Freigänger

Freigängerkatzen und Nachbarschaftsrecht: Was ist erlaubt?

Freigängerkatzen und Nachbarschaftsrecht – ein Thema, das viele Katzenhalter und ihre Nachbarn im Alltag beschäftigt. Leider kommt es immer wieder zu Streit, wenn Samtpfoten über die eigenen Grundstücksgrenzen hinaus auf Wanderschaft gehen. Hier erfahren Sie, wie die Rechtslage dazu aussieht.

Freigänger bleiben nur selten innerhalb des eigenen Gartenzauns – Shutterstock / Anatoliy Lukich

Freigänger bleiben nur selten innerhalb des eigenen Gartenzauns – Shutterstock / Anatoliy Lukich

Kot auf der Terrasse, Kratzer im Autolack, Schäden an Pflanzen – Freigängerkatzen sind nicht überall gern gesehene Besucher. Geduldet werden müssen sie trotzdem, sofern alles im Rahmen bleibt. Die Rechtslage zum Thema ist leider ziemlich schwammig, sodass es meist auf den Einzelfall ankommt. Ein paar Richtlinien für Katzenhalter gibt es jedoch.

Fremde Freigängerkatzen müssen grundsätzlich geduldet werden

Der Deutsche Tierschutzbund informiert: Nach gefestigter Rechtsprechung müssen Grundstückseigentümer dulden, dass eine Katze des Nachbarn das Grundstück betritt und sich darauf bewegt. Dies basiert juristisch auf dem sogenannten nachbarrechtlichen Gemeinschaftsverhältnis und zwischenmenschlich auf gegenseitiger Rücksichtnahme und Toleranz. Die Fellnasen dürfen ins Freie und genießen speziell in Gebieten mit "Vorortcharakter" wie Reihenhaussiedlungen unumstrittene Freiheit, sich über Gartenzäune hinweg zu bewegen. Die Duldungspflicht erstreckt sich laut eines Rechtspruchs des Lüneburger Landgerichts auf maximal zwei Katzen. Wenn es mehr fremde Tiere werden, entscheidet der Einzelfall, ob dies zugemutet werden kann oder nicht.

Das Bundesgesetzbuch (BGB) ist schwammig

Die Gesetzeslage wird hierzu am deutlichsten in §906 BGB, in dem es heißt, dass Beeinträchtigungen der Grundstücksnutzung durch Lärm, Gerüche und ähnliche Einwirkungen in zwei Fällen geduldet werden müssen. Dann, wenn sie unwesentlich sind und dann, wenn sie zwar wesentlich aber ortsüblich sind. Das Problem ist in der Praxis oft die Definition der Wörter "unwesentlich" und "ortsüblich". Pauschalurteile fallen schwer, da die Meinungen darüber, was eine wesentliche und eine unwesentliche Beeinträchtigung und was ortsüblich und was ortsunüblich ist, mitunter stark auseinandergehen können. Im Zweifel muss das Gericht darüber entscheiden, was noch im Rahmen und was zu viel ist. Besser ist es, wenn sich alle Parteien außergerichtlich einigen und einen Kompromiss im Sinne der Katze finden.

Wann stößt die Duldungspflicht an ihre Grenzen?

Die Duldungspflicht endet, wenn der Besuch von Freigängerkatzen aus der Nachbarschaft nicht mehr zugemutet werden kann. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn die Katzen regelmäßig größere Mengen Kot im fremden Garten absetzen, Fische aus dem Gartenteich angeln, Blumenbeete durchwühlen oder andere Schäden anrichten. Insbesondere in Schadensersatzfällen kommt es oft zum Nachbarschaftsstreit. Grundsätzlich haftet der Tierhalter für alle Schäden, die sein Haustier verursacht – etwa Kratzer auf der Motorhaube, die besonders im Winter, wenn von ihr noch Wärme ausgeht, ein gern genommener Platz zum Schlafen und Dösen ist. Allerdings besteht hier immer eine Beweispflicht des Geschädigten. So muss der Autobesitzer beweisen, dass es die Katze des Nachbarn war, die das Auto zerkratzt hat – oft ist der Beweis in solch einem Fall nur schwer vorzubringen, da Fotos oder Zeugenaussagen nicht immer gegeben sind.

Katze als Freigänger halten: Vorteile und Nachteile Ansehen

Nachbarschaftsstreit vermeiden: Dies können Katzenhalter tun

Wenn Sie Freigängerkatzen besitzen, sollten Sie – so gut es geht – ein Auge auf sie haben. Sehen Sie beispielsweise, dass Ihre Samtpfote in den Sandkasten des Nachbarn macht oder sich gemütlich auf dessen Auto niederlässt, sollten Sie Ihre Katze zurückholen. In besonders brenzligen Nachbarschaftsverhältnissen kann ein Katzenzaun dafür sorgen, dass Ihre Miez auf dem eigenen Grundstück bleibt. Mehr dazu finden Sie im Ratgeber: "Katzenzaun für den Garten: Darauf sollten Sie achten".

Grundsätzlich ist eine offene und konstruktive Kommunikation mit den Nachbarn immer der richtige Weg. Wenn ein Nachbar Probleme mit Ihren Freigängerkatzen hat, sollten Sie gemeinsam einen Kompromiss finden und einen handfesten Rechtsstreit vermeiden. Wichtig ist es, dass jede Partei die andere ernst nimmt und gemeinsam an einer Lösung gearbeitet wird, mit der auch die Katzen leben können.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Tierschutzbericht: Kastrationspflicht für Freigänger?

Gefahr für Freigänger: Vorsicht vor Grannen!

So füttern Sie einen Freigänger

Freigängerkatzen und Nachbarschaftsrecht: Was ist erlaubt?:

  • 2017-07-25 13:27:57
    Juliane Deinzer: Hallo, für mich gibt es riesengroße Unterschiede zwischen Hund und Katze. Das ist nämlich ein Fakt, den ich nicht verstehe: dass manche Menschen beide als Rudeltiere betrachten. Man kann eine Katze zwar schon erziehen, aber halt nur auf gut Glück oder auf Freiwilligkeit von ihr. Man kann nie verlangen, dass eine Katze wie ein Hund neben einem umherläuft, und dass man mit ihr spazierengeht. Solche Unglücke wie präsentierte Kothaufen sind denke ich mal ein ähnlich großes Problem wie Vogelkot auf dem Auto (für den Lack schädlich). Aber im Gegensatz zum Vogel, der fliegt, könnte man sich theoretisch auch vor einer Katze schützen (Zaun ect.). Ein Hund ist dagegen in der Regel nie draußen freilaufend, während eine normale Katzenhaltung frische Luft und Spielen mit Naturmaterialien (Gras usw.) genauso beinhalten sollte, wie eine Hundehaltung den Auslauf. Die Problematik in der Betrachtung und im Vergleich ist für mich wirklich die Gleichsetzung. Wenn es sonst keine Lösung gibt, wären für mich ganz hohe Zäune, und nicht "Einsperren" die Lösung, außerdem ist eine Katze i.d.R. nicht gefährlich, also kann einen nicht anfallen und beißt einen ohne Berührung nicht, was ein riesengroßer Unterschied zum Hund ausmacht, der wohl kaum von einem Fremden leicht herumzukommandieren ist, und vor dem man ernstzunehmende Angst haben muss (falls kein liebevoller Familienhund).
  • 2017-01-14 15:04:04
    Barbara Hutter: ich finde, dass hier ein eklatanter und für mich logisch nicht nachvollziehbarer unterschied zwischen katze und hund exitstiert. wenn ein hund ständig im garten des nachbarn sich aufhält und - gott behüte - dort seine häufchen hinterlässt, dann gibt das ziemliche probleme, ev. sogar ein gerichtliches nachspiel. wenn eine katze oder deren mehrere auf der terrasse des nachbarn ihr lustiges andenken hinterlässt, ist das "hinzunehmen", laut gesetzgeber....? das kann ja wohl nicht wahr sein. meine mutter hat jahrelang jeden tag katzenkot aus ihrem garten entfernt. hundehalter werden angehalten, die hinterlassenschaften zu entfernen, und zwar zu recht, ähnlich sollte man auch mit katzenhaltern umgehen.
15.10.2017 - 13:47 Uhr Balkon mit Katzennetz absichern: Tipps Wer seinen Stubentigern Abwechslung bieten will, kann ihnen Zutritt zum Balkon verschaffen. Allerdings darf ... Weiterlesen
13.10.2017 - 16:45 Uhr Katzensprache richtig deuten Katzen nutzen in ihrer Sprache nicht nur  Laute und  Körperhaltung, sondern auch ihr Verhalten. Wer ... Weiterlesen
06.10.2017 - 14:38 Uhr Kratzbaum: Warum er für Katzen wichtig ist Ein guter Kratzbaum erfüllt für Ihre Katze gleich mehrere Funktionen und trägt so zum Wohlbefinden Ihres ... Jetzt ansehen
27.09.2017 - 14:18 Uhr Warum Katzen im Internet die Stars sind Das Internet ohne Bilder und Videos von Katzen ist kaum mehr vorstellbar. Ob lustig oder süß, natürlich ... Weiterlesen
24.09.2017 - 17:38 Uhr Wie Therapiekatzen Menschen helfen Tiere sind gut für die seelische und körperliche Gesundheit des Menschen – das gilt inzwischen als ... Weiterlesen
14.09.2017 - 17:50 Uhr Katze als Freigänger halten oder nicht? Ob Sie Ihre Katze als Freigänger halten oder zum gemütlichen Stubentiger erziehen, ist eine wichtige Frage. ... Weiterlesen