Parasiten

Kaninchen: Milben erkennen und behandeln

Milben treten bei Kaninchen relativ häufig auf. Die sogenannten Ektoparasiten sind in geringer Anzahl bei gesunden Tieren in der Regel unbedenklich; gefährlich wird es für geschwächte oder kranke Tiere, auf denen sich die Milben rasant vermehren und zu gesundheitlichen Problemen führen können. Hier lesen Sie, wie Sie Milben beim Kaninchen erkennen und behandeln lassen können.

Die Tierärztin schaut sich das von Milben befallene Kaninchen genau an und verschreibt dann ein geeignetes Mittel zur Milbenbekämpfung – Shutterstock / Sean Locke Photography

Die Tierärztin schaut sich das von Milben befallene Kaninchen genau an und verschreibt dann ein geeignetes Mittel zur Milbenbekämpfung – Shutterstock / Sean Locke Photography

Milben finden sich in den meisten Kaninchenställen und Gehegen, wo sie jedoch nicht immer problematisch sein müssen. Auf vielen gesunden Tieren findet man permanent eine geringe Population der Parasiten, die jedoch dann nur selten Ärger machen. Wenn sich die Raubmilben allerdings vermehren, setzen sie den Kaninchen mitunter stark zu. Symptome wie Juckreiz und Haarausfall sind die Folge.

Ursachen von Milben beim Kaninchen

Es gibt viele verschiedene Arten von Milben, die Ihre Kaninchen befallen können, darunter Pelzmilben, Grabmilben, Raubmilben, Haarbalgmilben, Vogelmilben, Herbstgrasmilben und Ohrmilben. Zu einem Milbenbefall kann es kommen, wenn Kaninchen mit einem geschwächten Immunsystem zu kämpfen haben und folglich anfällig sind. Auch schlechte Haltungsbedingungen und mangelnde Hygiene können dazu führen, dass sich Milben explosionsartig auf der Kaninchenhaut vermehren. Eine weitere Ursache beziehungsweise ein weiterer Faktor, der die Hasenartigen anfällig für Milben macht, ist Stress, zum Beispiel durch eine ungünstige Vergesellschaftung oder in Folge eines Umzugs.

Milbenbefall beim Kaninchen: Symptome erkennen

Unabhängig der Milbenart leiden Kaninchen nach einem Befall immer unter leichtem bis starkem Juckreiz, was Sie als Halter an vermehrtem Kratzen erkennen. Leider können durch das Kratzen – insbesondere im Bereich der Ohren – Verletzungen auftreten, in denen sich Bakterien einnisten, was zu Entzündungen führt. Weitere für Milbenbefall charakteristische Symptome sind Ausschlag (Rötungen), Schuppen und Haarausfall. Viele befallene Kaninchen sind darüber hinaus unruhig und übermüdet, da sie durch die Symptome nicht zur Ruhe kommen.

Eine Besonderheit bei Ohrmilben ist, dass sich meist Krusten und Borken an den Tieren bilden; man spricht bei einem Befall mit den sich vor allen in den Hautfalten der Ohrmuschel ansammelnden Ohrmilben auch von der Ohrräude.

Kaninchen: Ernährung und Futter für die Mümmelnasen Ansehen

Milben bei Kaninchen behandeln

Gehen Sie mit einem von Milben befallenem Kaninchen zum Tierarzt. Eine schnelle Behandlung ist wichtig, da die Milben vom Kaninchen auch auf Artgenossen sowie auf andere Haustiere und auch den Menschen übertragen werden können. Keine Panik: Da es sich bei Menschen um einen Fehlwirt handelt, sind außer temporären Rötungen normalerweise keine weiteren Probleme zu erwarten. Wichtig: Bei einem Milbenbefall im Kaninchen-Gehege müssen Sie immer auch die anderen Kaninchen im Gehege oder Freigehege mitbehandeln lassen – auch dann, wenn diese (noch) keine Symptome zeigen.

Bei einem leichten Milbenbefall kann mit Kieselgur-Milbenpulver beziehungsweise Kieselerde-Pulver aus der Drogerie behandelt werden. Der Vorteil: Die Naturprodukte kommen ohne chemische Zusätze aus. Der Nachteil: Der Staub kann mitunter Reizungen an den Atemwegen auslösen – besprechen Sie die Behandlung auf jeden Fall mit Ihrem Tierarzt. Bei starkem Milbenbefall verordnet der Tierarzt ein entsprechendes Mittel. Die sogenannten "Spot-on"-Mittel etwa werden meist im Nacken der Kaninchen verteilt. Tipp: Die meisten flüssigen Mittel werden nass aufgetragen – einfaches Sprühen bringt oft nicht den gewünschten Erfolg. Auch gleichmäßiges Verteilen beziehungsweise Einreiben hat sich bewährt. Befolgen Sie bei der Therapie genau die Anweisungen des Veterinärs.

Diese Themen auf Einfachtierisch.de könnten Sie auch interessieren:

Kaninchen-Spielzeug und Training: Langohren beschäftigen

Meerschweinchen und Kaninchen zusammen halten?

Kaninchen artgerecht halten: So fühlen sich die Tiere wohl

14.10.2017 - 09:56 Uhr Katze Rosie & Husky-Freunde lernen Tricks Hunde und Katzen können sich nicht riechen? Von wegen! Katze Rosie und die beiden Huskies Lilo und Infinity ... Jetzt ansehen
22.09.2017 - 17:52 Uhr Federlinge beim Vogel: Was tun? Federlinge kommen bei einem Vogel, der als Haustier gehalten wird, selten vor. Es handelt sich dabei um ... Weiterlesen
17.09.2017 - 19:02 Uhr Psittakose beim Papagei ist ansteckend Die Psittakose beim Papagei ist hochansteckend und als sogenannte Zoonose auch auf Menschen übertragbar. Je ... Weiterlesen
28.08.2017 - 11:15 Uhr Geburt & Entwicklung von Frettchenwelpen Geburt und Entwicklung von Frettchenwelpen laufen nach einem festen Schema und in jeweils wiederkehrenden ... Weiterlesen
25.08.2017 - 17:36 Uhr Was ist ein Einhorn? Wie die Legende entstand Die Einhörner sind los! Spätestens seit dem Animationsfilm "Ich – Einfach unverbesserlich" von 2010 liegt ... Jetzt ansehen
20.08.2017 - 17:59 Uhr Pilz bei Meerschweinchen: Was tun? Einen Pilz bei Meerschweinchen erkennen Sie an meist eindeutigen Symptomen. Unterschieden werden muss dabei ... Weiterlesen