Mekong Bobtail

Die Mekong Bobtail gehört einer seltenen und alten Katzenrasse aus Südostasien an. Die schöne, verspielte Samtpfote hat eine Pointfärbung wie die Siamkatze und ein anhängliches, ruhiges Wesen. Die Mekong Bobtail mit dem exotischen Aussehen ist mittelgroß und hat einen eleganten, rechteckigen Körperbau. Ihre Beine sind schlank und mittellang, der Schwanz ist kurz und hat eine gebogene oder geknickte Form. Im Verhältnis zur Körperlänge ist der Schwanz der Katze höchstens ein Viertel so lang. Der Kopf der Mekong Bobtail hat schöne runde Konturen und ein geschwungenes Profil. Ihr Kinn ist kräftig, die Schnauze fein. Sie hat ein kurzes, seidiges Fell mit wenig Unterwolle und gehört zu den Point-Katzen, das heißt, dass ihre Grundfarbe hell ist, die Ohren, das Gesicht, die Beine und der Schwanz dunkler. Der verspielte Stubentiger mit den großen, intensiv blauen Augen erreicht ausgewachsen ein Gewicht von 3,5 bis 6 kg.

Die Mekong Bobtail: Liebevolle Hauskatze

Die Heimat der freundlichen Samtpfote ist die Gegend um den Mekong-Fluss herum, der zwischen Vietnam, Laos und Thailand fließt. Die Rasse der Mekong Bobtail ist als eigenständig anerkannt, auch wenn sie im Umgang häufig zu den Siamesen oder den Orientalisch Kurzhaar Katzen gezählt wird. Seit sich ihr einige russische Züchter angenommen haben, erfreut sich die Rasse aber wachsender Beliebtheit. Die Mekong Bobtail ist ja auch ein wahrer Schatz: Die ausgeglichene Katze ist ihrem Besitzer treu und gibt sich stets charmant, aufgeschlossen und liebevoll. Sie ist aber auch neugierig und mag es, ausgiebig zu spielen. Kein Wunder, dass die Mekong Bobtail so gern als Familienkatze gehalten wird.