Tiere und Menschen

Haustiere sind gut für Kinder: 5 Gründe

Haustiere sind ein Segen für jede Familie – und erst recht für jedes Kind. Doch warum ist das so? Tatsächlich gibt es unzählige Gründe dafür, warum Hund, Katze und Co. gut für Kinder sind. Fünf davon finden Sie hier.

Haustiere sind auch einfach prima Spielgefährten – Shutterstock / StockLite

Haustiere sind auch einfach prima Spielgefährten – Shutterstock / StockLite

Haustiere stärken die Gesundheit von Kindern, sorgen für eine bessere psychische Entwicklung und stehen den Kleinen immer zur Seite. Diese und andere Vorteile einer Haustier-Kind-Beziehung treffen vielleicht nicht zwingend in jedem Fall zu, sind aber dennoch wahr.

1. Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, sind gesünder

Wissenschaftliche Studien belegen es: Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, haben meist ein stärkeres Immunsystem, leiden im Laufe ihres Lebens weniger häufig an Atemwegs- und Infektionskrankheiten und entwickeln nachweislich weniger Allergien.

2. Haustiere stärken das Verantwortungsbewusstsein

Mit dem Halten eines Haustiers gehen auch viele Pflichten einher, von denen Kinder einige übernehmen sollten. Ob es das Saubermachen des Katzenklos oder der Spaziergang mit dem Hund ist – Kinder, die mit tierischen Begleitern aufwachsen, müssen in der Regel recht früh Verantwortung übernehmen, was sich auf ihr späteres Leben positiv auswirken kann.

3. Mehr Sozialkompetenz und schnellere Entwicklung

Neben dem Verantwortungsbewusstsein wird auch der ganze Charakter bei Kindern gestärkt, die mit Haustieren groß werden. Insbesondere dann, wenn eine starke Mensch-Tier-Bindung aufgebaut wird, entwickeln sich vor allem Vorschulkinder oft schneller als Gleichaltrige ohne Haustiere. Ein Kind lernt zum Beispiel sehr schnell, auf die Bedürfnisse von Tieren einzugehen, und entwickelt damit schon früh ein Verständnis für andere Lebewesen.

Bewohner des Waldes: Wild, elegant und süß Ansehen

4. Haustiere wirken beruhigend auf Kinder ein

Ob das Schnurren einer Katze während der Hausaufgaben oder das Streicheln des Hundefells kurz vor dem Einschlafen – die Anwesenheit von Haustieren wirkt sich nicht nur positiv auf das Gemüt und die Emotionen aus, sondern senkt auch nachweislich den Blutdruck und reduziert Stress.

5. Schutz und frische Luft dank Tiergefährten

Speziell Hunde agieren in Familien meist als Beschützer, insbesondere in Bezug auf die Kleinen. Dies fühlt sich nicht nur für Kinder gut an, sondern kann in gefährlichen Situationen sogar lebensrettend sein, etwa im Straßenverkehr.

Apropos Straße: Kinder, die mit Haustieren aufwachsen, sind öfter draußen als Kinder ohne tierische Spielgefährten. Ob das Spielen im Garten oder Gassigehen – frische Luft dank Haustieren ist gesund und macht glücklich.

Diese Themen aus der Kategorie Tierisch könnten Sie auch interessieren:

Mythos oder Wahrheit: Haben Tiere einen sechsten Sinn?

Welches Haustier passt zu mir? Tipps für die Auswahl

So helfen Sie Igeln beim Überwintern im Garten

10.11.2017 - 14:43 Uhr Löwe spielt Stöckchenholen In diesem Video spielt Chris Poole, der "Papa" der beiden Katzenkumpel Cole und Marmalade, mit der Löwendame ... Jetzt ansehen
30.10.2017 - 10:15 Uhr Schweinchen wächst mit Katzen auf Ein Schweinchen namens "Dragonlord" sollte eigentlich versteigert werden, doch wurde gerettet. In diesem ... Jetzt ansehen
21.10.2017 - 16:48 Uhr Hühner halten: Tipps Wer eigene Hühner halten will, braucht vor allem eines: Platz. In der täglichen Versorgung sind sie relativ ... Weiterlesen
14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen