Wussten Sie schon ...?

Katzen und ihr Schlaf: 5 Dinge, die ihre Ruhe stören

Katzen schlafen gerne, Katzen schlafen viel. So kann eine Samtpfote gut und gerne 15 und mehr Stunden am Tag mit Schlaf, Dösen und Schlummern verbringen. Wichtig ist, dass sie diese Zeit bekommt, denn die Fellnasen brauchen die Erholung. Die folgenden fünf Dinge, die ihre Ruhe stören, sollten daher vermieden werden.

Katzen befinden manchmal die seltsamsten Schlafplätze als bequem – Shutterstock / haru

Katzen befinden manchmal die seltsamsten Schlafplätze als bequem – Shutterstock / haru

Schlafende Hunde soll man nicht wecken, lautet das alte und richtige Sprichwort. Diese Regel lässt sich auch auf Katzen anwenden. Und auch sonst sollte man als Katzenhalter alles dafür tun, dass die Miez gut schlafen kann. Schlafmangel wirkt sich nämlich nicht nur negativ auf die Laune, sondern mittelfristig auch auf die Gesundheit aus.

1. Lärm und Krach

Katzen finden zwar auch bei Lärm Schlaf, dieser ist jedoch nicht so erholsam wie eine ruhige Bettzeit. Tiere sind zur Sicherheit mit ihrem Bewusstsein teilweise beim lärmenden Geräusch und können so nicht richtig abschalten.

2. Ein schlechter Schlafplatz

Samtpfoten suchen sich ihre Schlafplätze in der Regel selbst aus und wählen dann den besten. Doch nicht immer ist der beste Platz gut genug. Stellen Sie Ihrer Fellnase am besten einen Schlafplatz zur Verfügung, der weich, warm, ruhig und vor Zugluft geschützt ist. Ein ungemütlicher, kalter, lauter und zugiger Platz hingegen stört den Katzenschlaf.

3. Keine Rückzugsmöglichkeit

Ein guter Schlafplatz ist die eine Sache. Doch das gemütlichste Katzenbett bringt nichts, wenn es in einem Raum steht, wo die Miez keine Ruhe findet. Speziell im Flur oder dort, wo ständig Menschen hin- und hergehen, ist es schwer, friedlich zu träumen. Ein ruhiger Raum ist die bessere Wahl.

Gemütliche Schlafplätze für Katzen kaufen: Tipps Ansehen

4. Stress und Unruhe

Stress und Unruhe wirken sich negativ auf den Schlaf eines jeden Lebewesens aus. Katzen sind sensible Tiere, die negative Schwingungen, etwa Streit zwischen Herrchen und Frauchen, regelrecht mit in den Schlaf nehmen. Harmonie und Ruhe hingegen wirken sich positiv auf den Schlaf aus.

5. Nervige Menschen

Wenn die Katze sich zurückzieht und etwas dösen oder schlafen möchte, sollten das Ihre Besitzer immer akzeptieren. Nichts stört eine ruhende Fellnase mehr als nervige Menschen, die sie nicht schlafen lassen wollen. Tipp: Erklären Sie vor allem Kindern, dass Katzen ihren Schlaf benötigen und nicht geweckt werden sollten, auch wenn den Kleinen langweilig ist. Wer das Bedürfnis nach Ruhe akzeptiert und nur dann mit der Katze spielt und schmust, wenn diese von alleine wach wurde, haben beide Seiten mehr davon.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Katze schläft auf Elektrogeräten: Vorsicht vor Überhitzung

7 kuriose Katzengewohnheiten, die jeder kennt

Katzenfreundliche Wohnung: 5 Tipps für den richtigen Fußbodenbelag

22.04.2018 - 08:00 Uhr Katze schreit laut: Mögliche Gründe Wenn Katzen miauen, schnurren und gurren, klingt das niedlich und liebenswert. Aber wenn eine Katze schreit, ... Weiterlesen
12.04.2018 - 06:18 Uhr Katzen und ihr Schlafverhalten Katzen schlafen viel und gerne – durchschnittlich um die 16 Stunden und mehr ruhen sich die Fellnasen ... Weiterlesen
01.04.2018 - 11:25 Uhr Tipps für das Osterfest mit Haustier Ostern gehört in Deutschland eher zu den beschaulicheren Feiertagen. Trotzdem können die Besuche von ... Weiterlesen
13.03.2018 - 08:05 Uhr Geschlechtsreife bei Katze und Kater Erreicht eine Katze die Geschlechtsreife, ist sie grundsätzlich zur Paarung und Fortpflanzung bereit. Doch ... Weiterlesen
07.03.2018 - 11:50 Uhr Warum Katzen Einkäufe kontrollieren Die Neugier von Katzen ist sehr stark ausgeprägt und auch Einkaufstaschen sind vor ihnen nicht sicher. ... Weiterlesen
03.03.2018 - 13:46 Uhr Statusaggressionen bei Katzen: Was ist das? Dass Katzen sich nicht gerne herumkommandieren lassen und manchmal ganz schön bestimmend sein können, das ... Weiterlesen