Tierbaby

Wenn Katzenbabys zu früh abgegeben werden: Probleme

Katzenbabys sind mit sechs Wochen noch viel zu jung, um abgegeben zu werden – dennoch kommt es immer wieder vor, dass sie so früh vermittelt werden. Welche Probleme das mit sich bringen kann, lesen Sie hier. 

Katzenbabys brauchen den Schutz und die Erziehung ihrer Katzenmutter – Bild: Shutterstock / Lubava

Katzenbabys brauchen den Schutz und die Erziehung ihrer Katzenmutter – Bild: Shutterstock / Lubava

Meist können die kleinen Stubentiger es weder gesundheitlich, noch seelisch gut verkraften, wenn sie früher als mit zwölf Wochen von ihrer Mutter und ihren Geschwistern getrennt werden. Die gesundheitlichen Probleme sind nicht nur eine große Belastung für die Winzlinge, sondern können mitunter lebensbedrohlich werden.

Zu junge Katzenbabys abgeben: Gefahr für die Gesundheit

Ein Umzug bedeutet für jede Katze Stress, den sehr junge Kätzchen noch nicht aushalten können – das macht ihnen natürlich zu schaffen. Zum einen fehlen den Katzenbabys unter zwölf Wochen noch die Abwehrkräfte, zum anderen sind die Kleinen, wenn ihnen die Nähe Ihrer Mutter fehlt, oft so traurig, dass sie deshalb krank werden.

Auch die Ernährungsumstellung bei einem Umzug ist für zu kleine Katzen sehr schwierig: Sie brauchen mehrmals täglich sehr kleine Portionen und trinken am liebsten zwischendurch noch bei ihrer Mutter. Werden Katzenbabys zu jung abgegeben, kann das sowohl zu schwerwiegenden Verdauungsproblemen führen, als auch dazu, dass sie an allem nuckeln, was sie finden können, und das im Zweifelsfall nie abstellen.

Auch die vor einem Umzug sehr wichtigen Schutzimpfungen fehlen Katzenbabys unter zwölf Wochen noch, denn sie werden normalerweise erst gemacht, wenn die kleinen zwischen acht und zwölf Wochen alt sind.

Katzenerziehung: Probleme durch zu frühe Abgabe

Gerade im Alter zwischen sechs und zwölf Wochen lernen Katzenkinder von ihren Müttern eine Menge Dinge, die ihnen das spätere Leben erleichtern. Sie erkunden mit ihr die Gegend, lernen den Umgang mit Menschen kennen und festigen dabei ihren Charakter. Die Katzenmutter setzt ihnen außerdem Grenzen, wenn sie zu frech sind, wodurch sie lernen, mit Frust und Ärger umzugehen. Dabei werden die Kitten stressresistent und lernen, angstfrei durch die Welt zu gehen.

Katzenmamas und ihre Kitten: Look-a-like-Contest Ansehen

Durch das Spielen mit den Geschwistern lernen sie Sozialverhalten und den kontrollierten Einsatz ihrer Krallen und Zähne. All das kann ihnen auch ein noch so liebevoller Mensch nicht beibringen, sodass eine zu frühe Abgabe Fehlverhalten wie Kratzen, Beißen und Aggressivität oder Unsauberkeit nach sich ziehen kann. Ängstlichkeit und unsoziales Katzenverhalten sind ebenfalls nicht selten.

Diese Artikel zum Thema Katzenkauf könnten Sie auch interessieren:

Katzenbabys: Das richtige Alter für die Abgabe

Katzennamen: So finden Sie den passenden Namen für Ihren Liebling

Katze vom Bauernhof: Zeit zur Eingewöhnung geben

 

02.03.2017 - 12:15 Uhr Perserkatze: Ein ruhiger, aber starker Charakter Ruhig, gelassen und verschmust: Für diese Eigenschaften ist die gemütliche Perserkatze bekannt. Ihr ... Jetzt ansehen
23.02.2017 - 11:21 Uhr Süße Katzennamen von A bis H Richtig süße Kätzchen sollten bekommen, was sie verdienen: Süße Katzennamen. Wer auf der Suche nach ... Weiterlesen
07.02.2017 - 17:36 Uhr Katzenrassen, die Hunde mögen Ob Hunde und Katzen einander mögen, hängt zwar in erster Linie davon ab, wie sie aufgewachsen sind – doch ... Weiterlesen
02.02.2017 - 17:25 Uhr Anfängerfehler in der Katzenhaltung vermeiden Sie sind Anfänger in der Katzenhaltung und möchten erstmals in Ihrem Leben einer Samtpfote ein Zuhause ... Weiterlesen
25.01.2017 - 17:53 Uhr Welche Katzenrassen lieben Wasser? Normalerweise können Katzen Wasser nicht ausstehen, aber es gibt auch Katzenrassen, die das kühle Nass ... Jetzt ansehen
24.01.2017 - 11:18 Uhr Wo kann man Katzenbabys kaufen? Sie haben sich entschieden Katzen ein Zuhause zu geben? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wo Sie ... Weiterlesen