Ganz nah dran!

Igel im Winter: Wann brauchen sie Hilfe?

Ihre Knopfaugen sind einfach bezaubernd – kein Wunder, dass viele Menschen Igel im Winter beschützen wollen. Doch Experten warnen: Gesunde Wildtiere kommen auch ohne fremde Hilfe durch die kalte Jahreszeit. Woran Sie erkennen, ob das Stacheltier Ihre Unterstützung braucht, lesen Sie hier.

Dieser niedliche Igel scheint keine Hilfe zu brauchen – Shutterstock / Africa Studio

Dieser niedliche Igel scheint keine Hilfe zu brauchen – Shutterstock / Africa Studio

Wenn die Tage kürzer und die Nächte kälter werden, kommen Igel im Winter aus ihrem Versteck und tapsen frohen Mutes durch das Laub – sofern sie gesund sind. Denn jetzt wollen sie sich für die kalte Jahreszeit wappnen und ordentlich Winterspeck sammeln. Liegt ein Igel jedoch schon tagelang unversteckt an derselben Stelle oder sieht mager aus, könnte er Ihre Hilfe benötigen.

Im Regelfall benötigen Igel im Winter keine Hilfe

Laut Tierschutzgesetz ist es verboten, Tiere der besonders geschützten Arten, zu denen der Igel gehört, aus der Natur zu nehmen. Im Winter befinden sich die süßen Stacheltiere im Winterschlaf – ganze sechs Monate lang. In der Zeit verkriechen sie sich in einem Versteck und verlassen es erst, wenn der Frühling gekommen ist. Ein umherlaufender Igel im Winter ist also durchaus ein Grund, hellhörig zu werden. Er könnte zu der Kategorie hilfsbedürftiger Igel gehören, die Pflege brauchen – und von Ihnen aufgesammelt werden sollten.

Igelhäuschen und Igelfutter für den Garten Ansehen

Woran Sie hilfsbedürftige Igel erkennen

Die erste Gruppe hilfsbedürftiger Igel sind erkrankte Igel. Sie erkennen Sie daran, dass sie tagsüber umherlaufen, torkeln oder gar ungeschützt herumliegen. Hier sollten die Alarmglocken läuten. Kranke Igel sind oftmals apathisch, kühl und nehmen nicht die typisch eingerollte Schutzhaltung ein. Ihre sonst aktiven Knopfaugen sind eingefallen und schlitzförmig. Ähnliches gilt für verletzte Igel. Ist beispielsweise ein Beinchen verletzt, kommen sie schlecht voran und können nur schwer nach Nahrung suchen. Sofortiges Handeln ist auch notwendig, wenn Sie Igel entdecken, die in Schächten oder Vertiefungen gefangen sind.

Die dritte Gruppe der Igel im Winter, die Hilfe brauchen, sind verwaiste Igelsäuglinge. Diese finden Sie zumeist im frühen Winter und erkennen Sie, wenn Sie sich tagsüber außerhalb ihres Nests aufhalten oder mit geschlossenen Augen und Ohren herumliegen. In Fällen wie diesen hilft jedoch keine einfache Tierliebe. Sammeln Sie das Tier auf und bringen Sie es schnellstmöglich zu einem Tierarzt oder einer Igelstation – hier kann der Igel fachkundig behandelt werden.

Diese Themen aus der Rubrik Tierisch könnten Sie auch interessieren:

So helfen Sie Igeln beim Überwintern im Garten

So können Sie Wildtieren im Winter helfen

Eichhörnchen-Baby klammert sich fest: Rettung im Notfall!

30.01.2018 - 09:35 Uhr Ragdoll-Timo trifft auf seine große Liebe Schon länger hat Ragdoll Timo ein Auge auf die Nachbarskatze geworfen. Nun trafen er und die Mieze erstmals ... Jetzt ansehen
28.01.2018 - 08:27 Uhr Von wegen dummes Huhn! Zugegeben, Hühner machen auf den ersten Blick nicht gerade einen cleveren Eindruck. Vom dummen Huhn, wie es ... Weiterlesen
13.01.2018 - 13:04 Uhr Haustierkauf-Kleinanzeigen: Betrug erkennen Für den Haustierkauf stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, zum Beispiel auch ... Weiterlesen
10.01.2018 - 11:00 Uhr Mäusegehege: Artgerechte Haltung der Nager Zur artgerechten Haltung von Farbmäusen gehört ein schöner Mäusekäfig mit mehreren Etagen, auf denen ... Weiterlesen
01.01.2018 - 14:59 Uhr Frettchen im Winter: Wie gelingt die ... Die Außenhaltung von Frettchen im Winter ist in der Regel kein Problem, wenn Sie ein paar Hinweise befolgen. ... Weiterlesen
27.12.2017 - 12:55 Uhr Außenhaltung von Meerschweinchen im Winter Die Außenhaltung von Meerschweinchen ist auch im Winter möglich, allerdings recht aufwendig. Die Nager ... Weiterlesen