Trauer

Drei Sätze, die niemand nach dem Tod der Katze hören will

Stirbt eine Katze, ob durch Krankheit, Unfall oder Altersschwäche, steht dem Besitzer eine harte Zeit bevor. Der Tod einer Katze bedeutet für viele Katzenliebhaber eine ähnlich schwere Trauer wie der Tod eines geliebten Menschen. Wichtig ist, dass Trauernde den richtigen Beistand von Freunden und Familienmitgliedern erhalten – doch hier können Angehörige auch viel falsch machen.

Lieber nichts sagen, als das falsche – Shutterstock / Antonio Guillem

Lieber nichts sagen, als das falsche – Shutterstock / Antonio Guillem

Sollten Sie Freunde, Bekannte oder Familienangehörige haben, die den Tod ihrer Katze verkraften müssen, ist es wichtig, dass Sie Beistand leisten und/oder die richtigen Worte finden. Ebenso wichtig ist es jedoch, auf die falschen Worte zu verzichten. Im Folgenden finden Sie drei Klassiker, die niemand nach dem Tod seiner Katze hören möchte.

1. "Es war doch nur eine Katze"

Einige Menschen können sich nicht in die Situation eines echten Tierliebhabers hineinversetzen oder wissen nicht, was es bedeutet, eine enge Bindung zu einem Tier aufzubauen. Für jemanden, der seine Katze geliebt hat, war es womöglich nicht "nur" eine Katze, sondern ein geliebtes Lebewesen. Eine Katze muss emotional nicht unwichtiger sein als ein Mensch, entsprechend schwer kann der Tod des Tieres seinen Besitzer treffen.

Tierpräparation: Katze nach dem Tod ausstopfen lassen Ansehen

2. "Wann schaffst Du Dir eine neue Katze an?"

Dieser unüberlegte Satz wird oft vernommen, wenn jemand nach dem Tod einer Katze getröstet wird. Allerdings ist er äußerst unsensibel. Eine Katze kann – wie andere geliebte Lebewesen auch – nicht einfach durch eine andere Katze ersetzt werden. Bei Menschen ist es ähnlich: Verliert jemand einen Freund, kann nicht einfach ein neuer Freund gesucht werden, um die Trauer zu überwinden.

3. "Du hattest die Katze ja auch wirklich lange"

…oder alternativ: "Katzen werden ja nicht so alt." Natürlich leben Katzen nicht so lange wie Menschen und gehen vorher von uns. Doch das ist jedem Besitzer klar und sollte ihm nach dem Tod der Samtpfote nicht altklug unter die Nase gerieben werden. Egal ob alt oder jung gestorben – der Verlust und die damit verbundene Trauer kann nicht durch das Alter geschmälert werden.

So können Sie Trauernden beistehen

Seien Sie einfühlsam und spielen Sie den Tod einer Katze nicht herunter. Wichtig ist, dass Sie für den Trauernden da sind und ihn emotional unterstützen. Fällt Ihnen nichts ein, was Sie sagen können, sagen Sie besser gar nichts als irgendetwas Unüberlegtes. Ein einfaches "Ich bin für dich da" oder "Es tut mir sehr leid" hilft meistens schon sehr.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Lebenserwartung von Katzen

Rohes Schweinefleisch kann für Katzen tödlich sein

Liste der für Katzen giftigen Pflanzen

03.09.2018 - 13:21 Uhr Katze scharrt neben dem Napf: Warum? Wenn Ihre Katze neben dem Napf scharrt, nachdem sie satt ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. In ... Jetzt ansehen
30.08.2018 - 13:11 Uhr Haben Katzen Gefühle? Wer Katzen nicht mag, begründet dies oft damit, dass die Samtpfoten sich angeblich keinen Deut um ihre ... Weiterlesen
13.08.2018 - 09:06 Uhr Vermissen Katzenmütter ihre Babys? In freier Natur bleiben Katzenmütter oft noch lange mit ihren Katzenbabys zusammen – mit ihren Töchtern ... Weiterlesen
08.08.2018 - 12:37 Uhr So zeigen Katzen ihre Liebe Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich ... ob Katzen Liebe für ihre Menschen empfinden oder ... Weiterlesen
30.07.2018 - 13:30 Uhr Richtigen Katzenkratzbaum kaufen: Tipps Zur Grundausstattung für Samtpfoten gehört, dass Sie ihr einen Kratzbaum kaufen. Katzen brauchen die ... Weiterlesen
23.07.2018 - 16:24 Uhr Wie lange kann man Katzen alleine lassen? Wie lange kann man Katzen alleine lassen? Spätestens, wenn ein Besuch bei den Verwandten oder ein anderer ... Weiterlesen