Anschaffung

Streuner aufnehmen? Was für und gegen wild lebende Katzen spricht

Wer sich eine Katze anschaffen will, muss dafür nicht ins Tierheim, sondern kann auch einen Streuner aufnehmen. Allerdings bedarf es hier einiger Geduld und auch Vorsicht – und manchmal klappt das Unterfangen auch überhaupt nicht. Diese Tipps helfen bei der Entscheidung für oder gegen eine streunende Katze.

Streuner aufnehmen? Was für und gegen wild lebende Katzen spricht – Foto: Shutterstock / Seiji

Streuner aufnehmen? Was für und gegen wild lebende Katzen spricht – Foto: Shutterstock / Seiji

Streuner oder Freigänger? Wild oder an Menschen gewöhnt?

Ob in der Stadt oder auf dem Land: Katzen streunen überall herum. Aber nicht jede von ihnen ist auch wirklich ein Streuner, sondern eigentlich Freigänger, der Frauchen oder Herrchen hat, die ihn gut versorgen. Wer einen vermeintlichen Streuner aufnehmen will, sollte zunächst einmal sicher sein, dass dieser nicht bereits ein Zuhause hat. Tipp: Taucht bei Ihnen im Garten regelmäßig ein neugieriger Vierbeiner auf, hören Sie sich doch in der Nachbarschaft um, und fragen dort, ob er zu jemandem gehört. Auch ein Aushang kann hier helfen – vielleicht hat die Samtpfote sich ja auch verlaufen.

Wichtiger Tipp: Füttern Sie die Katze nicht so ohne Weiteres. Einerseits sind die meisten Tiere dazu in der Lage, sich selbst zu versorgen, andererseits wird sie immer wieder zurückkommen – und schon müssen Sie schneller Verantwortung übernehmen, als Ihnen lieb ist. Erst wenn Sie sich sicher sein können, dass die Katze kein Herrchen hat, können Sie mit dem Gedanken spielen, den Streuner aufzunehmen.

Nicht jede wild lebende Katze lässt sich domestizieren

Eine Chance, einen Streuner aufzunehmen und diesen vielleicht sogar zur Hauskatze zu erziehen, haben Sie nur dann, wenn der Vierbeiner den Kontakt zu Menschen ansatzweise gewohnt ist. Stammt die Katze aus einer seit Generationen wild lebenden Familie, ist es nahezu unmöglich, sie zu domestizieren. Sie wird immer scheu und misstrauisch bleiben. Sperren Sie die Katze ein, wird sie Ihnen voraussichtlich Ihr Inventar zerstören. Sie werden schnell merken, wenn Ihnen ein solches Tier gegenübersteht.

Bessere Chancen bestehen hingegen, wenn der Streuner an Menschen gewöhnt ist und vor allem in seiner Prägephase Kontakt zu uns Zweibeinern hatte, wie es beispielsweise oft bei ausgesetzten Samtpfoten der Fall ist. Sie sind mit etwas Vorsicht und Geduld recht einfach davon zu überzeugen bei Ihnen zu bleiben, wenn Sie sich fürsorglich um sie kümmern. Tipp: Rechnen Sie mit Rückschlägen. Viele Tiere sind scheu und misstrauisch, weil Ihnen in der Vergangenheit Schlechtes widerfahren ist. Locken Sie den Vierbeiner nicht in Ihr Haus und sperren ihn dann ein. Deshalb ein weiterer Tipp: Warten Sie stattdessen, bis er von allein kommt, und respektieren Sie es, wenn er nicht gleich bleiben will. Das Vertrauen muss langsam wachsen.

Streuner aufnehmen? Was für und gegen wild lebende Katzen spricht:

  • 2017-02-06 00:32:12
    Jasmin Löffler: Auch wenn das mit der sterilisierten Katze schon eine weile her ist, finde ich es jedoch fragwürdig das wohl eines Tieres an Geld festzumachen! Ich habe selbst eine streuner Mami mit Ihren zwei Welpen aufgenommen bzw. an mich gewöhnt ( was sehr zeitintensiv war). Hab die Mami samt Ihren Kindern auf eigene Kosten kastrieren lassen. Die Mama ist schon seit Monaten ausgezogen würde aber nie auf die Idee kommen auch nur eine der freiheitsliebenden Katzen wegen dem Geld einzusperren..
  • 2016-08-13 18:43:40
    Jessi Gießler: Ich kümmere mich nun seid fast 3 Jahren um eine Streunerin und kann sie (nach den ersten 2 Monaten vergeblichem versuchens) berühren, streicheln und hochheben und sie kommt auch wenn ich sie rufe. Das Füttern von ihr war nie ein problem, weil sie auf dem Feld, dass hinter meinem Haus ist, lebt. Allerdings wird besagtes Feld jetzt abgerissen und dort werden bald Häuser gebaut und ich ziehe bald nach Berlin (2 Stunden von meiner jetzigen Heimat). Deshalb würde ich sie gerne mitnehmen, weil ich Angst habe das ihr etwas zustoßen könnte besonders da ich den Verdacht habe dass sie Kätzchen erwarten könnte (als ich sie zum ersten mal getroffen habe war sie auch trächtig und hat diese Kätzchen in meiner Gegenwart bekommen und gepflegt). Ich bin mir allerdings nicht sicher ob sie dieses Leben auch führen wollen würde.
  • 2015-05-07 18:11:07
    Fiona Scorfield: @ Benito Sankt : Sie sind mal was ich eine Kratzbürste nennen würde ! Natürlich finde ich es auch unter aller Kanone wenn man automatisch Erwartungen an ein Tier an den Tag legt die hinterm Mond sind, nur weil man 130 Euro bezahlt hat, aber das ist kein Grund jemanden zu attackieren. Sie wissen doch überhaupt nicht ob Frau Brehmer sich vorher erkundigt hat ob die Katze schon einen Besitzer hat um sowas vom Stapel lassen zu können ! Vielleicht sollte man sich erst einmal über die genaue Situation erkundigen bevor man sich attackiert. *shakes her head*
  • 2015-04-09 22:54:19
    : @Benito Sankt Auch Streuner benutzen ein Katzenklo, wenn sie die Gelegenheit dazu kriegen! Ganz einfach deshalb, weil man darin prima seine Hinterlassenschaften verscharren kann. Dass Kätzchen das erst lernen müssen ist ein Gerücht! Frag mal im Tierheim, ob dort Streuner, die nur zur Kastration aufgenommen werden, etwa einfach auf den boden machen - mit Sicherheit nicht! Und dann kannst du dort auch gleich mal fragen, wie sich das mit der Menge der Straßenkatzen verhält...
  • 2015-03-31 21:39:29
    Benito Sankt: Wenn sie das Katzenklo benutzt, ist sie kein Streuner! Lassen sie das Tier raus, damit es zu seinem Besitzer zurückkehren kann. Dass sie 130 Euro ausgegeben haben, ist ihre eigene Schuld, aber kein Argument, dass sie das Tier jetzt behalten dürfen. Ihr Verhalten war absolut übergriffig. Merken sie sich das für die Zukunft. In Dt. gibt es nur wenige Straßenkatzen. Alle Zahlen, die man dazu liest, sind Schätzungen ohne sicheres Fundament.
  • 2014-10-24 15:58:39
    Anett Brehmer: Ich habe auch seit einer Woche einen kleinen Streuner aufgenommen. Mittlerweile habe ich sie sterilisieren lassen. Ich habe sie im Moment noch in der Wohnung. Ich würde sie auch wieder raus lassen, habe aber Angst das sie mir wegläuft. Schließlich hat die Sterilisation mit Entwurmung und Anti-Floh-Mittel, satte 130€ gekostet !!! Sie lässt sich ja auch streicheln und frisst gut. Katzentoilette benutzt sie auch. Nur mir gegenüber ist sie sehr vorsichtig geworden, faucht auch das eine oder andere Mal. Was mach ich wie am Besten ???
02.03.2017 - 12:15 Uhr Perserkatze: Ein ruhiger, aber starker Charakter Ruhig, gelassen und verschmust: Für diese Eigenschaften ist die gemütliche Perserkatze bekannt. Ihr ... Jetzt ansehen
23.02.2017 - 11:21 Uhr Süße Katzennamen von A bis H Richtig süße Kätzchen sollten bekommen, was sie verdienen: Süße Katzennamen. Wer auf der Suche nach ... Weiterlesen
07.02.2017 - 17:36 Uhr Katzenrassen, die Hunde mögen Ob Hunde und Katzen einander mögen, hängt zwar in erster Linie davon ab, wie sie aufgewachsen sind – doch ... Weiterlesen
02.02.2017 - 17:25 Uhr Anfängerfehler in der Katzenhaltung vermeiden Sie sind Anfänger in der Katzenhaltung und möchten erstmals in Ihrem Leben einer Samtpfote ein Zuhause ... Weiterlesen
25.01.2017 - 17:53 Uhr Welche Katzenrassen lieben Wasser? Normalerweise können Katzen Wasser nicht ausstehen, aber es gibt auch Katzenrassen, die das kühle Nass ... Jetzt ansehen
24.01.2017 - 11:18 Uhr Wo kann man Katzenbabys kaufen? Sie haben sich entschieden Katzen ein Zuhause zu geben? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wo Sie ... Weiterlesen