Ausstattung

Wurfkiste: Katze bequemes Bett für die Geburt herrichten

Etwa zwei Wochen vor dem Geburtstermin ist es Zeit, eine Wurfkiste für Ihre Katze vorzubereiten. Wird Ihre werdende Katzenmama schon vorher merklich unruhig, empfiehlt es sich, bereits früher einen gemütlichen Rückzugsort für Ihre Miez einzurichten. Hier finden Sie ein paar Tipps zur idealen Wurfkiste, damit für Ihre Fellnase die Geburt möglichst entspannt ablaufen kann.

In ihrer Wurfkiste hat es diese Siamkatzenmama mit ihren Katzenbabys richtig gemütlich – Shutterstock / MW47

In ihrer Wurfkiste hat es diese Siamkatzenmama mit ihren Katzenbabys richtig gemütlich – Shutterstock / MW47

Für die Geburt braucht Ihre werdende Katzenmutter vor allem eins: Ruhe. Eine liebevoll und praktisch eingerichtete Wurfkiste für die Katze ist dabei schon die halbe Miete. Doch was muss dabei beachtet werden?

Wie sieht eine Wurfkiste für Katzen aus?

Eine Wurfkiste für Ihre Katze ähnelt einer größeren Katzenhöhle oder einem Katzenhaus. Auch hier gilt es, ein sicheres, komfortables Häuschen für Ihre Fellnase einzurichten. Allerdings kommt hierbei noch hinzu, dass Ihre werdende Katzenmutter in den ersten Wochen nach der Geburt die Kiste nicht oft verlassen wird und dass auch die Katzenbabys sicher sein müssen. Das heißt, der Eingang sollte etwas erhöht sein, damit die Minimiezis nicht versehentlich ausbüxen, aber dennoch nicht zu hoch, damit Ihre trächtige Samtpfote bequem hinein- und hinauskommt. Praktisch sind abgeschlossene Kisten mit abnehmbaren Deckel und veränderbaren Elementen, sodass die Eingangshöhe nach Bedarf angepasst werden kann. Ein Beispiel hierfür sehen Sie im folgenden Video:

Achten Sie darauf, dass die Wurfkiste für Ihre Katze an einem ruhigen Ort ohne Zugluft, Durchgangsverkehr und Alltagstrubel steht. Schön warm sollte es ebenfalls sein. Ideal ist ein Raum, bei dem Sie gegebenenfalls die Tür schließen können, der aber trotzdem für Ihre Fellnase leicht zugänglich ist. Es kann allerdings trotzdem sein, dass Ihre Salonlöwin die Kiste ignoriert. In diesem Fall probieren Sie einfach einen anderen Standort aus – vielleicht zeigt Ihnen Ihre werdende Katzenmama auch, wo sie sich gern für die Geburt aufhalten würde. Ganz wichtig: Platzieren Sie das Katzenklo, Wasser und Futter in die Nähe der Kiste, damit Ihre Miez nicht so weit laufen muss, wenn die Natur ruft.

So läuft die Geburt von Katzenbabys ab Ansehen

Wurfkiste für Ihre Katze selber bauen

Sie können eine Wurfkiste für Ihre Katze kaufen, aber auch mit relativ geringem Aufwand selber bauen. Die Hauptsachen sind, dass Sie das Dach abnehmen können, um Ihrer Samtpfote zur Not helfen zu können, und ein etwas erhöhter Zugang. Ansonsten können Sie alle möglichen größeren Behälter zur Wurfkiste umbauen. Ein großer Karton aus Wellpappe erfüllt ebenso seinen Zweck wie eine Aufbewahrungsbox aus Kunststoff oder ein ausgedienter, größerer Mülleimer. Außerdem lassen sich überdachte, große Katzentoiletten als Wurfkiste ausstaffieren. Ebenfalls möglich: Kaufen Sie im Baumarkt sechs Holzbretter für die vier Wände, den Boden und den Deckel, und bauen Sie daraus eine Wurfkiste. Sägen Sie in die Vorderwand einen Eingang und schmirgeln Sie die Kanten mit Schleifpapier ab. Der Deckel sollte abnehmbar oder mit Scharnieren befestigt sein, sodass er sich aufklappen lässt. Ein paar Ideen sehen Sie im nächsten Video, auch, wenn es leider auf Englisch ist:

Was Sie für die Inneneinrichtung der Wurfkiste brauchen

Der Boden der Wurfkiste ist am besten leicht zu reinigen, da Hygiene bei der Geburt für die Kätzchengesundheit wichtig ist. Ein Schutz aus Plastik, Linoleum oder Vinyl erfüllt diesen Zweck. Über die Schutzschicht legen Sie ein paar Lagen Zeitungspapier; das Material ist saugfähig und leicht zu ersetzen. Alternativ gehen auch Inkontinenzeinlagen aus dem Sanitätshaus oder Pinkelmatten für Welpen als Unterlage. Darüber legen Sie dann warme, kuschelige Decken, ausgediente Kleidung oder Tücher – Frotteehandtücher sind allerdings etwas heikel, da sich Ihre Katze mit den Krallen darin verfangen könnte. Ein Wärmekissen kann ebenfalls dazugelegt werden. Die saugfähige Unterlage sollte täglich gewechselt, die Decken und Kissen jeden Tag saubergemacht werden.

Diese Themen zur Katzenhaltung könnten Sie auch interessieren:

So pflegen Sie ein Katzenbaby: Die ersten Wochen

Entwicklung eines Katzenbabys: Die ersten vier Wochen

Entwicklung eines Katzenbabys: 5. bis 8. Woche

22.04.2018 - 08:00 Uhr Katze schreit laut: Mögliche Gründe Wenn Katzen miauen, schnurren und gurren, klingt das niedlich und liebenswert. Aber wenn eine Katze schreit, ... Weiterlesen
12.04.2018 - 06:18 Uhr Katzen und ihr Schlafverhalten Katzen schlafen viel und gerne – durchschnittlich um die 16 Stunden und mehr ruhen sich die Fellnasen ... Weiterlesen
01.04.2018 - 11:25 Uhr Tipps für das Osterfest mit Haustier Ostern gehört in Deutschland eher zu den beschaulicheren Feiertagen. Trotzdem können die Besuche von ... Weiterlesen
13.03.2018 - 08:05 Uhr Geschlechtsreife bei Katze und Kater Erreicht eine Katze die Geschlechtsreife, ist sie grundsätzlich zur Paarung und Fortpflanzung bereit. Doch ... Weiterlesen
07.03.2018 - 11:50 Uhr Warum Katzen Einkäufe kontrollieren Die Neugier von Katzen ist sehr stark ausgeprägt und auch Einkaufstaschen sind vor ihnen nicht sicher. ... Weiterlesen
03.03.2018 - 13:46 Uhr Statusaggressionen bei Katzen: Was ist das? Dass Katzen sich nicht gerne herumkommandieren lassen und manchmal ganz schön bestimmend sein können, das ... Weiterlesen