Mehrere Haustiere

Katzensprache: Verhalten bei Eifersucht

Katzensprache zu verstehen ist nicht immer einfach – so kommt es auch, dass die Signale von Eifersucht zwischen zwei Tieren nicht immer gleich erkannt werden. Dabei ist es wichtig, im Fall der Fälle rechtzeitig gegenzusteuern. An welchem Verhalten Sie Eifersucht erkennen, beschreiben wir Ihnen hier. 

Verhalten bei Eifersucht: Viele Katzen ziehen sich zurück – Bild: Shutterstock / Nikolay Bassov

Verhalten bei Eifersucht: Viele Katzen ziehen sich zurück – Bild: Shutterstock / Nikolay Bassov

Konkurrenzdenken ist bei den meisten Stubentigern stark ausgeprägt. Im Zusammenleben mit dem Mensch gilt das vor allem für Katzen, die sehr menschenbezogen sind. Gerade, wenn eine neue Katze einzieht, kann die Unlust zu teilen zum Problem werden! Auch eingespielt Teams sind aber nicht vor ihr gefeit.

Katzensprache bei Eifersucht: Oft schwer zu deuten

Die schwierigsten Eifersuchtskandidaten sind die, die ihren Kummer in sich hineinfressen und kaum an ihrer Katzensprache erkennen lassen: Zurückhaltende, ruhige Katzen, die von Eifersucht geplagt werden, ziehen sich plötzlich von ihrem Menschen zurück. Auf Streicheleinheiten und Spielstunden haben sie plötzlich keine Lust mehr und wirken regelrecht beleidigt. Es ist kaum möglich, sie aus der Reserve zu locken, was dem Besitzer oft große Sorgen bereitet.

Andere starren zu ihrem Besitzer herüber, wenn er die zweite Katze streichelt und knüpfen sich ihren tierischen Mitbewohner, der daraufhin meist die Welt nicht mehr versteht, später vor. Manche machen auch kurzen Prozess und stürzen sich noch auf die Zweitkatze, während Sie gestreichelt wird.

Katzen mit Bachblüten behandeln: Die Notfalltropfen Ansehen

Wenn Eifersucht zu unerwünschtem Verhalten führt

Was mit ein wenig Eifersucht beginnt, kann zum echten Problem werden, wenn der Besitzer die Katzensprache nicht deutet und sich falsch verhält. Wenn die beiden Katzen anfangen, sich zu bekriegen wird es unangenehm bis untragbar für alle. Protestverhalten bei Eifersucht kann sich mit Kratzen, Beißen und Fauchen sowohl gegen den Besitzer, als auch gegen den Artgenossen zeigen. Viele eifersüchtigen Katzen schikanieren das zweite Haustier regelrecht, jagen es vom Katzenklo und überfallen es hinterrücks.

Auch Protestpinkeln, Zerstörungswut, Fressunlust und sogar Krankheiten können aus Eifersucht entstehen. Wie Sie dem als Katzenbesitzer vorbeugen können, lesen Sie hier.

Diese Themen zur Katzenerziehung könnten Sie auch interessieren:

Katzen erfolgreich erziehen: Wichtige Grundregeln

Katzenerziehung bei Kratzen, Beißen und Aggressivität

Erziehung von Katzen: Das Kommando "Nein"

 

 

 

19.05.2018 - 17:52 Uhr Katze bringt Beute mit: Umgang Wer mit einer Freigänger-Katze zusammenlebt, bekommt von der Miez dann und wann ein kleines "Geschenk": Ob ... Weiterlesen
20.04.2018 - 07:10 Uhr Katze knabbert Kabel an: Mögliche Gründe Als Katzenbesitzer dürften Sie das Problem kennen: Ihr Vierbeiner knabbert gerne an Kabeln herum. Das ist ... Weiterlesen
01.02.2018 - 10:54 Uhr Junge Kätzchen stubenrein bekommen: Tipps Wenn sich Ihre Familie um eine kleine Samtpfote erweitert, steht vor allem eines auf dem Programm: das junge ... Weiterlesen
05.11.2017 - 17:07 Uhr Targettraining mit Katzen: Tipps Nicht nur Hunden, auch Katzen kann Targettraining großen Spaß machen. Dabei geht es darum, dass Ihre Katze ... Jetzt ansehen
04.10.2017 - 17:21 Uhr Katze sozialisieren: Erziehungstipps Wenn Sie ein Kätzchen oder eine erwachsene Fellnase in Ihrem Haushalt aufnehmen, müssen Sie Ihre neue Katze ... Weiterlesen
11.09.2017 - 14:30 Uhr Katzen das Betteln abgewöhnen: Tipps Wenn Sie Katzen das Betteln abgewöhnen wollen, machen Sie sich auf eine Menge Arbeit gefasst. Wahrscheinlich ... Weiterlesen