Ernährungstipps

Ernährung mit Trockenfutter: Ist es gesund für Ihre Katze?

Trockenfutter ist praktisch für Frauchen und Herrchen, aber als Hauptfutter für die Katze nicht die beste Wahl. Es sollte eher eine Abwechslung zum Nassfutter darstellen – denn das gehört zu einer ausgewogenen Ernährung.

Britisch Kurzhaar Katze frisst Trockenfutter: Ob das gesund für sie ist? – Shutterstock / Magone

Britisch Kurzhaar Katze frisst Trockenfutter: Ob das gesund für sie ist? – Shutterstock / Magone

Es ist schon reizvoll, eine Katze nur mit Trockenfutter zu ernähren. Schließlich ist es lange haltbar, weniger geruchsintensiv und sieht appetitlich aus. Außerdem ist es auf lange Sicht günstiger, da das energiereiche Futter schneller satt macht und Sie weniger davon brauchen. Es gibt aber mehrere Gründe, warum Sie Ihre Katze nicht ausschließlich mit Trockenfutter ernähren sollten.

Trockenfutter enthält kaum Wasser

Der Hauptunterschied zwischen Trocken- und Nassfutter besteht im Wassergehalt. Während Nassfutter zu 60 bis 80 Prozent aus Wasser besteht, sind es bei der Trockenvariante gerade einmal etwa acht Prozent. In der Natur sichern Katzen aber ihre Flüssigkeitszufuhr über die Nahrung, weshalb die Tiere recht trinkfaul sind. Eine Katze, die nun immer Trockenfutter und somit zu wenig Wasser zu sich nimmt, kann Blasen- und Nierenprobleme bekommen. Nassfutter bietet hingegen ausreichend Flüssigkeit. Außerdem ist Trockenfutter aufgrund des geringen Wassergehalts energiereicher und kann mit der Zeit bei Ihrem Liebling zu Übergewicht führen.

Abwechslung in der Katzenernährung

Trockenfutter kann unter Umständen eine Ergänzung zum Nassfutter sein. Füttern Sie es beispielsweise als Leckerchen zu. Oder bieten Sie täglich wechselnd Nassfutter und Trockenfutter an. Letzteres als Hauptfutter empfiehlt sich wirklich nur dann, wenn Ihre Katze absolut kein Nassfutter mag. Wenn sie Nassfutter nicht verträgt und beispielsweise Durchfall davon bekommt, fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat – er kann Ihnen für Ihre Fellnase sogenanntes hypoallergenes Katzenfutter verschreiben und mit einer Ausschlussdiät herausfinden, welcher Futterbestandteil ihr nicht bekommt. Kommen Sie um Trockenfutter wirklich nicht herum, versuchen Sie aber zumindest, es in etwas Wasser aufzuweichen, um den Wasserhaushalt Ihrer Katze aufrecht zu erhalten. Besonders bei älteren Tieren ist die Flüssigkeitszufuhr wichtig, da diese oft noch weniger trinken als junge Katzen.

Katzenfutter für Hunde oder Hundefutter für Katzen? Ansehen

Worauf Sie beim Futter achten sollten

Ganz gleich, ob Trocken- oder Nassfutter: Achten Sie immer auf die Katzenfutter-Inhaltsstoffe. Viele Futtersorten enthalten von Pflanzen stammende Rohfasern oder Getreide, die aber nicht auf den Speiseplan einer Katze gehören. Die Samtpfoten sind reine Fleischfresser und ihr Verdauungssystem ist gar nicht auf pflanzliche Kost ausgelegt. Eine Ernährung mit vielen Pflanzenbestandteilen kann bei Ihrer Katze zu Verdauungsproblemen und Blasensteinen führen, eventuell auch zu Mangelerscheinungen. Zucker gehört keinesfalls in das Tierfutter, da es schlecht für die Zähne ist und der Katze keinerlei Nutzen bringt. Setzen Sie also unbedingt auf hochwertige getreide- und zuckerfreie Futterprodukte. Befragen Sie dazu am besten einen Tierarzt, um sicher zu gehen.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Futterallergie bei Katzen: Was ist zu tun?

Barf für die Katze: Wie Sie richtig füttern

Zu dünne Katze füttern: Tipps

Ernährung mit Trockenfutter: Ist es gesund für Ihre Katze?:

  • 2013-07-07 20:45:20
    Dominique Jacholke: Auch die "getreidefreien" Sorten enthalten viel zu viel Kohlenhydrate, daher ist es unsinnig darauf hinzuweisen, denn ob die nun vom Getreide kommen oder aus Kartoffeln ist völlig egal. Trockenfutter ist und bleibt Mist, egal wie teuer. Und es gibt genug hochwertiges Nassfutter ohne Getreide ;) Oder eben BARF.
13.05.2017 - 13:25 Uhr Taurin für Katzen: Worin ist es enthalten? Katzen brauchen täglich Taurin in ihrem Futter. Während eine Taurin-Überdosierung kaum möglich ist, kann ... Weiterlesen
10.05.2017 - 14:41 Uhr Wieviel Taurin braucht die Katze? Taurin ist ein unheimlich wichtiger Bestandteil in der Katzennahrung. Stubentiger können es nur in kleinem ... Weiterlesen
09.05.2017 - 12:33 Uhr Leckere Fischrezepte für die Katze Wer Katzenfutter selber machen möchte, hat viele Möglichkeiten. Fischrezepte sind lecker und gesund für ... Weiterlesen
08.05.2017 - 13:16 Uhr Katzenfutter mit Fleisch: Lecker Rezepte Wer Katzenfutter selber kochen möchte, bietet seiner Samtpfote eine gesunde Alternative. Mit Fleisch lassen ... Weiterlesen
01.05.2017 - 11:07 Uhr Ist Käse für Katzen gesund? Die meisten Katzen lieben den Geruch von Käse und fressen das Milchprodukt gern, wenn Sie es Ihnen anbieten. ... Weiterlesen
29.04.2017 - 08:59 Uhr Tipps zum Katzenfutter mit Geflügel Mit Geflügel gelingt die Mahlzeit für Ihre Samtpfote garantiert. Wenn Sie Katzenfutter selber kochen ... Weiterlesen