Ernährungstipps

Katzenfutter selber machen: Das ist wichtig

Wer auf industriell erzeugte Nahrung für seinen Stubentiger verzichten möchte, kann Katzenfutter selber machen. Dabei sollten Sie aber einige Dinge beachten, damit Ihre Katze auch alle nötigen Nährstoffe bekommt.

Was gehört in den Topf, wenn man Katzenfutter selber kochen möchte? – Bild: Shutterstock: Okssi

Was gehört in den Topf, wenn man Katzenfutter selber kochen möchte? – Bild: Shutterstock: Okssi

Wenn Sie Katzenfutter selber machen, wird sich Ihr Haustier sicher über die frische Abwechslung freuen. Qualitativ hochwertiges Fleisch und andere gute Zutaten sollten hier die Basis bilden. Für die Gesundheit Ihrer Katze ist nahrhaftes Futter nämlich elementar. Eine gute Mischung aus tierischem Eiweiß und Fett, Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist ideal.

Katzenfutter selber machen: Frische ist wichtig

Frisches Fleisch wie Geflügel oder Rind gehört in jedem Fall in den Topf, wenn Sie Katzenfutter selber machen. Klassiker sind natürlich Schenkel, Flügel, Hüfte oder Keule. Aber auch Puten-, Hühner- oder Rinderherzen können Sie im Festschmaus Ihrer Samtpfote verarbeiten. Das alles gehört zum sogenannten Muskelfleisch, das ein guter Protein- und Fettlieferant ist. Damit gilt er als guter Energiespender für Katzen. Außer Fleisch – oder natürlich auch Fisch – können Sie das selbst gekochte Futter mit etwas Reis oder Kartoffeln anreichern. Auch Möhren oder Paprika können Sie in kleinen Mengen verarbeiten. Gekochte Eier, Joghurt oder Quark liefern zusätzliches Eiweiß. Pflanzenöle oder Geflügelfette sind ebenfalls gesund.

Bauernhofkatzen genießen das Leben in vollen Zügen Ansehen

Diese Lebensmittel sollten tabu sein

Auf einige Zutaten sollten Sie allerdings besser verzichten, wenn Sie Katzenfutter selber machen. Gesalzene oder gewürzte Speisen etwa sollten nicht auf dem Menüplan stehen, ebenso wenig geräuchertes Fleisch oder Fisch. Hülsenfrüchte und Kuhmilch können Verdauungsprobleme bei Katzen hervorrufen. Zwiebeln können für Samtpfoten giftige Substanzen enthalten. Im Sinne des Barfens können einige Lebensmittel und Fleischsorten auch roh verfüttert werden – davon ist bei Schweinefleisch in jedem Fall abzuraten.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Katzenfutter selber kochen: Rezepte mit Fleisch

Viermal gesundes Katzengras für Ihren Stubentiger

Wichtig: Katzenfutter ohne Tierversuche

24.01.2018 - 13:10 Uhr Winterspeck oder Übergewicht? Im Winter scheinen viele Katzen mehr Hunger zu haben und sich einen Winterspeck anfressen zu wollen. Doch ab ... Weiterlesen
12.12.2017 - 15:02 Uhr Katzenernährung im Winter Im Prinzip gelten für die Katzenernährung im Winter dieselben Regeln wie im Sommer. Dennoch können Sie mit ... Weiterlesen
23.11.2017 - 17:49 Uhr Katze barfen: Das sind die Vorteile! Die Barf-Ernährung für Katzen basiert auf dem Prinzip, rohes Fleisch zu füttern – nach Vorbild der ... Weiterlesen
24.10.2017 - 10:32 Uhr Unterernährung bei Katzen Ihre Katze frisst nicht oder sie nimmt außergewöhnlich viel Nahrung zu sich? Solche und andere ... Weiterlesen
19.09.2017 - 14:40 Uhr Brauchen Katzen Probiotika? Probiotika für Katzen werden in verschiedenen Variationen angeboten. Ob die probiotischen Lebensmittel und ... Weiterlesen
17.09.2017 - 10:12 Uhr Kann man seine Katze vegetarisch ernähren? Sollte man eine Katze vegetarisch ernähren, nur weil Frauchen oder Herrchen dies für richtig halten? Kann ... Weiterlesen