Nahrungsergänzung

Katzengras unterstützt die Verdauung

Katzengras ist besonders für Wohnungskatzen eine gute Ergänzung zur üblichen Nahrung. Es regt die Verdauung an und erleichtert es den Stubentigern auf diese Weise, die bei der Fellpflege aufgenommenen Haare wieder loszuwerden. Es gibt verschiedene Grassorten, doch nicht jede ist für Ihre Samtpfote geeignet.

"Mmmh, lecker!": Diese Katze lässt sich das Katzengras schmecken – Bild: Shutterstock / Discovod

"Mmmh, lecker!": Diese Katze lässt sich das Katzengras schmecken – Bild: Shutterstock / Discovod

Wenn Katzen nicht gerade schlafen, gehört die Fellpflege zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Dabei landet häufig das eine oder andere Haar zu viel im Verdauungstrakt, was bei zu großen Mengen zu Problemen mit Haarballen führen kann. Diese können zum Beispiel Verstopfungen auslösen. Katzengras hilft dabei, die Haarballen leichter auszuscheiden oder zu erbrechen, um sie loszuwerden.

Katzengras als Nahrungsergänzung

Freigänger knabbern gerne an Grashalmen im Garten, um die Haarballen besser hervorwürgen zu können. Zudem wird vermutet, dass Gras bestimmte Nährstoffe enthält, die Ihre Katze gut gebrauchen kann, insbesondere Folsäure. Wohnungskatzen haben nicht die Möglichkeit, sich im Garten an der Natur zu bedienen, daher kann es für sie sinnvoll sein, ein Schälchen mit Katzengras zur Verfügung zu stellen. So laufen Sie auch weniger Gefahr, dass Ihre Fellnase aus Langeweile oder versehentlich an möglicherweise giftigen Zimmerpflanzen knabbert.

Viermal gesundes Katzengras für Ihren Stubentiger Ansehen

Verdauungshilfe in verschiedenen Sorten

Nicht jede Grassorte ist als Katzengras geeignet. So sind gelegentlich Zyperngras und Grünlilien als Katzengras gekennzeichnet. Zyperngras ist für Katzen aber nicht ganz ungefährlich, da es sehr scharfkantig ist. Ihr Liebling könnte sich schnell an Mund oder Rachen verletzen. Auch Grünlilien haben einen entscheidenden Nachteil, da sie Schadstoffe aus der Luft aufnehmen und speichern können. Kommt die Pflanze beispielsweise in Kontakt mit Nikotin, nimmt Ihre Katze das dann konzentrierte Nervengift mit der grünen Zusatznahrung auf.

Wenn Sie der Verdauung Ihrer Katze auf die Sprünge helfen wollen, ist es ratsam, Katzengras selber zu pflanzen – so können Sie ausschließlich Gräser züchten, die Ihrem Haustier auch wirklich bekommen. Wählen Sie am besten besonders weiche Gräser. Verwenden Sie tatsächlich nur als Katzengras bezeichnete Sorten und prüfen Sie mit einem Blick auf die Zutatenliste, welches Gras darin enthalten ist. Optimal sind Getreidesamen wie Gerste, Hafer oder Weizen, deren junge Halme angenehm weich und zart sind.

Vorsicht bei fertig gezogenem Katzengras, es wurde möglicherweise gedüngt und das ist für Ihre Katze potenziell ungesund. Säen Sie die Samen in einem Topf oder einer Schale mit unbehandelter Gartenerde aus und halten Sie sie feucht, aber nicht nass. Ein warmer, heller Ort ist für das Katzengras am besten, aber vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Auf einer Fensterbank über einer Heizung zum Beispiel dürften sich die Hälmchen wohlfühlen.

Was sonst noch der Katzenverdauung hilft

Manche Katzen mögen kein Katzengras oder vertragen es nicht so gut. In diesem Fall müssen Sie andere Wege finden, die Verdauung Ihrer Katze zu unterstützen und übermäßiger Haarballenbildung vorzubeugen. Insbesondere während des Fellwechsels sollten Sie Ihre Katze bürsten und kämmen, Langhaarkatzen brauchen sogar das ganze Jahr über regelmäßig Hilfe bei der Fellpflege. Darüber hinaus ist Malzpaste eine von den meisten Stubentigern gern angenommene Nahrungsergänzung, die für eine bessere Verdauung sorgt. Im Zweifel sollten Sie jedoch immer vorher mit Ihrem Tierarzt sprechen, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel in den Napf Ihrer Katze hinzufügen wollen.

Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Flohsamen für Hunde und Katzen: Gut für die Verdauung

Welche Mineralstoffe sind wichtig für die Katze?

Welche Vitamine braucht eine Katze?

Katzengras unterstützt die Verdauung: Alle Kommentare

  • 2014-04-21 13:44:32
    Erich Linder: Hallo, Hunde brauchen kein gras genau wie katzen um die verschluckten haare wieder los zuwerden,es kommt drauf an was man füttert-ich hab ein Futter da ist zb Futterrüben enthalten und der darin enthaltenennatürliche zucker bilden eine art schleim im magen was die haare mitnimmt und so ganz natürlich aus gescheiden werden können-ich selber hab ein Kater und beim ihm klaptt es prima.wer mehr wissen möchte darf sich gern melden
  • 2013-12-11 17:50:43
    Beate Schonmann: Kann man Katzengras auch Hunden geben? Mein Hund hat nämlcih des öfteren Probleme mit seiner Verdauung und ich habe bisher noch kein Mittel gefunden, was das beheben könnte. Ich frag da mal den Tierarzt bei Gelegenheit.
  • 2013-12-05 17:45:17
    Linda Moeller: Ich gebe meiner Katze auch regelmäßig Katzengras und ich habe das Gefühl, dass sie es sehr gut verträgt. Sie hatte öfter mal Probleme mit der Verdauung und seitdem ist es weitaus besser. Der Tierarzt hat mir auch dazu geraten es ihr zu geben.
  • 2013-11-19 08:26:07
    Sylvia Kasser: Ach, das ist ja gut zu wissen, dass man Katzengras auch für den HUnd verwenden kann. Ich suche da schon seit längerer Zeit eine gute Alternative zu chemischen Medikamenten. Mein Hund hat sehr oft Probleme mit seiner Verdauung. Da würde sich das ja anbieten.
  • 2013-11-17 23:03:16
    Susanne Keller: Ich verwende Katzengras schon seit vielen Jahren und es hat meiner Katze bisher immer gut bei der Verdauung geholfen. Gerade auch um die Haarbüschel loszuwerden. Kann ich wirklich nur empfehlen.
  • 2013-11-12 08:33:11
    Nina Müller: Schade, dass bisher noch keine Antwort auf meine Frage kam. Aber ich habe mich jetzt schon selbst ein wenig informiert. Man kann Katzengras auch an Hunde verfüttern. Das sollte kein Problem sein. Man muss es nur mal austesten ob der Hund es verträgt.
  • 2013-11-07 19:35:05
    Silke Schultheiss: Da kann ich dem Artikel nur zustimmen. Katzengras ist sehr gut für die Verdauung. Meiner Katze tut es unheimlich gut. Selbst angepflanzt habe ich es bisher noch nicht. Das könnte ich wohl mal ausprobieren.
  • 2013-11-03 23:51:06
    Nadine Lau: Ich finde Katzengras ganz großartig. Es hat meiner Katze sehr geholfen, dass sie ihre Nahrung besser verträgt. Ich pflanze es auch selbst an. Es dauert zwar seine Zeit, ehe man da was sieht aber wenn die Pflanze einmal wächst, geht es dann auch recht fix.
  • 2013-10-21 12:23:32
    Nicole Gerste: Ich kann mich da meinen Vorkommentatoren nur anschließen. Meine Katze mag Katzengras auch unheimlich gern. Sie hatte früher schon immer ziemlich starke Verdauungsprobleme. Aber durch das Gras hat sich das total verbessert. Sogar der Tierarzt hat das mitbekommen.
  • 2013-10-10 21:00:36
    Johanna Wechsler: Meine kleiner Stubentiger liebt Katzengras. Und es unterstützt wirklich die Verdauung. Früher hatte meine Katze immer Probleme die Haarbüschel wieder loszuwerden. Aber seitdem sie Katzengras bekommt ist das kein Problem mehr. Also das kann ich nur empfehlen.
  • 2013-10-07 22:10:56
    Laura Gartner: Meine Katze frisst regelmäßig Katzengras und es tut ihr total gut. Sie hatte früher starke Verdauungsprobleme aber nun gar nichts mehr. Gut, ich gebe ihr auch kein Nassfutter mehr aber ich denke wirklich, dass das Katzengras eine große Rolle spielt.
  • 2013-10-07 21:37:08
    Nina Müller: Hilft denn da nur Katzengras gegen die Haarbüschel oder gibt es noch andere Möglichkeiten wie die Katzen die Haare wieder loswerden können? Gibt es denn sonst auch so ein Gras für Hunde? Mein Hund hat öfters mal Probleme mit der Verdauung. Da würde sich das ja anbieten.
  • 2013-09-23 02:44:19
    Melinda Kruppe: Katzengras ist sehr gut für die Verdauung der Katzen. Ich kann das wirklich nur empfehlen.
  • 2013-09-22 21:24:04
    Sarah Koch: Das werde ich direkt mal ausprobieren. Ich wusste gar nicht, dass katzengras so gut ist für Katzen. Meine Katze hat des öfteren Probleme mit der Verdauung. Vielleicht wird es ja dadurch besser.
02.09.2017 - 10:48 Uhr Das macht hochwertiges Katzenfutter aus Hochwertiges Katzenfutter ist für eine gesunde Ernährung Ihres Stubentigers besonders wichtig. Doch was ... Weiterlesen
15.08.2017 - 14:12 Uhr Richtiges Futter für alte Katzen: Tipps Das richtige Futter für alte Katzen unterscheidet sich von dem für jüngere Artgenossen. Aber warum? Der ... Weiterlesen
12.08.2017 - 13:45 Uhr Katze frisst Napf nicht leer Katzen sind sehr sensible Geschöpfe und zeigen manchmal Gewohnheiten, die auf Menschen zunächst seltsam ... Weiterlesen
27.07.2017 - 14:38 Uhr Essensreste: Ungesund für Katzen Wenn Sie Wert auf eine gesunde Katzenernährung legen, sollten Sie Ihr Haustier nicht mit Essensresten ... Weiterlesen
08.07.2017 - 10:31 Uhr Katzenfutter mit Fleisch: Leckere Rezepte Wer Katzenfutter selber kochen möchte, bietet seiner Samtpfote eine gesunde Alternative. Mit Fleisch lassen ... Weiterlesen
09.06.2017 - 14:32 Uhr Ist Leitungswasser für Katzen gesund? Nicht nur wir Menschen, auch Katzen müssen regelmäßig ausreichend Wasser trinken. Viele Tierhalter sind ... Weiterlesen