Tierliebe

5 Tipps für eine gelungene Mensch-Katze-Beziehung

Eine harmonische Beziehung zwischen Mensch und Katze kommt nicht von ungefähr. Sicher, die Miezis haben ihren eigenen Kopf und überwiegend sollten Sie sie so nehmen, wie sie sind. Mit den folgenden Tipps können Sie jedoch viel dazu beitragen, dass sich Ihre Samtpfote bei Ihnen wohlfühlt und Sie ins Herz schließt.

Mensch und Katze verstehen sich auch ohne Worte – Shutterstock / MOLPIX

Mensch und Katze verstehen sich auch ohne Worte – Shutterstock / MOLPIX

An erster Stelle einer gelungenen Mensch-Katze-Beziehung steht die Auswahl des tierischen Mitbewohners. Lassen Sie sich vor dem Katzenkauf oder der Adoption aus dem Tierheim reichlich Zeit, um die richtige Miez für sich zu finden. Achten Sie dabei nicht nur auf optische Merkmale oder das Alter und die Rasse der Fellnase, sondern auch auf ihre Persönlichkeit und ihre Vorerfahrungen. Im Tierheim, beim Züchter oder bei den Vorbesitzern lassen sich diese Informationen üblicherweise gut erfragen. Doch Sie können noch mehr tun, damit sich die Samtpfote bei Ihnen heimisch fühlt:

1. Respekt: Katzen ihre Ruhe lassen

Versuchen Sie nicht, die Zuneigung Ihrer Katze zu erzwingen. Die flauschigen Sturköpfe geben Ihnen in der Regel eindeutig zu verstehen, ob sie sich gerade auf den Arm nehmen lassen, kuscheln oder spielen wollen – oder eben nicht. Als Mensch können Sie die Beziehung zu Ihrem Haustier verbessern, indem Sie es respektieren, wenn Ihre Katze nicht auf Sie zukommt. So flauschig und süß sie auch sind: Katzen sind keine Kuscheltiere. Überrumpeln oder überfordern Sie Ihre Lieblinge daher nicht mit Ihrer Zuneigung, sondern bleiben Sie ruhig und gelassen, bis die Samtpfote von sich aus auf Sie zutapst.

2. Aufmerksamkeit: Spiel und Kommunikation

Wenn Ihre eigensinnige Flauschkugel dann auf Sie zukommt und Aufmerksamkeit von Ihnen einfordert, sollten Sie sie nicht ignorieren. Vielleicht möchte sie mit ihrem Menschen spielen, nach draußen gelassen werden, schmusen oder fressen. Achten Sie dabei ein wenig auf ihr Verhalten und die Körpersprache, dann ist es meist leicht zu erkennen, was Ihre Miez will.

Selbst, wenn die Samtpfote nicht versteht, was Sie sagen, ist es für die Mensch-Katze-Beziehung förderlich, mit ihr zu reden. Am besten sprechen Sie mit einer ruhigen Stimme in einer eher tiefen Tonlage – das gefällt den meisten Stubentigern sehr gut.

Glückliche Katze: 5 Tipps für die seelische Gesundheit Ansehen

3. Grundbedürfnisse erfüllen: Fressen und Schlafen

Beim Kuscheln, Spielen und Unterhalten dürfen die Grundbedürfnisse Ihres Haustiers nicht zu kurz kommen. Hochwertiges Katzenfutter zu regelmäßigen Mahlzeiten gehört ebenso zu einer tollen Katze-Mensch-Beziehung wie ausreichend Schlaf. Um die 15 Stunden täglich tummelt sich die Miez im Traumland – und diese Erholung braucht sie auch. Wenn sie also friedlich schlummert, stören Sie sie nicht.

4. Hygiene und Instinkte der Katze beachten

Darüber hinaus wissen Katzen es zu schätzen, wenn Sie ihnen ein sauberes Katzenklo zur Verfügung stellen und auch sonst in ihrer Umgebung auf Hygiene achten. Versuchen Sie dennoch, stark riechende Putzmittel zu meiden, die empfinden die sensiblen Fellnäschen oft als unangenehm. Zu den Instinkten der Flauschkugel gehört es außerdem, ihre Krallen zu wetzen und zu klettern. Ein Kratzbaum erfüllt diese Bedürfnisse und schont dabei noch Ihr Mobiliar, Teppiche und Gardinen.

5. Mensch-Katze-Beziehung mit Ritualen stärken

Kleine Rituale helfen dabei, eine harmonische Mensch-Katze-Beziehung aufrecht zu erhalten. Samtpfoten haben nicht nur gern ihre Ruhe, sie sind außerdem auch Gewohnheitstiere. Feste Essenszeiten, regelmäßige Spielstunden oder ein gemeinsamer, entspannter Feierabend auf der Couch bieten Ihrer Samtpfote Sicherheit, Geborgenheit und Aufmerksamkeit.

Zusatztipp: Daran erkennen Sie, dass Ihre Katze Sie liebt

Katzen wird von Menschen, die sich mit den Stubentigern nicht auskennen, oft vorgeworfen, sie wären arrogant und kaltherzig. Oft heißt es – im Vergleich zu Hunden – Katzen würden sich keinen Deut um ihre Menschen scheren und wären nur an einem warmen Plätzchen und dem Futter interessiert. Tatsächlich sind die Fellnasen in der Regel unabhängiger als ihre vierbeinigen Kollegen und selbstverständlich nehmen sie den Komfort, den das Leben mit Menschen ihnen bietet, gern an.

Aber trotzdem gibt es ein paar Hinweise, an denen Sie erkennen können, dass Ihre Katze Sie gern hat. Zum Beispiel sucht sie gezielt Ihre Nähe, blinzelt Ihnen freundlich zu oder kommt sogar zum Kuscheln vorbei. Wie genau die Zuneigungsbekundungen Ihrer Samtpfote aussehen, ist allerdings auch von ihrem Charakter abhängig. Weitere Tipps zu den Liebesbeweisen unserer Stubentiger finden Sie in den folgenden Ratgebern:

Liebe ist ... wie Katzen ihre Zuneigung zeigen Ansehen

Geschenke und Co.: Weitere Liebesbeweise Ihrer Katze Ansehen

Diese Themen zur Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Das können Menschen von Katzen in Sachen Liebe lernen

Katzenerziehung: Clickern bei Verhaltensauffälligkeiten

Katzenerziehung: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

08.09.2017 - 14:08 Uhr Wie Sie Ihrer Katze ihren Namen beibringen Nicht nur Hunden, sondern auch Katzen kann man ihren Namen beibringen. Die Kooperation Ihrer Katze ... Weiterlesen
28.08.2017 - 16:42 Uhr Wenn Katzen an Möbeln kratzen: Tipps Dass Katzen an Möbeln kratzen und auch an Tapeten gerne ihre Spuren hinterlassen, dürfte jedem bekannt ... Weiterlesen
18.07.2017 - 11:07 Uhr Katze hat Angst vorm Tierarzt: Was tun? Wenn Ihre Katze Angst vor dem Tierarzt hat, können Sie einiges tun, um ihr ein wenig die Furcht zu nehmen. ... Weiterlesen
30.05.2017 - 15:17 Uhr Was tun, wenn Katze Kaninchen jagt? Die meisten Katzenhalter haben sich wohl daran gewöhnt, dass ihre Katze Mäuse jagt und mit nach Hause ... Weiterlesen
28.05.2017 - 11:43 Uhr Wenn Katzen an geschlossenen Türen kratzen Viele Katzen neigen dazu, an geschlossenen Türen zu kratzen – egal ob ihr Bezugsmensch innerhalb oder ... Weiterlesen
24.05.2017 - 17:52 Uhr Katze bringt Beute mit: Umgang Wer mit einer Freigänger-Katze zusammenlebt, bekommt von der Miez dann und wann ein kleines "Geschenk": Ob ... Weiterlesen