszellen!!!!
  • 2013-07-07 20:52:08
    Dominique Jacholke: Ich finde den Artikel richtig irreführend. Fisch ist kein Fleisch, nur einige wenige Sorten können ins BARF und zwar als Supplement für Vitamin D! Der Rest darf nicht zu viel gefüttert werden. Außerdem: Wer sich an den Artikel hält vergisst weitere wichtige Stoffe wie Iod, Natrium und Eisen. Es gehört weit mehr ins Futter als Fleisch und Knochen. Noch dazu: Der hier angegebene pflanzliche Anteil ist viel zu hoch!! Er sollte nur um die 6-8% betragen, ausgehend davon wie das Futter verdaut wird. Pflanzliche Stoffe liefern nichts an Nährstoffen. Das Knochen-Fleisch-Verhältnis muss genau stimmen, Salz muss rein, genauso wie ein Iod-Mittel (Tabletten oder Seealgenmehl), nicht zu vergessen Vitamin B und A. Sehr schlecht geschrieben, Daumen runter!
  • 2013-06-08 19:01:29
    Angelika Haiduk: mein kater nero hat ein großen und ein klein grüzbeutel am bauch wie kann so etwas kommen
13.10.2018 - 18:10 Uhr Welche Nährstoffe brauchen Katzen? Katzen sind reine Fleischfresser und benötigen daher andere Nährstoffe als Menschen, die Allesfresser sind. ... Weiterlesen
07.07.2018 - 10:04 Uhr Dürfen Katzen Reis essen? Ob Katzen Reis in ihrem Futter erhalten sollten, wird unter Tierfreunden heiß diskutiert. Warum genau, ... Weiterlesen
30.06.2018 - 07:47 Uhr Dürfen Katzen Bananen essen? Manchmal sind die Essensvorlieben von Haustieren überraschend, aber was sollte auf den Speiseplan? Dürfen ... Weiterlesen
09.06.2018 - 09:00 Uhr Eis für Katzen selber machen Nicht nur wir Menschen freuen uns bei hohen Temperaturen über eine Abkühlung, auch Katzen sind dankbar für ... Weiterlesen
10.05.2018 - 06:57 Uhr Stiftung Warentest prüft Katzenfutter Wer eine Katze daheim hat, der gibt sein Bestes, um den Vierbeiner möglichst gesund zu ernähren. Aber wie ... Weiterlesen
01.05.2018 - 13:55 Uhr Katzen mit genug Flüssigkeit versorgen Wenn Katzen trinkfaul sind und zu wenig Flüssigkeit aufnehmen, kann das langfristig zu Niereninsuffizienz ... Weiterlesen