Ernährungstipps

Milch für Stubentiger: Tipps für katzengerechten Genuss

Fast alle Katzen lieben Milch und als Snack ist sie eine willkommene und beliebte Abwechslung. Wer seiner Katze ab und zu eine Freude damit machen möchte, sollte ihr aber nur spezielle Katzenmilch geben und gut auf die Dosierung und Inhaltsstoffe achten.

Normale Milch ist für unsere flauschigen Freunde nicht gesund, auch wenn sie sie noch so gerne trinken. Zum Glück machen ihnen Produkte, die extra für Katzen hergestellt sind, das Milchtrinken trotzdem möglich, sollten ihnen aber nur wie ein Snack zwischendurch gegeben werden. Darauf sollten Sie noch achten:

1. Katzenmilch: Laktosereduziert verträglicher für Stubentiger

Für erwachsene Katzen ist die in der normalen Milch enthaltene Laktose schwer verdaulich bis unverträglich. Spezielle Katzenmilch ist deshalb nicht nur cremig und lecker, sondern auch laktosereduziert. Spezielle Sorten in kleinen, katzengerechten Portionen können Sie online bestellen sowie in Drogerien, Zoofachhandlungen und vielen Supermärkten kaufen.



2. Als gesunder Snack: Mit Zusatzstoffen

Wer seinem Kätzchen etwas Gutes tun möchte, kann ihm mit Katzenmilch Vitamine und wichtige Nährstoffe hinzufüttern. Produkte wie Cativia-Katzenmilch sind mit Taurin, Biotin und verschiedenen Vitaminen angereichert und sollen nicht nur den Flüssigkeitshaushalt der Katze verbessern, sondern auch Verdauung und Immunsystem unterstützen.



3. Spezielle Milch für die ganz Kleinen

Wer ein verwaistes Katzenbaby mit der Flasche aufzieht, hat eine anstrengende und verantwortungsvolle Aufgabe. Für die Bedürfnisse der Allerkleinsten wird spezielle Katzenmilch für Babykatzen angerührt, die Sie in Absprache mit dem Tierarzt regelmäßig per Fläschchen füttern, damit der Vierbeiner gesund bleibt und schnell groß und stark wird. Auch als Nahrungsergänzung für Jungkatzen kann ein solches Produkt verwendet werden.


Lecker Milch! Zuckersüße Mini-Kätzchen trinken ihr Lieblingsgetränk Ansehen


4. Wichtig bei Katzenmilch: Genuss nur in Maßen

Viele unserer flauschigen Haustiere sind kaum zu bremsen, wenn sie einen Napf mit Milch sehen. Eine kleine Portion von etwa 50 ml zwischendurch reicht aber für ausgewachsene Katzen völlig aus, denn Katzenmilch ist ein Snack, kein Ersatz für Wasser. Gerade wenn die Produkte Zucker enthalten, machen sie im Übermaß dick. Die genaue Dosierungsempfehlung finden Sie auf der Verpackung des jeweiligen Produkts.



Diese Themen zur Katzenernährung könnten Sie auch interessieren:

Gesund oder nicht: Dürfen Katzen Kuhmilch trinken?

Leckerli für Katzen: Worauf Sie bei der Auswahl achten sollten

Hochwertiges Katzenfutter: Was macht es aus?

09.12.2016 - 10:00 Uhr Das richtige Katzenfutter für Kitten Mit der richtigen Ernährung bei Katzen kann man nicht früh genug beginnen. Gutes Katzenfutter für ... Weiterlesen
08.12.2016 - 11:49 Uhr Katzen richtig füttern: So geht's Wie Sie Ihre Katze richtig füttern, hängt vor allem von den Lebensumständen Ihres Lieblings ab. Denn wie ... Weiterlesen
24.11.2016 - 11:45 Uhr Nassfutter für Katzen im Test Gutes Nassfutter ist sehr wichtig für eine gesunde Katzenernährung – leider gibt es aber einige schwarze ... Weiterlesen
21.11.2016 - 18:55 Uhr Wenn alte Katzen wählerisch beim Futter werden Wenn Katzen ein paar Jahre auf dem Buckel haben, werden sie oft wählerisch beim Futter. Generell ändern ... Weiterlesen
29.10.2016 - 18:10 Uhr Welche Nährstoffe brauchen Katzen? Katzen sind reine Fleischfresser und benötigen daher andere Nährstoffe als Menschen, die Allesfresser sind. ... Weiterlesen
25.10.2016 - 14:12 Uhr Trockenfutter: Gesunde Ernährung für die Katze? Trockenfutter ist praktisch für Frauchen und Herrchen, aber als Hauptfutter für die Katze nicht die beste ... Weiterlesen