Tiere und Menschen

Studie beweist: Katzenvideos machen glücklich

Was viele schon lange wissen, hat eine Studie nun offiziell erwiesen: All die niedlichen Katzenvideos im Internet machen glücklich. Und nicht nur das: Wer im Büro "Cat Content" konsumiert, kann sich angeblich sogar besser konzentrieren. Lesen Sie hier, wie Forscher dies nachgewiesen haben.  

Katzen werden als Internet-Stars gehandelt – Bild: Shutterstock / FotoYakov

Katzen werden als Internet-Stars gehandelt – Bild: Shutterstock / FotoYakov

Die verschiedenen Formen von "Cat Content", also süße oder witzige Bilder und Videos von Katzen, sind gut fürs Gemüt. Medienwissenschaftler der Indiana University in Bloomington (USA) haben dies nun Schwarz auf Weiß bestätigt. Die Leiterin der Studie ist die Forscherin Jessica Gall Myrick. Sie und ihre Kollegen baten 7.000 Versuchspersonen, sich Katzenvideos anzusehen. Anschließend wurden sie nach ihren Emotionen befragt. Das Ergebnis: Nach den Katzenvideos fühlten sich die Menschen optimistischer und glücklicher. Sie gaben an, weniger ängstlich, traurig oder verärgert zu sein. Und das, obwohl nur 36 Prozent der Probanden angaben, überhaupt Katzen-Fans zu sein.

Katzenvideos fördern Konzentration

Doch nicht nur das allgemeine Wohlbefinden war nach den Katzenvideos deutlich gestiegen. Die Zuschauer gaben sogar an, sich tatkräftiger zu fühlen. Die positiven Emotionen, die die Videoclips vermittelten, könnten demnach dabei helfen, sich wieder konzentriert an schwierige Aufgaben zu machen, so die Wissenschaftlerin. Wenn Ihr Chef Sie also demnächst beim Schauen eines Katzenvideos während der Arbeitszeit erwischt, haben Sie mit der Studie eine gute Argumentationsgrundlage – übertreiben sollten Sie es aber dennoch nicht. Dass der Cat Content tatsächlich oft im Büro oder im Hörsaal geschaut wird, hat die Studie ebenfalls ergeben. Und das schlechte Gewissen hält sich bei den Befragten offenbar in Grenzen. Die positiven Gefühle überwiegen.

Katzen als Internet-Stars

Inzwischen haben sich viele Samtpfoten im Internet zu weltweiten Stars gemausert: Ob Grumpy Cat mit ihrer stets schlecht gelaunten Miene, die lustigen Cartoon-Clips von Simon's Cat oder neue Katzen-Promis wie die immer traurige Luhu oder die "Alien-Katze" Matilda – die Internetgemeinde liebt diese außergewöhnlichen Samtpfoten. Das beweisen auch die nackten Zahlen: 2014 wurden auf der Videoplattform YouTube zwei Millionen Katzenvideos veröffentlicht. Und dieser Cat Content wurde ganze 26 Milliarden Mal angeschaut.

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen Ansehen

Diese Themen zur Pflege und Haltung könnten Sie auch interessieren:

Katzenschnurren: Wirkung auf den Menschen

Katzen und ihre Sprache: Was drückt das Verhalten aus?

Lautsprache richtig deuten: Wie Sie Ihre Katze verstehen

04.03.2019 - 15:58 Uhr Katze schreit laut: Mögliche Gründe Wenn eine Katze schreit, kann das durch Mark und Bein gehen. Warum die Stubentiger manchmal plötzlich laut ... Weiterlesen
01.03.2019 - 13:21 Uhr Katze scharrt neben dem Napf: Warum? Wenn Ihre Katze neben dem Napf scharrt, nachdem sie satt ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. In ... Jetzt ansehen
23.02.2019 - 12:57 Uhr Milchtritt der Katze: Warum treteln Katzen? Der Milchtritt der Katze – auch "treteln" oder "kneten" genannt – ist ein natürliches Verhalten, das ... Jetzt ansehen
12.02.2019 - 11:56 Uhr Rollige Katze erkennen: Auf diese Anzeichen ... Ab einem Alter von 6 Monaten kann eine Katze rollig werden. Wann genau es soweit ist, kann sich von Tier zu ... Jetzt ansehen
09.02.2019 - 11:05 Uhr Geschlechtsreife bei Katze und Kater Erreicht eine Katze die Geschlechtsreife, ist sie grundsätzlich zur Paarung und Fortpflanzung bereit. Doch ... Weiterlesen
08.01.2019 - 17:29 Uhr Warum klauen Katzen den Sitzplatz? Setzt sich Ihre Katze auch besonders gern auf den Sitzplatz, von dem Sie gerade erst aufgestanden sind? Warum ... Weiterlesen