Verhalten

Rollige Katze erkennen: Auf diese Anzeichen sollten Sie achten

Ab einem Alter von 6 Monaten kann eine Katze rollig werden. Wann genau es soweit ist, kann sich von Tier zu Tier unterscheiden. An welchem typischen Verhalten und welchen Merkmalen Sie eine rollige Katze erkennen können, lesen Sie hier.

Geschlechtsreife Katzen werden mehrmals im Jahr rollig – Bild: Shutterstock / Alexandra Giese

Geschlechtsreife Katzen werden mehrmals im Jahr rollig – Bild: Shutterstock / Alexandra Giese

Mit Eintreten der Geschlechtsreife kann eine weibliche Katze mehrmals im Jahr rollig werden. Die Rolligkeit einer Katze hat meist eine Dauer von 5 bis 10 Tagen. An 2 bis 4 Tagen davon ist die Katze tatsächlich paarungsbereit.

Welche Anzeichen genau auftreten und wie stark die Symptome ausfallen, ist bei jedem Tier verschieden – aber laut wird es fast immer.

Ist Ihre Katze rollig? Mögliche Anzeichen

Eine rollige Katze erkennen Sie an ihrem ungewöhnlichen Verhalten. Meistens ist Ihre Samtpfote in der Anfangsphase der Rolligkeit besonders anhänglich. Sie ist dann auffallend verschmust, reibt sich an Ihnen oder anderen Tieren.

Es kann auch sein, dass sie immer wieder an Gegenständen entlang streicht und sich auf dem Boden rollt. Aus diesem Grund wird dieses Verhalten dann auch als Rolligkeit bezeichnet.

Wenn Sie Ihre rollige Katze streicheln, nimmt sie vielleicht instinktiv die Paarungshaltung ein: hochgereckter Po, seitlich abgeknickter Schwanz. Ist eine Katze rollig, wird sie zudem nicht gerade leise nach einem paarungsbereiten Kater rufen – lautes Gejaule mit inbegriffen.

Die Katze im folgenden Video ist gerade mittendrin in der Rolligkeit:

Rastlosigkeit als Symptom für Rolligkeit bei Katzen

Zudem wird Ihre Samtpfote versuchen, auszubüxen. Selbst, wenn sie Wohnungshaltung gewöhnt ist, wird sie alles tun, um nach draußen zu gelangen und einen Partner zu finden: am Fenster kratzen, aus der Tür rennen, sobald diese sich öffnet und mehr.

Des Weiteren können Sie bei Ihrer rolligen Katze wahrscheinlich eine starke Ruhelosigkeit beobachten. Sie läuft auf und ab und scheint kein anderes Interesse mehr zu haben, als sich mit einem Kater zu paaren. Dies kann sich etwa durch Appetitlosigkeit äußern.

Als unangenehme Begleiterscheinung fängt die Stubentigerin außerdem manchmal das Markieren von Gegenständen an. Auch aus dem Katzenklo macht sich ein stärkerer Geruch als sonst bemerkbar, da die Katze Duftstoffe absondert, die Kater anlocken sollen.

Verhalten anderer Tiere gegenüber rolligen Katzen

Oft fällt auch auf, dass sich plötzlich mehr Nachbarskater als sonst in der Nähe Ihres Hauses aufhalten, die auf die Gunst Ihrer Kätzin hoffen. Dabei ist es nicht gesagt, dass Ihre Katzendame jeden heranlässt. Es kann vorkommen, dass eine rollige Katze einen Kater anfaucht, weil sie keine Lust auf ihn hat.

Leben noch andere Tiere im Haushalt, können Sie auch an ihren Reaktionen erkennen, ob Ihre Katze rollig ist. Die liebestolle Samtpfote irritiert ihre tierischen Mitbewohner und so können Hunde und andere Katzen ziemlich verrückt spielen, wenn ihre sonst so friedliche Gefährtin auf einmal nur noch paarungsbereite Kater im Kopf hat.

Paarungsverhalten: So unterscheiden sich Katze und Kater Ansehen

Ab wann werden Katzen rollig?

Im Durchschnitt werden weibliche Katzen ab einem Alter von 6 Monaten geschlechtsreif. Dies kann aber bedingt durch die Rasse, Haltung und individuelle Entwicklung auch früher oder später der Fall sein. Der Beginn der Pubertät macht sich dann durch die erste Rolligkeit bemerkbar.

Wie oft werden Katzen rollig?

Katzen haben einen anderen Sexualzyklus als Menschen. Sie haben nicht jeden Monat ihren Eisprung. Sondern ihr Eisprung findet für gewöhnlich erst statt, wenn sie von einem Kater gedeckt werden. Das wiederum ist nur möglich, wenn die Katze rollig ist. Wie oft das der Fall ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Der Sexualzyklus der Katze wird in der medizinischen Fachsprache als "saisonal polyöstrisch" bezeichnet. Das bedeutet, dass die Paarungsbereitschaft von Katzen sich an den Jahreszeiten orientiert und dass sie mehrmals im Jahr trächtig werden können.

Ist es mindestens 12 Stunden am Tag lang hell, wird der kätzische Sexualzyklus angekurbelt und die Katze kann rollig werden. Das ist ungefähr zwischen März und September der Fall. Im Herbst und Winter herrscht in der Regel sexuelle Ruhe bei Katzen.

Wird eine Katze in dieser Phase nicht gedeckt, können Sie nicht selten beobachten, dass sie bereits nach zwei bis drei Wochen wieder rollig wird. Allerdings können die Ruhephasen zwischen den Rolligkeiten sehr unterschiedlich ausfallen. Bei manchen Katzen sind die Pausen zwischen den paarungsbereiten Episoden kürzer, bei anderen länger.

Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Freigänger-Katzen werden vor allem im Frühling rollig – Bild: Shutterstock / Ivan1981Roo

Rolligkeit: Sonderfall Wohnungskatze

Besonders schwierig einzuschätzen, wie oft Katzen rollig werden, ist es bei reinen Stubentigern. Denn Katzen, die in der Wohnung leben, sind nicht den natürlichen Lichtverhältnissen des Tageslichts ausgesetzt.

Somit kann sich der Sexualzyklus von Wohnungskatzen auch nicht an den Jahreszeiten orientieren. Mit Pech entfallen die Ruhephasen sogar komplett und die Katze ist dauerrollig.

Wie lange sind Katzen rollig?

Die Anfangsphase der Rolligkeit, der sogenannte Proöstrus, dauert normalerweise etwa 1 bis 3 Tage. Danach beginnt die Phase, in der die Katze tatsächlich trächtig werden kann, auch Östrus genannt. Die Dauer des Östrus beträgt im Durchschnitt 2 bis 4 Tage.

Insgesamt sind Katzen also zwischen 3 und 7 Tagen rollig. Doch auch hier gilt: Die Durchschnittswerte können von Tier zu Tier unterschiedlich ausfallen.

Achtung! Katzen sind bis ins hohe Alter paarungsbereit und können auch als Senior noch rollig werden. So etwas wie die Wechseljahre beim Menschen gibt es bei den Stubentigern nicht.

Das müssen Sie zur Trächtigkeit einer Katze wissen Ansehen

Katze rollig – was tun?

Wenn eine Katze rollig ist, ist es gar nicht so einfach, sie zu beruhigen. Sie können trotzdem versuchen, ihr diese Zeit möglichst stressfrei zu gestalten. Nehmen Sie sich extra viel Zeit für Ihre liebestolle Samtpfote.

Streicheln Sie sie, spielen Sie mit ihr und sorgen Sie für eine ruhige Umgebung. Lassen Sie sie außerdem keinesfalls aus dem Haus, wenn Sie keinen Nachwuchs wünschen. In Absprache mit einem Tierheilpraktiker können bei manchen Katzen auch Bachblüten oder Schüßler-Salze beruhigend wirken.

Langfristig können Sie Ihrer Katze jedoch nur dann die Rolligkeit ersparen, wenn Sie sie kastrieren lassen. Wichtig dabei ist, dass Sie sie nicht nur sterilisieren lassen. Denn eine Katze wird rollig trotz einer Sterilisation, da diese Methode nicht die Produktion der Sexualhormone verhindert.

Sie können Ihre Katze zwar auch kastrieren lassen, während sie rollig ist, dies sollten Sie jedoch nur im Notfall tun. Denn die Geschlechtsorgane sind in dieser Phase besonders gut durchblutet, sodass es bei der Operation in diesem Fall eher zu Komplikationen führen kann.

Besteht keine Eile, warten Sie also ab, bis sich Ihre Katze wieder beruhigt hat, und gehen dann mit ihr zum Tierarzt.

Wird Ihre Katze nach der Kastration immer noch rollig?

Dann sollten Sie mit ihr wieder zum Tierarzt gehen, denn es kann ein sogenanntes Ovarrest-Syndrom dahinterstecken. Dabei verbleiben versehentlich Reste des Eierstockgewebes in der Gebärmutter, sodass weiterhin Sexualhormone produziert werden. Entfernt der Tierarzt diese Reste, wird Ihre Katze nicht mehr rollig.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

In welchem Alter sollten Katzen kastriert werden?

Was braucht eine trächtige Katze?

So läuft die Geburt von Katzenbabys ab

Rollige Katze erkennen: Auf diese Anzeichen sollten Sie achten:

  • 2016-08-20 03:52:06
    Heidi Stützer: Ich möchte meine Katze , 2Jahre alt decken lassen ! Wie und wann kann man das?
  • 2014-02-13 22:10:06
    Sabine Schulz: Oh, ich glaube man erkennt sehr gut wenn eine Katze drollig ist. Die Tiere schreien ja richtig. Meine Nachbarin hatte vor vielen Jahren eine Katze die schrie immer so furchtbar laut. Da wusste ich immer direkt die Katze ist rollig. Nach knapp einer Woche war der ganz Spaß dann zum Glück immer vorbei.
  • 2013-12-02 03:04:03
    Johanna Wechsler: Eine Freundin von mit hst eine Siamkatze. Es ist einfach unerträglich wenn die Katze rollig ist. Sie schreit dann so laut, dass man denken könnte, dass Tier wird verprügelt. Eigentlich müsste sie kastriert werden, aber bisher wollte meine Freundin das nicht.
02.01.2019 - 16:45 Uhr Katzensprache richtig deuten Katzen nutzen in ihrer Sprache nicht nur  Laute und  Körperhaltung, sondern auch ihr Verhalten. Wer ... Weiterlesen
31.12.2018 - 17:04 Uhr Katzen Silvester-Stress ersparen: Tipps Für Katzen bedeutet Silvester mit der lauten Böllerei, dem Feuerwerk und den knallenden Sektkorken oft ... Weiterlesen
26.12.2018 - 13:10 Uhr Katzen-Spiel-Ideen aus Resten von Weihnachten Raschelndes Papier, knisternde Verpackungen, glitzernde und sich bewegende Aufhänger überall – für ... Jetzt ansehen
11.12.2018 - 14:25 Uhr Kein Weihnachtsstress mit Katzen Geschenke kaufen! Essen planen! Verwandtschaft einladen! Weihnachtsstress kann ganz schön anstrengend sein. ... Jetzt ansehen
19.11.2018 - 17:45 Uhr Wenn Katzen knurren: 4 mögliche Bedeutungen Wenn Katzen knurren, möchten Sie damit etwas ausdrücken, aber was? Katzen verständigen sich auf ... Jetzt ansehen
12.11.2018 - 13:11 Uhr Artgerechte Haltung einer Wohnungskatze Die artgerechte Haltung einer Wohnungskatze ist nicht allzu schwer zu gewährleisten. Vor allem, wenn die ... Weiterlesen