Erziehungstipps

Clickertraining: Verhaltenstipps für Katzenbesitzer

Wenn eine Katze beim Clickertraining etwas lernen soll, spielt auch das Verhalten des Besitzers eine wichtige Rolle. Die im Folgenden beschriebenen Tipps können Ihnen beim Üben sicher behilflich sein. 

Clickertraining mit Katzen: Auch der Mensch muss auf einiges achten – Bild: Shutterstock / Stokkete

Clickertraining mit Katzen: Auch der Mensch muss auf einiges achten – Bild: Shutterstock / Stokkete

Nicht zu viel, nicht zu lange und nie unter Stress: Wenn Sie mit Ihrer Katze Clicker-Übungen machen möchten, ist eine gemütliche Atmosphäre und viel positive Bestärkung ein Muss. Am besten Sie nehmen sich diese Tipps zu Herzen.

Clickertraining mit Katzen: Ruhe und Geduld

Wer Katzen Tricks beibringen möchte, muss normalerweise etwas geduldiger sein, als ein Hundebesitzer. Planen Sie also vorher ein, dass es länger dauernd könnte, und verlieren Sie nicht die Geduld. Nur wer konsequent, regelmäßig und gelassen übt, kommt zum Ziel.

Natürlich sollten Sie nie mit Ihrem Haustier schimpfen, wenn es einen Trick nicht auf Anhieb lernt. Verbindet es das Clickertraining mit einer schlechten Erfahrung, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit die Freude daran verlieren und nicht mehr mit seinem Besitzer kooperieren. Druck, Stress und Zwang haben nichts auf dem Trainingsplan der Katze zu suchen.

Weitere Verhaltensregeln beim Üben

Wichtig ist, dass Sie regelmäßig mit ihrem Stubentiger üben und es bei den Trainingseinheiten nicht übertreiben. Wenn Ihre Samtpfote gerade keine Lust zum Spielen hat, und sich uninteressiert zeigt, lohnt es sich gar nicht erst, mit dem Üben anzufangen und das Training sollte lieber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Wenn Sie einen guten Zeitpunkt gefunden haben, reichen kurze Übungen aus und sollten zu einem Zeitpunkt beendet werden, an dem die Katze noch mit Freude dabei ist. Außerdem sollten sie möglichst mit motivierenden Erfolgserlebnissen abschließen.

Clickern mit Katzen: Zubehör Ansehen

Gehen Sie langsam und schrittweise beim Üben vor und verwirren Sie ihr Haustier nicht mit uneindeutigen Kommandos. Auch ständig auf Ihr Haustier einreden sollten Sie nicht, denn das Ihre Katze könnte verwirren. Eine ruhige Umgebung ist darüber hinaus ebenso wichtig, wie Ihre eigene Gelassenheit – wenn Sie gerade gestresst von der Arbeit kommen, ist der Beginn für das Training wahrscheinlich eher schlecht.

Diese Artikel zum Thema Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Clickertraining für Katzen: Spielerische Erziehung

Cat Agility – was ist das eigentlich?

Katzenerziehung: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

19.05.2018 - 17:52 Uhr Katze bringt Beute mit: Umgang Wer mit einer Freigänger-Katze zusammenlebt, bekommt von der Miez dann und wann ein kleines "Geschenk": Ob ... Weiterlesen
20.04.2018 - 07:10 Uhr Katze knabbert Kabel an: Mögliche Gründe Als Katzenbesitzer dürften Sie das Problem kennen: Ihr Vierbeiner knabbert gerne an Kabeln herum. Das ist ... Weiterlesen
01.02.2018 - 10:54 Uhr Junge Kätzchen stubenrein bekommen: Tipps Wenn sich Ihre Familie um eine kleine Samtpfote erweitert, steht vor allem eines auf dem Programm: das junge ... Weiterlesen
05.11.2017 - 17:07 Uhr Targettraining mit Katzen: Tipps Nicht nur Hunden, auch Katzen kann Targettraining großen Spaß machen. Dabei geht es darum, dass Ihre Katze ... Jetzt ansehen
04.10.2017 - 17:21 Uhr Katze sozialisieren: Erziehungstipps Wenn Sie ein Kätzchen oder eine erwachsene Fellnase in Ihrem Haushalt aufnehmen, müssen Sie Ihre neue Katze ... Weiterlesen
11.09.2017 - 14:30 Uhr Katzen das Betteln abgewöhnen: Tipps Wenn Sie Katzen das Betteln abgewöhnen wollen, machen Sie sich auf eine Menge Arbeit gefasst. Wahrscheinlich ... Weiterlesen