Spielen

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen

Wohnungskatzen spielen wenn möglich am liebsten mit Artgenossen. Doch auch das Spiel mit dem Menschen sollte nicht zu kurz kommen – vor allem, wenn Ihr Stubentiger ein Einzelgänger ist und keinen Kumpanen hat. Die Interaktion mit Herrchen oder Frauchen festigt die Bindung zwischen Katze und Mensch auf spielerische Weise.

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen – Foto: Shutterstock / Boryana Manzurova

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen – Foto: Shutterstock / Boryana Manzurova

Das Spiel mit dem Menschen als Herausforderung

Insbesondere Wohnungskatzen brauchen Bewegung. Sie können dazu beitragen, indem Sie sich zwei- bis dreimal am Tag Zeit nehmen, um sich ein paar Minuten mit Ihrem Stubentiger zu beschäftigen. Höchst beliebt sind Spielangeln und Federwedel – vor allem, wenn diese sich unter einer Zeitung oder Decke hin und her bewegen. Einen besonderen Reiz üben Spielzeuge mit Katzenminze oder Baldrian aus. Keine noch so faule Katze kann außerdem dem flinken roten Punkt aus einem Laser-Pointer widerstehen. Doch hier ist Vorsicht geboten: Der Lichtstrahl darf nicht auf die Augen der Katze treffen. Katzenspielzeuge müssen nicht immer gekauft werden. Manchmal sind zusammengeknüllte Papier- oder Alubällchen sowie raschelndes Papier oder ein leerer Karton die besten Spielzeuge. Ein wichtiger Grundsatz für jedes Spiel mit dem Menschen lautet: Die Katze muss immer gewinnen.

Wohnungskatzen aus der Reserve locken

Ist Ihr gemütlicher Salonlöwe auch für das ausgefallenste Spielzeug nicht zu haben? Motivieren Sie ihn mit Futter! Ob Trockenfutter, handelsübliche Leckerli oder selbstgemachte Snacks aus Fleisch – die Aussicht auf Fresschen macht fast jeden Stubentiger mobil. Werfen Sie einfach ein paar Leckerchen in Anwesenheit Ihrer Katze durch die Gegend und sie wird sich begeistert hinterhermachen. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können Sie das Futter in einem Karton mit Zeitungspapier verstecken. Damit die Katze alle Sinne nutzen muss, um an ihre Belohnung zu kommen, eignet sich auch ein Fummelbrett oder Futterufos. Durch diesen spielerischen Umgang mit dem Futter beugen Sie auch Übergewicht vor.

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen: Alle Kommentare

  • 2013-04-23 14:19:56
    Marie Kastner: So ein Fummelbrett haben wir auch für unsere Katzen gebaut... sie lieben es, aber nach einiger Zeit haben sie es raus und es wird schnell langweilig
19.05.2016 - 18:59 Uhr Genetische Ähnlichkeit von Katze und Tiger So verschmust, gemütlich und liebevoll die meisten Hauskatzen auch sind – das Wildtier in ihnen ist ... Jetzt ansehen
14.05.2016 - 13:40 Uhr Katze trinkt aus der Toilette Ihre Katze trinkt aus der Toilette? Dann ist Ihre Fellnase mit dieser kuriosen Vorliebe nicht allein. Viele ... Weiterlesen
12.05.2016 - 12:57 Uhr Milchtritt der Katze: Warum treteln Katzen? Der Milchtritt der Katze – auch "treteln" oder "kneten" genannt – ist ein natürliches Verhalten, das ... Jetzt ansehen
09.05.2016 - 17:58 Uhr Was erzählen Katzenaugen in der Katzensprache? Die Kommunikation von Katzen besteht nicht nur aus Körpersprache und Lauten. Auch die Katzenaugen und die ... Weiterlesen
03.05.2016 - 16:17 Uhr Katzen und ihre Superkräfte Katzen haben sieben Leben – sind das nicht schon genug "Superkräfte"? Nein, die Miezen stecken voller ... Jetzt ansehen
02.05.2016 - 18:06 Uhr Warum recken Katzen ihren Po in die Höhe? Sie kennen das sicher: Kaum streicheln Sie Ihre Katze am hinteren Rücken, reckt sie ihren Po in die Höhe. ... Weiterlesen