Spielen

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen

Wohnungskatzen spielen wenn möglich am liebsten mit Artgenossen. Doch auch das Spiel mit dem Menschen sollte nicht zu kurz kommen – vor allem, wenn Ihr Stubentiger ein Einzelgänger ist und keinen Kumpanen hat. Die Interaktion mit Herrchen oder Frauchen festigt die Bindung zwischen Katze und Mensch auf spielerische Weise.

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen – Foto: Shutterstock / Boryana Manzurova

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen – Foto: Shutterstock / Boryana Manzurova

Das Spiel mit dem Menschen als Herausforderung

Insbesondere Wohnungskatzen brauchen Bewegung. Sie können dazu beitragen, indem Sie sich zwei- bis dreimal am Tag Zeit nehmen, um sich ein paar Minuten mit Ihrem Stubentiger zu beschäftigen. Höchst beliebt sind Spielangeln und Federwedel – vor allem, wenn diese sich unter einer Zeitung oder Decke hin und her bewegen. Einen besonderen Reiz üben Spielzeuge mit Katzenminze oder Baldrian aus. Keine noch so faule Katze kann außerdem dem flinken roten Punkt aus einem Laser-Pointer widerstehen. Doch hier ist Vorsicht geboten: Der Lichtstrahl darf nicht auf die Augen der Katze treffen. Katzenspielzeuge müssen nicht immer gekauft werden. Manchmal sind zusammengeknüllte Papier- oder Alubällchen sowie raschelndes Papier oder ein leerer Karton die besten Spielzeuge. Ein wichtiger Grundsatz für jedes Spiel mit dem Menschen lautet: Die Katze muss immer gewinnen.

Wohnungskatzen aus der Reserve locken

Ist Ihr gemütlicher Salonlöwe auch für das ausgefallenste Spielzeug nicht zu haben? Motivieren Sie ihn mit Futter! Ob Trockenfutter, handelsübliche Leckerli oder selbstgemachte Snacks aus Fleisch – die Aussicht auf Fresschen macht fast jeden Stubentiger mobil. Werfen Sie einfach ein paar Leckerchen in Anwesenheit Ihrer Katze durch die Gegend und sie wird sich begeistert hinterhermachen. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, können Sie das Futter in einem Karton mit Zeitungspapier verstecken. Damit die Katze alle Sinne nutzen muss, um an ihre Belohnung zu kommen, eignet sich auch ein Fummelbrett oder Futterufos. Durch diesen spielerischen Umgang mit dem Futter beugen Sie auch Übergewicht vor.

Wohnungskatzen: Das Spiel mit dem Menschen: Alle Kommentare

  • 2016-08-28 21:16:08
    Mike Persano: Hallöchen Betreffend Laserpointer möchte ich hinzufügen dass eben so auf Reflexion der Gegenstände geachtet werden muss wie Glas Aluminium oder alles was glänzt. Viel Spass mit euren Katzen und LG Mike
  • 2013-04-23 14:19:56
    Marie Kastner: So ein Fummelbrett haben wir auch für unsere Katzen gebaut... sie lieben es, aber nach einiger Zeit haben sie es raus und es wird schnell langweilig
18.08.2016 - 12:02 Uhr Katze tunkt Pfote ins Wasser: Warum? Manche Katzen tupfen ihre Pfote ins Wasser und schlecken sie ab, anstatt aus dem Napf zu trinken. Für diese ... Jetzt ansehen
16.08.2016 - 15:06 Uhr Vermissen Katzenmütter ihre Babys? In freier Natur bleiben Katzenmütter oft noch lange mit ihren Katzenbabys zusammen – mit ihren Töchtern ... Weiterlesen
15.08.2016 - 13:11 Uhr Haben Katzen Gefühle? Wer Katzen nicht mag, begründet dies oft damit, dass die Samtpfoten sich angeblich keinen Deut um ihre ... Weiterlesen
09.08.2016 - 17:48 Uhr So wichtig ist der Gruppengeruch bei Katzen Leben mehrere Katzen zusammen in einem Mehrkatzenhaushalt, bringt jede Samtpfote ihren ganz eigenen Geruch ... Weiterlesen
08.08.2016 - 11:54 Uhr Verstecke sind wichtig für Katzen Hauskatzen fühlen sich am wohlsten, wenn sie in der Wohnung ihr natürliches Verhalten ausleben können. ... Weiterlesen
06.08.2016 - 10:30 Uhr Spieltyp: Tipps fürs Spielen mit Ihrer Katze Unterschiedliche Katzen, unterschiedliches Spielverhalten. Wenn Sie mit Ihrer Samtpfote toben, werden Sie ... Jetzt ansehen