Verhalten

Ab welchem Alter sind Katzen geschlechtsreif?

Erreicht eine Katze die Geschlechtsreife, ist sie grundsätzlich zur Paarung und Fortpflanzung bereit. Doch ab welchem Alter sind Katzen geschlechtsreif? Dies lässt sich nicht auf die Woche genau bestimmen, da es von Katze zu Katze unterschiedlich sein kann. Faktoren wie etwa die Rassezugehörigkeit spielen außerdem eine Rolle.

Das andere Geschlecht wird bei Katzen dann erst als richtig interessant wahrgenommen, wenn sie die Geschlechtsreife erreicht haben – Shutterstock / Fernando Alvarez Charro

Das andere Geschlecht wird bei Katzen dann erst als richtig interessant wahrgenommen, wenn sie die Geschlechtsreife erreicht haben – Shutterstock / Fernando Alvarez Charro

Wenn Katzen und Kater geschlechtsreif werden, verhalten sie sich unterschiedlich – ähnlich wie Menschen in der Pubertät. Liebestolles Verhalten und Aufgeregtheit sind "Symptome" der Rolligkeit bei Katzen.

Ab welchem Alter sind Katzen geschlechtsreif?

Eine weibliche Katze wird in der Regel im Alter von sechs bis neun Monaten geschlechtsreif. Der Beginn der Geschlechtsreife ist dabei von Rasse zu Rasse unterschiedlich. Einige Rassen, darunter etwa die Siamkatze oder die Abessinierkatze sind zum Beispiel für ihre Frühreife bekannt und können nicht selten schon mit sechs Monaten trächtig werden. In seltenen Fällen sind Siamkatzen bereits mit vier Monaten geschlechtsreif.

Im Gegensatz zu Menschen kommen weibliche Katzen übrigens nicht in die Wechseljahre. Das bedeutet, dass Katzen theoretisch auch noch im hohen Alter trächtig werden können, was dann eine große Belastung für die Samtpfoten darstellen kann.

Das Verhalten während der Rolligkeit

Geschlechtsreife Katzen werden rollig und legen in dieser Zeit besondere Verhaltensweisen an den Tag, die sich von Katze zu Katze unterscheiden können. Viele Fellnasen haben dann wenig Appetit, jammern und schreien auffällig viel, wälzen sich auf dem Boden herum und verteilen ihre Duftmarken, wann immer es geht. Typisch ist auch das Kopfflachlegen und Flankenreiben. Wie intensiv das Verhalten Ihrer rolligen Katze ist, hängt auch vom individuellen Temperament ab.

Freigängerkatzen werden normalerweise zweimal im Jahr für etwa acht bis zehn Tage rollig. In der Zeit von September bis Dezember haben alle Katzen von Natur aus eine Ruhepause, was das Sexualverhalten betrifft. Hier spielt unter anderem das mangelnde Licht eine Rolle. Wohnungskatzen können jedoch theoretisch das ganze Jahr über rollig werden, da sie künstlichem Licht in der Wohnung ausgesetzt sind und sich nicht nach den Jahreszeiten orientieren.

Rolligkeit bei Katzen – So erkennen Sie sie Ansehen

Ab welchem Alter sind Kater geschlechtsreif?

Bei Katern sieht es mit der Geschlechtsreife etwas anders aus: Sie werden meist im Alter von acht bis zehn Monaten geschlechtsreif. Auch hier spielt die Rasse und die individuelle Entwicklung des Katers eine Rolle, ob es eher früh oder spät soweit ist. Erfolgreich Decken können Kater jedoch erst ab dem zehnten Monat. Deutlich früher, oft schon vor Eintreten der eigentlichen Geschlechtsreife, experimentieren viele Kater schon ein wenig mit ihrem Sexualverhalten herum. Parallel zu diesen Experimenten, bei denen zum Beispiel Geschwisterchen "angeritten" werden, entwickeln sich nach und nach die Geschlechtsorgane des Katers.

Bereits mit rund zwei Monaten wachsen auf der Penisspitze 100 bis 200 Papillen, die nach hinten gerichtet sind und beim Geschlechtsakt wie Widerhaken wirken. Mehr zum Geschlechtsakt lesen Sie im Ratgeber: "Paarungsverhalten von Katzen: Vorspiel und Deckakt".

Das Verhalten von Katern in der Brunftzeit

Kater, bei denen man nicht von Rolligkeit spricht, verhalten sich während der Brunftzeit im Frühjahr ebenfalls anders als normalerweise. Sie hinterlassen zahlreiche Duftmarken und Urinspritzer, gehen vermehrt auf Streifzug und Brautschau durch die Nachbarschaft und lassen sich oft tagelang nicht bei ihren Katzenhaltern blicken. Hunger und Müdigkeit spielen dann eine untergeordnete Rolle. Es kommt oft zu Revierkämpfen mit anderen Katern, sodass kleine Blessuren und Verletzungen in der Brunftzeit keine Seltenheit sind.

Wenn die Katze geschlechtsreif wird, spielt das Thema Kastration immer eine Rolle. Diese Themen zur Katzengesundheit könnten Sie daher auch interessieren:

Kastration oder Sterilisation der Katze? Vor- und Nachteile

Tierschutzbericht: Kastrationspflicht für Freigänger?

Katze sterilisieren oder Kastration: Unterschied

22.04.2018 - 08:00 Uhr Katze schreit laut: Mögliche Gründe Wenn Katzen miauen, schnurren und gurren, klingt das niedlich und liebenswert. Aber wenn eine Katze schreit, ... Weiterlesen
12.04.2018 - 06:18 Uhr Katzen und ihr Schlafverhalten Katzen schlafen viel und gerne – durchschnittlich um die 16 Stunden und mehr ruhen sich die Fellnasen ... Weiterlesen
01.04.2018 - 11:25 Uhr Tipps für das Osterfest mit Haustier Ostern gehört in Deutschland eher zu den beschaulicheren Feiertagen. Trotzdem können die Besuche von ... Weiterlesen
07.03.2018 - 11:50 Uhr Warum Katzen Einkäufe kontrollieren Die Neugier von Katzen ist sehr stark ausgeprägt und auch Einkaufstaschen sind vor ihnen nicht sicher. ... Weiterlesen
03.03.2018 - 13:46 Uhr Statusaggressionen bei Katzen: Was ist das? Dass Katzen sich nicht gerne herumkommandieren lassen und manchmal ganz schön bestimmend sein können, das ... Weiterlesen
13.02.2018 - 13:03 Uhr Tierische Valentinsgeschenke für Katzen Am 14. Februar ist Valentinstag! Für alle, die am "Tag der Liebe" auch ihrem geliebten Stubentiger eine ... Weiterlesen