Wussten Sie schon ...?

Was lernen Kitten von ihrer Katzenmutter?

Es empfiehlt sich, Kitten erst im Alter von etwa zwölf Wochen von ihrer Katzenmutter zu trennen, da sie bis dahin noch sehr viel von ihr lernen können. Die kleinen Kätzchen schauen sich einiges von ihrer Mama ab und machen es dann nach.

Diese kleinen Kätzchen müssen noch viel von ihrer Mutter lernen – Shutterstock / avarand

Diese kleinen Kätzchen müssen noch viel von ihrer Mutter lernen – Shutterstock / avarand

Manches Katzenverhalten ist angeboren, andere Dinge müssen Kitten von ihrer Katzenmutter und ihrer Umgebung erst lernen. Später können Sie Ihrer Katze zwar auch Neues beibringen und sie erziehen, doch das dauert dann viel länger und erfordert Geduld und Konsequenz.

Sozialisierung der Kitten

Die wesentliche Lernphase der Kitten wird auch Sozialisierung genannt und erstreckt sich ungefähr von der vierten bis zur zwölften Lebenswoche. Dann sind die Kätzchen selbstständig genug, um ihre Umgebung zu erkunden, und beobachten neugierig alles, was um sie herum passiert. Die Katzenmutter und die Geschwisterchen sind dabei ihre bevorzugten "Studienobjekte", um zu lernen, eine Katze zu sein.

Das Jagdverhalten und Revierverhalten ist den Kitten angeboren, doch die typische Katzensprache lernen sie bei der Interaktion mit ihren Artgenossen. Beim Spielen und Balgen mit den Geschwistern üben sie, ihren Jagd- und Revierinstinkt einzusetzen.

Wenn Katzenbabys zu früh abgegeben werden: Probleme Ansehen

Katzenmutter imitieren und lernen

Kitten lernen durch Ausprobieren und Nachmachen ihrer Katzenmutter. Während ihnen das Spielen und Toben sozusagen im Blut liegt, müssen die Minimiezis beispielsweise noch lernen, wie sie das Katzenklo benutzen, wie die Katzenklappe funktioniert und wie man am besten klettern kann. Darüber hinaus bremst die Katzenmutter ihre Kitten, wenn diese zu übermütig sind, und setzt ihnen Grenzen. Dies ist wichtig, um späteren Verhaltensstörungen vorzubeugen.

In dieser Lernphase können Sie Ihren Katzennachwuchs ebenfalls unterstützen, sich an Alltagsgeräusche wie Straßenverkehr, Haushaltsgeräte und Staubsauger zu gewöhnen. Unter Aufsicht und gut abgesichert können Sie die Kitten mit ihrer Katzenmutter auch bereits auf den Balkon oder in den Garten lassen. Wenn Sie die Kätzchen in dieser Phase verschiedene, freundliche Menschen und andere Tiere wie Hunde vorsichtig kennen lernen lassen, haben die Fellnasen später weniger Angst vor fremden Zwei- und Vierbeinern und sind zutraulicher.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

Entwicklung eines Katzenbabys: Die ersten vier Wochen

Entwicklung eines Katzenbabys: 5. bis 8. Woche

Scheu oder mutig: Was prägt die Katzenpersönlichkeit?

11.02.2017 - 15:31 Uhr Warum Katzen Einkäufe kontrollieren Die Neugier von Katzen ist sehr stark ausgeprägt und auch Einkaufstaschen sind vor ihnen nicht sicher. ... Weiterlesen
04.02.2017 - 18:12 Uhr Katze hat Angst vor Gewitter: Tipps Fast jede Katze hat Angst vor Gewitter – vor allem im Sommer, wenn es richtig donnert, verkriechen sich die ... Weiterlesen
04.02.2017 - 10:00 Uhr Katzenfreundliche Wohnung: Fußbodenbelag Eine katzenfreundliche Wohnung braucht nicht nur Spiel- und Klettermöglichkeiten sowie gemütliche ... Weiterlesen
30.01.2017 - 18:12 Uhr Schnurrhaare bei Katzen: Funktion Sie werden von uns Katzenhaltern meist nur unbewusst wahrgenommen, dabei sind sie für die Katze so wichtig: ... Weiterlesen
28.01.2017 - 17:58 Uhr Anfängerfehler in der Katzenhaltung vermeiden Kein Katzenhalter ist von Vornherein perfekt – sich um ein Tier zu kümmern, heißt ständiges Lernen. ... Weiterlesen
10.01.2017 - 17:48 Uhr Angst vor Katzen: Tipps zur Behandlung Katzen sind liebenswerte und niedliche Tiere – zumindest in den Augen vieler Menschen. Wer allerdings unter ... Weiterlesen