Neues Umfeld

Freigänger zur Wohnungskatze machen: Geht das?

Wie man es auch dreht und wendet: Die Umstellung vom Freigänger zur Wohnungskatze ist groß für eine Katze. Gerade die Anfangszeit kann sowohl für das Haustier als auch für ihren Besitzer mit viel Stress einhergehen, der sich aber manchmal nicht vermeiden lässt.

Vom Freigänger zur Wohnungskatze: Die Umstellung fällt oft schwer – Bild: Shutterstock / Bartek Zyczynski

Vom Freigänger zur Wohnungskatze: Die Umstellung fällt oft schwer – Bild: Shutterstock / Bartek Zyczynski

Der Umzug in eine neue Wohnung oder andere Veränderungen im Umfeld können Gründe dafür sein, dass eine Katze vom Freigänger zur Wohnungskatze werden muss. Diese Umstellung ist nicht leicht für sie, denn sie hat sich schon daran gewöhnt, ein großes Revier zu haben, das sie nach Lust und Laune durchstreifen und genießen kann. Nach einem Umzug fehlen ihr die Bewegung, der Freiraum und die vielen Sinneseindrücke der Natur.

Vorsicht nach dem Umzug: Ist die neue Wohnung ausbruchssicher?

Dass Ihre Katze nicht rausdarf, heißt nicht automatisch, dass sie es nicht trotzdem mal versucht und das kann schnell gefährlich zu werden. Sie sollten unbedingt alle Kippfenster und Ihren Balkon katzensicher machen – selbst, wenn Sie weit oben wohnen, könnte es sonst sein, dass Ihr Haustier versucht, die Chance zu ergreifen, zu entwischen und sich dabei schlimm zu verletzten. Auch beim Öffnen der Haustür sollten Sie stets ein wenig darauf achten, dass Ihre Katze nicht mit rausläuft und ins Treppenhaus oder auf die Straße gerät.

Vom Freigänger zur Wohnungskatze: Beschäftigung erleichtert die Umstellung

Ihre Katze kann traurig oder wütend auf die Umstellung reagieren und am Anfang fehlt ihr mit Sicherheit die gewohnte Auslastung. Während dieser Zeit braucht sie Ihre Zuwendung ganz besonders. Viele Streicheleinheiten, eine Menge Zeit zum Spielen und vielleicht etwas neues Spielzeug, was ihr die Zeit in der Wohnung aufregender und abwechslungsreicher gestaltet, sollten Sie mit einplanen.

Artgerechte Haltung einer Wohnungskatze Ansehen

Wenn Ihre Katze sich nach dem Umzug aus Protest unerwünschte Verhaltensweisen wie das Kratzen an Möbeln und Tapeten angewöhnt oder plötzlich nicht mehr stubenrein ist, sollten sie konsequent aber sanft dagegen anwirken und ihr die Zeit der Umstellung vielleicht mit Bachblüten oder anderen natürlichen Mitteln erleichtern.

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Katze als Freigänger: So sieht die Vorbereitung aus

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen

Katze als Freigänger halten: Vorteile und Nachteile

03.09.2018 - 13:21 Uhr Katze scharrt neben dem Napf: Warum? Wenn Ihre Katze neben dem Napf scharrt, nachdem sie satt ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. In ... Jetzt ansehen
30.08.2018 - 13:11 Uhr Haben Katzen Gefühle? Wer Katzen nicht mag, begründet dies oft damit, dass die Samtpfoten sich angeblich keinen Deut um ihre ... Weiterlesen
13.08.2018 - 09:06 Uhr Vermissen Katzenmütter ihre Babys? In freier Natur bleiben Katzenmütter oft noch lange mit ihren Katzenbabys zusammen – mit ihren Töchtern ... Weiterlesen
08.08.2018 - 12:37 Uhr So zeigen Katzen ihre Liebe Sie liebt mich, sie liebt mich nicht, sie liebt mich ... ob Katzen Liebe für ihre Menschen empfinden oder ... Weiterlesen
30.07.2018 - 13:30 Uhr Richtigen Katzenkratzbaum kaufen: Tipps Zur Grundausstattung für Samtpfoten gehört, dass Sie ihr einen Kratzbaum kaufen. Katzen brauchen die ... Weiterlesen
23.07.2018 - 16:24 Uhr Wie lange kann man Katzen alleine lassen? Wie lange kann man Katzen alleine lassen? Spätestens, wenn ein Besuch bei den Verwandten oder ein anderer ... Weiterlesen