Tierbabys

Frettchenwelpen: Geburt und Entwicklung der Babys

Geburt und Entwicklung von Frettchenwelpen laufen nach einem festen Schema und in jeweils wiederkehrenden Abläufen ab. Lesen Sie hier, welche dies sind und worauf Sie achten sollten.

Frettchenwelpen sollten in ihrer Entwicklung eine durchgehende Gewichtszunahme zeigen – shutterstock / Couperfield

Frettchenwelpen sollten in ihrer Entwicklung eine durchgehende Gewichtszunahme zeigen – shutterstock / Couperfield

In einem Frettchen-Wurf können bis zu 16 Welpen vorhanden sein. In der Tragzeit benötigt das Muttertier, in der Jägersprache auch Fähe genannt, besonders hochwertiges und nahrhaftes Futter, das Sie auch beim Säugen und Aufziehen beibehalten können. Sorgen Sie zudem vor mit einer Wurfkiste, etwa einer Schlaf- oder sonstigen Kiste.

Geburt der Frettchenwelpen

Die Tragezeit dauert bei Frettchen zwischen 40 und 42 Tagen. Kurz bevor die Geburt losgeht, zieht sich das Muttertier zurück. Insbesondere Fähen, die das erste Mal werfen, können auch unruhig im Käfig hin und her rennen und ständig das Katzenklo benutzen. Die werdende Mutter setzt zunächst klaren Schleim ab. Die Geburt entwickelt sich in diesen Schritten:

● Die Fähe setzt direkt vorher einen Schleimpfropf ab. Das Tier braucht nun absolute Ruhe.

● Der Frettchenwelpe wird mit der Fruchtblase nach außen gepresst.

● Das Muttertier beißt die Blase auf und putzt den Welpen sofort.

● Die Fähe presst die die Nachgeburt heraus und isst sie vollständig bis zum Nabel des Welpen auf, das Kleine ist damit abgenabelt.

● Es kann Stunden dauern, bis die Geburt eines gesamten Wurfs beendet ist.

● Sind alle Welpen auf der Welt, beginnt die Mutter, sie zu säugen.

Frettchen als Haustier: Wichtige Infos vor der Anschaffung Ansehen

In diesen Fällen sollten Sie vor oder nach Geburt zum Tierarzt

Wenn das Muttertier auch am 42. Tag keinerlei Anzeichen erkennen lässt, dass es wirft, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Er muss dann – meistens mit einer Oxytocin-Spritze – die Wehen auslösen. Da das Tier nach der Spritze unter Umständen sehr schnell wirft, sollten Sie beim Tierarzt bleiben. Kommt es nicht zu der erhofften Wirkung, muss womöglich nachgespritzt oder der Wurf sogar per Kaiserschnitt geholt werden. Ein Tierarztbesuch wird ebenfalls nötig, wenn die Fähe auch Stunden nach der Geburt des letzten Welpen keine Milch gibt.

Die Entwicklung der Frettchenbabys

Frettchen wiegen bei ihrer Geburt ca. 6-10 g und haben eine Körperlänge von 5-10 cm, ihre Geschlechter sind bereits zu erkennen. Sobald die Mutter nicht im Nest ist, beginnen die Frettchenbabys zu fiepen.

Über die Folgezeit vervielfacht sich das Gewicht der Welpen, ihr Geruchssinn bildet sich heraus und die Milchzähne brechen durch. Der Gehörgang öffnet sich, die Zeichnung des Haarkleids wird deutlicher und die Wurfgeschwister werden intensiver wahrgenommen.

Ab dem 21. Tag können Sie den Jungtieren Welpenbrei anbieten. Sobald sie die feste Nahrung fressen, beginnen sie, in eine Ecke Kot abzusondern sowie mit ersten Erkundungstouren. Ab dem 28. bis 30. Tag öffnen die Frettchenwelpen ihre Augen. Die Ausflüge werden umfangreicher und die Tiere schaffen Futter in nahe Verstecke. Im Spiel mit den Geschwistern wird die Körpersprache erweitert, die Welpen üben untereinander Angriff, Nackengriff oder Verteidigung.

Ab dem 35. Tag sind die Analdrüsen der Frettchenbabys komplett ausgebildet und funktionstüchtig. Ab dem 42. Tag wird das Milchgebiss durch die bleibenden Zähne ersetzt und die Fähe beginnt, ihre Welpen zu entwöhnen. Parallel bringt die Mutter den Kleinen soziale Grundfertigkeiten, Körpersprache und Lautsprache bei.

Lassen Sie die Frettchenwelpen zwischen der 6. und 8. Woche das erste Mal vom Tierarzt kontrollieren, impfen und entwurmen.

Zwischen der 8. und 12. Woche nach der Geburt können Fähe und Welpen sowie die Geschwistertiere untereinander getrennt werden. Es gilt. Je länger die jungen Frettchen zusammenbleiben, desto mehr Fähigkeiten entwickeln sie für den Aufbau sozialer Kontakte.

Zehn Gründe, warum Frettchen gute Laune machen Ansehen

Darauf sollten Sie bei der Welpenaufzucht achten

Kontrollieren Sie nach der Geburt regelmäßig die Welpen: Sie sollten eine kontinuierliche Gewichtszunahme zeigen. Nimmt das Jungtier ab, muss womöglich zugefüttert werden. Achten Sie darüber hinaus darauf, dass die Welpen Kot absetzen, trinken und Ihnen munter erscheinen. Gehen Sie bei äußeren Verletzungen und Krankheitsanzeichen zum Tierarzt.

Auch die Fähe sollten Sie regelmäßig kontrollieren. Gibt sie den Welpen genügend Milch, baut sie womöglich körperlich ab? Auch hier ist eine regelmäßige Gewichtskontrolle wichtig. Gehen Sie mit dem Muttertier zum Tierarzt, wenn es stark an Gewicht verliert.

Diese Themen zu Nagetieren und Co. könnten Sie auch interessieren:

Frettchen und Urlaub: Zu Hause lassen oder mitnehmen?

Frettchen: Ernährung der Mardertiere

Außengehege für Frettchen: Das müssen Sie beachten

14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen
25.08.2017 - 17:36 Uhr Was ist ein Einhorn? Wie die Legende entstand Die Einhörner sind los! Spätestens seit dem Animationsfilm "Ich – Einfach unverbesserlich" von 2010 liegt ... Jetzt ansehen
20.08.2017 - 17:59 Uhr Pilz bei Meerschweinchen: Was tun? Einen Pilz bei Meerschweinchen erkennen Sie an meist eindeutigen Symptomen. Unterschieden werden muss dabei ... Weiterlesen
18.08.2017 - 18:44 Uhr Wie alt werden Wellensittiche? Wie alt werden Wellensittiche? Eine Frage, die Sie sich schon vor dem Kauf der schönen Vögel stellen ... Weiterlesen